Auf den Schnippenkopf

Eine lange Wanderung auf großteils schmalen Wegen, die zu Anfang und am Ende durch einen wilden Bachtobel führt. Die Gipfelrunde über den blumenreichen Kamm der Sonnenköpfe und des Schnippenkopfs begeistert durch herrliche Ausblicke. (Autor: Bernhard Irlinger)
11 km
1010 m
5.00 h
Von der Kirche in Schöllang gehen wir kurz in südlicher Richtung durch den Ort und biegen dann scharf links in die »Sonnenkopfstraße« (Wegweiser Sonnenköpfe). Vor den letzten Häusern nach rechts (Wegweiser Sonnenköpfe), unter der Hauptstraße durch und zu einer Wegkreuzung. Links einer Schranke liegt die Parkbucht, an der Autofahrer die Tour starten können. Rechts (Wegweiser Schnippenkopf) auf dem Sträßchen aufwärts und dann links auf einen schmalen Weg (Wegweiser Eybachtobelweg, Sonnenköpfe).
Wir wandern am Eybach aufwärts, überqueren neben einer Brücke ein Teersträßchen und folgen dem »Eybachtobelweg«. Anfangs rechts am Wildbach entlang und nach einer Brücke links auf einem schmalen, abschüssigen Steig an einem Wasserfall vorbei.
Kurz nach einer großen Wildbachverbauung windet sich dann der Weg in Serpentinen links durch einen steilen Hang zu einem breiten Waldweg hinauf.
Auf ihm wenige Meter nach rechts und danach links (Wegweiser Sonnenköpfe) auf einem wurzeligen Steig durch Wald und über eine steile Alpweide zu einer Teerstraße hinauf. Auf ihr rechts aufwärts und noch vor der Entschenalpe links auf einen breiten Weg abbiegen (Wegweiser Sonnenköpfe). Nun teils auf schmalem Steig, teils auf einem groben Wirtschaftsweg den Wegweisern zu den Sonnenköpfen folgend durch den Waldhang aufwärts auf einen Bergkamm. Hier wendet sich unser Weg nach rechts und führt uns zum Kreuz auf dem aussichtsreichen Sonnenkopf (1713m).
Wir folgen dem Kammweg nach rechts. Vor dem nächsten Aufschwung entweder rechts in gleich bleibender Höhe durch den Hang oder geradewegs über den Heidelbeerkopf (1767m). Im folgenden Sattel treffen beide Wege wieder zusammen. Nochmals folgt ein steiler Anstieg und ein steiler Grashang ist auf einem schmalen Steig zu queren, ehe wir die Bank und das Kreuz auf dem Gipfel des Schnippenkopfs (1833m) erreichen. Der Weg folgt vom Gipfel dem sanft nach Süden abfallenden Kamm, ehe er nach links knickt und steil zur bewirtschafteten Falkenalpe hinabführt.
Nun geradewegs an der Alphütte vorbei zu einer Wegkreuzung, von der wir rechts zum nahen Waldrand absteigen. Dort nach rechts (Wegweiser Entschenalpe, Schöllang) und auf schmalem Weg über Wiesen und durch Wald in gleich bleibender Höhe zu einem Bergsattel.
Jenseits schlängelt sich der steinige Steig zu den Weideflächen der Entschenalpe hinab. Wir treffen auf einen Wirtschaftsweg, der uns rechts (Wegweiser Schöllang) an der Alphütte vorbei zum morgendlichen Anstiegsweg bringt. Im Anschluss ein kurzes Stück auf der geteerten Straße abwärts und dann links auf dem Tobelweg hinab nach Schöllang.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied1010 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDas Ortszentrum von Schöllang oder Parkbucht an der Verbindungsstraße von Oberstdorf nach Sonthofen.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterEin lang gezogener Bergkamm verläuft vom Nebelhorn nach Norden und trennt das Rettenschwanger Tal vom Illertal. Der Sattel, in dem die Falkenalpe liegt, spaltet den Kamm in zwei unterschiedliche geologische Zonen. Südlich liegen steile, aus Hauptdolomit aufgebaute Felsgipfel; über den nördlich anschließenden sanfteren Flyschkamm der Sonnenköpfe, der durch seinen Blumenreichtum begeistert, führt uns diese herrliche Panoramatour.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50000 des Bayerischen Landesvermessungsamtes, Blatt Allgäuer Alpen.
MarkierungenWanderwegweiser und Farbmarkierungen.
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der B19 bis Fischen und von dort über die Iller nach Schöllang. Oder auf der Verbindungsstraße, die östlich der Iller von Oberstdorf über Reichenbach nach Altstädten und Sonthofen führt bis zu einer östlich oberhalb von Schöllang gelegenen Parkbucht. Busverbindung nach Schöllang von Sonthofen, Oberstdorf und Fischen, wo sich jeweils eine Bahnstation befindet.
GastronomieAuf der Falkenalpe und in Schöllang.
Unterkunft
In Fischen, Schöllang oder den Nachbarorten im Illertal.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Fischen, Tel. 08326/36460; www.fischen.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Irlinger

Oberallgäu und Kleinwalsertal

40 abwechslungsreiche Touren für jedes Können durch das schöne Oberallgäu und das Kleinwalsertal. Mit vielen Tipps, Tourenkarten und Höhenprofilen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema