Auf den Monte Cetona (1148m)

Unschwierige, streckenweise aussichtsreiche Bergwanderung auf breiten Wegen; Gipfelfelsen bei Nässe rutschig. Morgens schattig. (Autor: Helmut Dumler)
8 km
430 m
2.00 h
In Fonte Vetriano ansteigen, vorbei an den betonierten Becken der Fonte Vetriana, rechts vorbei an der gleichnamigen Häusergruppe, wo rund 20 Menschen leben. Kurz abwärts, dann endgültig bergwärts. Es vergehen insgesamt 20Min., bis man sich an der Wegeteilung rechts hält bzw. die Rechtskurve ausgeht. Zwischendurch eröffnen sich Blicke westlich über den Burgturm von Radicofani hinweg zum Monte Amiata, dem alles überragenden Bergkönig der Südtoskana (1738m). Rechter Hand winkt das Gipfelkreuz des Monte Cetona, der die Wasserscheide zwischen Chianatal und den tyrrhenischen Gebieten bildet.
Zunächst wird der Prato delle Segole (997m) erwandert, ein flacher Sattel zwischen dem durch Sendemasten verunstalteten Poggio Restona (links) und dem Hauptgipfel (1Std.). An der folgenden Gabelung läuft man neuerdings rechts haltend. Der Gipfelgang dauert noch 1/2Std: weitgehend im Waldschatten, zuletzt über Felsen auf den Monte Cetona (748m). Das 1967 errichtete Gipfelkreuz ist Papst PaulVI. geweiht. Nordöstlich schimmert der Lago Trasimeno. Der Rückweg erfolgt auf dem Hinweg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied430 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHäusergruppe von Fonte Vetriana (746m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterHört man auf den Kunstwissenschaftler Otto Neeracher, so wurde der Monte Cetona »von den Etruskern als Sitz der höchsten Gottheit angesehen«. Eine gewagte These! Allerdings muss ein dermaßen die Umgebung dominierender, isoliert aufragender Bergstock einfach religiöse Bedeutung besessen haben.
Beste Jahreszeit
KartentippFreytag & Bernd 1:50000, Blatt WKI 30. Außer der beschriebenen Tour unzuverlässige Wegeeinzeichnung am Monte Cetona!
MarkierungenRot-weiß-rote Farbzeichen.
VerkehrsanbindungVon Sarteano (7km von der Autobahnausfahrt »Chiusi-Chianciano Terme«) auf der Straße in Richtung Radicofani knapp 7km. Bei der Bushaltestelle links und auf breiter Schotterstraße 1,1km bis vor die Häuser von Fonte Vetriana.
GastronomieUnterwegs keine. In Sarteano: U.a. Osteria da Gagliano, kleines originelles Lokal, Spezialitäten wie Sardellen in Pesto, Kaninchen nach Art der Bäuerin (Coniglio alla contadina), Kutteln (Trippa alla fiorentina); Locanda dei Tintori, auch Pizze; Gelateria Pegaso am Hauptplatz.
Informationen
Parco Archeologico Naturalistico di Belvedere. Nordwestlich des Monte Cetona, oberhalb des Städtchens Cetona, vermittelt der Parco Archeologico Naturalistico di Belvedere Einblicke in die Prähistorie des Gebietes; geöffnet Juni–Sept. tgl. außer Mo 9–13 und 16–19Uhr; Führungen ab 9:15Uhr alle 3/4Std.
Unterkunft
An der Abzweigung der Straße nach Fonte Vetriana: Agriturismo La Ghiandaia, Tel. 0578/265169. Verkehrsmäßig günstig sind zwei Hotels an der Autobahnausfahrt (Parkplätze), empfehlenswert: Hotel-Ristorante Il Pino***, Tel. 0576 27 44 28 oder 27 44 06.
Tourismusbüro
Ufficio Turistico, Corso Garibaldi 1, I-53047 Sarteano, Tel. 0578 26 92 04, E-Mail: turismo@comune.sarteano.siena.it
Region:
Italien
Mehr zum Thema