Schinder, 1808 m

Unten Fahrweg, im Kar langer, sich aufsteilender Hang, in der schmalen Rinne zur Scharte hinauf knapp über 40°, ggf. felsig (im Sommer Felstunnel), steiler Gipfelhang. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
4 km
880 m
2.00 h
Aufstieg.
Vom Parkplatz (gelber Wanderwegweiser zum Schinder) auf der hier abzweigenden Forststraße hinauf, an der rechten Flanke über dem Bach taleinwärts und schon bald zu einer Verflachung mit Mulde, an der sich der Weg teilt. Üblicherweise hält man sich rechts um die Mulde und flach auf dem Weg talein, bis er in eine von links kommende breite Forststraße einmündet (ca. 1050 m, hierher auch auf der linken Variante). Nun weiter in südwestlicher Richtung der breiten Schneise folgend zum untersten Auslauf des Schinderkars, ca. 1200 m. Man hält sich etwas auf der linken Talseite und erreicht den ersten Aufschwung im Kar, den man links haltend – also links des auffälligen Bachgrabens – hinaufsteigt, wobei es kurz durch einen schmalen Gürtel mit lichtem Fichtenjungholz geht. Am besten den Aufschwung gerade hinauf in flacheres Gelände überwinden und dann erst den hier flachen Bachgraben nach rechts überqueren. Weiter schräg hinüber unter den Hang, der von der weiter rechts (östlich) gelegenen Scharte zwischen Bayerischem und Österreichischem Schinder herabzieht, dem Schindertörl. Den sich allmählich aufsteilenden Hang hinauf, bis er oben in eine schmale Steilrinne übergeht. Je nach Verhältnissen die letzten Meter nach Skidepot ggf. zu Fuß ins Schindertörl, ca. 1700 m, und jenseits eben nach links, bis ein steiler Südhang den Aufstieg zum Österreichischen Schinder, 1808 m, ermöglicht.
Abfahrt.Die Abfahrt folgt der Aufstiegslinie.
Weitere Tour Hirschberg, 1670 m, von Scharling südlich des Tegernsees über die Rauheckalm, leicht (900 Hm, 2 ½ Std.).

schneesicherheit
2 ¾ Std. gesamt, 1 Std. ins Kar, 1 ½ Std. in die Scharte
880 Hm gesamt, 270 Hm ins Kar, 500 Hm in die Scharte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour4 km
Höhenunterschied880 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortRottach-Egern, 731 m
AusgangspunktWanderparkplatz, ca. 930 m, unmittelbar nach einer Kuppe ca. 1,5 km vor dem Forsthaus Valepp, erreichbar von Rottach-Egern über Enterrottach und die Mautstraße in die Valepp, geöffnet meist ab Mitte April.
TourencharakterWenn ein Berg schon Schinder heißt, lässt das Böses ahnen. Aber während man sich im Sommer doch recht abmüht, die steile Schuttreiße mit dem immer wieder abrutschenden Steig zum Felstunnel hinaufzukommen, steigt man hier im Winter auf den Skiern in ganz normaler Skitourenneigung auf. Nur die letzten Meter in die Scharte sind steil, das Felsgelände meist unter einer dicken Schneeschicht verborgen. Die knapp 900 Höhenmeter machen die Tour überschaubar, aber nicht weniger reizvoll - In der Scharte der unvermittelt freie Blick nach Süden und lohnende Skihänge sind die Superlativen. Mitte April, wenn die Mautstraße geöffnet ist, weist das nordseitige Kar praktisch immer ausreichend Schnee auf und der relativ hohe Ausgangspunkt tut sein Übriges dazu. Bis zum Beginn des Kares geht man zudem auf einer Almstraße bzw. durch eine sehr begrenzte Waldschneise, sodass hier bald eine gut verfestigte und entsprechend schneesichere Spur existiert.
Beste Jahreszeit
KartentippLandesvermessungsamt Umgebungskarte UK L 12 Mangfallgebirge – Tegernsee 1 - 50.000
VerkehrsanbindungRottach-Egern liegt an der südöstlichen Ecke des Tegernsees, hierher von Holzkirchen oder Miesbach. Bahn bis Tegernsee, Bus im Winter nur bis Monialm.
Tipps
Lawinengefahr. Stark lawinengefährdet, speziell zur Scharte hinauf, typische Frühjahrstour.
Informationen
Tourist-Information Rottach-Egern, Tel.: +49/8022/67 13 41
Tags: 
Mehr zum Thema