Almageller Hütte, 2894 m

unschwierige Bergwanderung für ausdauernde Geher. Die kurze Passage durch die steile Wand der Weissfluh setzt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus. Für die Weissmies-Tour sind Klettererfahrung (I. bis II. Grad) und Gletscherkenntnis erforderlich (sonst nur mit Bergführer). (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)
17 km
1650 m
7.00 h
Hüttenweg über Almageller Alp zur Almageller Hütte -  Vom Dorf-platz durch den alten Ortsteil. Hier steigt ein Pfad zum lärchen-bestandenen Spießwald empor. Nach Überwinden einer felsigen Steil-stufe Queren des Allmageller Baches bei Chuelbrunnji. Leicht weiter zum altehrwürdigen Berggasthaus Almageller Alp (2194 m). Der an-schließende bequeme Hüttenweg folgt dem einstigen Saumpfad zum Zwischbergenpass (Übergang nach Gondo: Grenzstation Schweiz/ ltalien). Diese Route wurde früher stark begangen, besonders von Schmugglern. Über gut gestufte Platten erreichen wir schließlich die Almageller Hütte (2894 m), in prächtiger Gebirgsumrahmung unter den Felswänden des Drihörnli (Dri Horlini) gelegen. Der alte Hüttenwart und Bergführer Alfred Anthamatten aus Saas Almagell sagte immer voller Stolz, wenn er von der Hütte sprach, meine liebe Almageller Hütte. Heute versorgt sein Sohn Hugo die Hüttengäste. Faszinierend ist das Panorama: Weissmies, Portjengrat, Mittelrück, Sonniggrat und Almagellhorn – am eindrucksvollsten Alphubel, Täschhorn, Dom und Lenzspitze im Westen über dem Saastal. Nach angemessener Rast wieder hinab zur Almageller Alp (2194 m). Panorama-Höhenweg zum Kreuzboden: Von hier in 1 Std. zurück nach Saas Almagell oder dem zauberhaften Höhenweg zum Kreuzboden folgen. Unweit des Berggasthauses (Hinweis) zieht sich ein Steiglein leicht an Höhe gewinnend westwärts den Berghang entlang und zwischen mächtigem Blockwerk empor zur Weissflue. Bei der folgenden Gabelung erneut die Qual der Wahl. Der untere (alte) Weg führt durch den Heimiwald und über den Grundberg zum Kreuzboden oder nach Saas Grund. Knorrige Lärchen und eine üppige Alpenflora beglücken den mit offenen Augen Wandernden. Hier wächst u.a. Edelweiß, so groß und leuchtend wie selten irgendwo – versteckt an felsigen Hängen und direkt am Wege. Viel wurde schon über den weißen Stern, der aus der Mongolei stammt, ge-schrieben. In den Dolo-miten geht die Sage, das Edelweiß sei vom Mond ge-holt. Einige Volksnamen lauten: Irlweiß, Wullenblume, Chatzedöpli, Bauchwehblueml. Schön sind auch die Namen in ladi-nisch und italienisch: Staila alpina, stella alpina. Der samtweiche Stern wurde zum Symbol des Ab-zeichens der Bergsteiger-vereine. Wir wollen der oberen Route folgen. Dieser gut markierte Höhenweg vermittelt die Großartigkeit der Saaser Bergwelt in einmaliger Weise. Von der Weissflue verläuft der Weg immer nach Norden und kreuzt in etwa 2300 Metern Höhe einen alten Saumpfad, der in Kehren über den Grundberg nach Saas Grund hin abfällt. Dann kommen wir zum Triftgrätji, einem herrlichen Aussichtspunkt. Im Süden liegt das Mattmarkgebiet mit Europas größtem Erdstaudamm, im Westen die Eismauer der Mischabelgruppe – etwas ferner im Norden erheben sich die Berner Alpen. Weiter geht es über Mälliga und Morgsteine zum Chrizbode (Kreuzboden) mit der Seilbahnstation (2397 m). Die Sonne steht schon tief im Westen – zu Fuß ins Tal braucht es noch etwa 2 Std. Die Fahrt mit der Gondel nach Saas Grund ist nach diesem langen Wandertag sicher die richtige Entscheidung – es sei denn, wir sind so spät dran, dass die letzte Bahn bereits ins Tal gefahren ist. Rückfahrt: siehe Tour 10; von Saas Grund weiter nach Saas Almagell. Nach Tourenende per Bus von Saas Grund zurück nach Saas Almagell (oder morgens Pkw bei der Talstation in Saas Grund abstellen und mit dem Bus nach Saas Almagell). Tour-Ausgangsort gut erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Höhenweg Wanderung

