Auf den Einstein

Auf schmalen Wegen teils steil ansteigend durch den Bergwald und die Latschenhänge an der Südflanke des Einsteins. Im Gipfelbereich verlangt der felsige Steig etwas Trittsicherheit. Der Anstieg ist stark der Sonne ausgesetzt und daher oft schon im zeitigen Frühjahr und noch spät im Herbst zu begehen, sollte aber an heißen Tagen gemieden werden. Vom Gipfel bietet sich ein herrlicher Rundblick. (Autor: Bernhard Irlinger)
7 km
720 m
3.00 h
Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, folgt von der Kirche in Tannheim (1097m) der schmalen, nach Berg ausgeschilderten Teerstraße. Nach der nahen Unterführung unter der B199 liegt rechts der Parkplatz, an dem man bei Anreise mit eigenem Fahrzeug startet. Wir folgen der Teerstraße durch die Talwiesen zum nahen Weiler Berg, der am Fuß des Einsteins liegt. Geradewegs zwischen den Häusern aufwärts zu einer Querstraße, auf ihr links (Wegweiser Einstein) zum kleinen Kirchlein von Berg und dort rechts aufwärts (Wegweiser Einstein). Nach 100m entlässt uns linker Hand ein Gatter auf die Wiesen (Wegweiser Einstein), über die uns eine schmale Wegspur aufwärts leitet. Wir überqueren einen Wanderweg und steigen rechts neben einem Quellhäuschen zu einer Schotterstraße hinauf. Unser schmaler Weg überquert nun mehrmals die Forststraße, ehe diese endgültig nach links knickt. Wir folgen dem anfangs teilweise steil ansteigenden Weg, der genau auf den Gipfel des Einsteins zuhält. Nach einem kurzen Flachstück erreichen wir eine Weggabelung am Fuß des steilen Gipfelaufschwungs. Geradeaus (Wegweiser Einstein) wandern wir auf dem steil bergan führenden Steig aufwärts, der uns bald in angenehmen Kehren durch den Steilhang nach oben führt. Der Blick weitet sich mit jedem gewonnenen Höhenmeter und verführt uns zu kurzen Verschnaufpausen. Nach oben hin verlangen einige abschüssige Wegstrecken ein wenig Trittsicherheit, ehe sich der Steig nach rechts wendet und uns zum Ostrücken des Einsteins hinaufführt. Von hier geht jetzt der Blick ungehindert nach Norden und zu den Tannheimer Felsbergen im Osten.
Von rechts trifft der nordseitige Anstieg auf unseren Weg. Am Bergrücken entlang steigen wir zum nahen Gipfelaufbau an. Der steinige Steig windet sich über einen steilen Hang kurz aufwärts und bald haben wir das Gipfelkreuz vor Augen. Über den felsdurchsetzten Schlusshang steigen wir zum nahen Gipfel des Einsteins (1866m) hinauf, der uns einen herrlichen Panoramablick bietet. Nach einer langen Rast wandern wir auf dem Anstiegsweg wieder hinab nach Berg bzw. Tannheim.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied720 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktTannheim bzw. der wenig nördlich gelegene Tannheimer Ortsteil Berg.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterGenau im Norden über Tannheim erhebt sich der Einstein. Das »Ein« in seinem Namen steht für die Alleinlage des Berges, der von all den Gipfeln ringsum durch tief eingeschnittene Täler getrennt ist, und das »Stein« weist auf seinen felsigen Gipfelaufbau hin. So verspricht dieser Gipfel nach einem zügigen Aufstieg eine herrliche Rundumsicht auf die Tannheimer Bergwelt.
Beste Jahreszeit
MarkierungenWegweiser und Farbmarkierungen.
VerkehrsanbindungMit eigenem Fahrzeug auf der B199 durch das Tannheimer Tal und auf Höhe des Ortszentrums von Tannheim auf der nach Berg und Innergschwend beschilderten Abfahrt die Bundesstraße verlassen und nach wenigen Metern auf dem Parkplatz an der Abfahrt parken. Tannheim liegt an der Buslinie, die von Reutte durch das Tannheimer Tal zum Oberjoch führt und an der Linie, die von Füssen über Pfronten nach Tannheim und zum Vilsalpsee läuft.
GastronomieIn Berg bzw. Tannheim.
Unterkunft
In Tannheim und den Nachbarorten im Tannheimer Tal.
Tourismusbüro
Tourismusbüro Tannheim, Tel. ++43(0)5675/6220.

Buchtipp

Bernhard Irlinger

Ostallgäu und Tannheimer Berge

40 Touren für jeden Anspruch: über sanfte Hügel bis zu Gipfelbesteigungen – zum Teil mit Seilbahnunterstützung

zum Shop
Mehr zum Thema