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Höhenunterschied1650 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSaas Almagell (1673 m) im Saastal; parken und Start beim Dorfplatz.
TourencharakterEinst war das einsame Wysstal, wie das Almageller Tal in seinem oberen Teil heißt, nur unter Kennern ein Begriff. Ziele wie Drihörnli, Portjengrat, Mittelrück und Sonniggrat brauchten allein zum Einstieg etliche Stunden – und die Tour aufs Weissmies über den Südgrat war wegen der großen Höhendifferenz kaum durchführbar. Doch durch den Bau der Almageller Hütte im Jahre 1984 ist dieses weiträumige Berggebiet dem Dornröschenschlaf entrissen. Hochtouristen, Kletterern und Wanderern haben sich hier attraktive Tourenmöglich-keiten erschlossen. Beliebt unter Berg- und Gletschererfahrenen ist die Weissmiesüberschreitung. Von der Hütte unschwierig zum Zwischbergenpass, weiter über den felsigen Südgrat (I bis II) in 4 bis 5 Stunden auf den 4017 Meter hohen Gipfel; in etwa 3 Stunden zurück zur Hütte oder in gut 2 Stunden über den Triftgletscher nach Hohsaas, mit der Seilbahn zum Kreuzboden und von hier mit der Gondelbahn nach Saas Grund. Dauer - gesamt 7 Std. (bei Gondelbenutzung wie oben, sonst 2 Std. mehr); Saas Almagell – Almageller Alp 11/2 Std.; Almageller Alp – Almageller Hütte 2 Std.; Almageller Hütte – Almageller Alp 11/4 Std.; Almageller Alp – Weissflue – Kreuzboden 21/4 Std. Höhenunterschied: ? 1650 m, ? 900 m (bei Gondelbenutzung Kreuzboden – Saas Grund, sonst 850 m mehr); Saas Almagell – Almageller Alp ? 530 m; Almageller Alp – Almageller Hütte ? 700 m; Almageller Hütte – Almageller Alp ? 700 m; Almageller Alp – Weissflue – Kreuzboden ? 420 m und ? 200 m.
Beste Jahreszeit
KartentippSAW-Wanderkarte 1 - 50000, Blatt 284 T (Mischabel; mit eingezeichneten Routen).
VerkehrsanbindungÖV - mit der Matterhorn Gotthard Bahn nach Stalden und von dort mit dem Bus nach Saas Fee. Auto: von Visp/ Rhonetal südwärts ins Vispertal nach Stalden, hier links ab ins Saastal und über Saas Grund nach Saas Fee. Parkplatz am Ortseingang; von Saas Grund weiter nach Saas Almagell. Nach Tourenende per Bus von Saas Grund zurück nach Saas Almagell (oder morgens Pkw bei der Talstation in Saas Grund abstellen und mit dem Bus nach Saas Almagell).
GastronomieBergrestaurant Kreuzboden (Bergstation der Gondelbahn Saas Grund – Kreuzboden – Hohsaas); Waldrestaurant Triftalp (2036 m, 1/2 Std. ab Kreuzboden).
Höchster Punkt
Almageller Hütte, 2894 m
Unterkunft
Berggasthaus Almageller Alp (2194 m), Gemeinde Saas Almagell, geöffnet von 15.6. bis 15.9.; Almageller Hütte (2894 m), 120 Schlafplätze, bewartet - Ende Juni bis Ende September, Tel. 027/9571179 (Hütte), 027/9573514 (Tal).
Tourismusbüro
Saas Almagell und Saas Grund, siehe Tour 15.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Caroline Fink, Rose Marie und Gerhard Bleyer

Höhenwege im Wallis

Die 40 prächtigsten Panoramawanderungen, Hüttenwege sowie leichte 4000er im Schweizer Kanton Wallis.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema