Roascharte

Mittelschwer, anfangs am Rand von Pisten (teils steil), dann auf einer Almstraße. Im Sielestal mittelsteile Hänge. Lawinengefahr: Mitunter gefährdet, speziell im Sielestal und im Aufstieg zur Roascharte. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
7 km
1070 m
3.00 h
Aufstieg.
Vom Parkplatz der Col-Raiser-Bahn steigt man am Rande der Piste immer rechts haltend auf, bis man auf ca. 1720 Metern nach rechts hinübersteigt zur Almstraße der Regensburger Hütte. Alternativ kann man auch vom Parkplatz bereits auf der Almstraße ansteigen.
Nun entweder auf der Straße oder an der Sommerwegverzweigung, 1813 m, links der Straße einen freien Hang in nordöstlicher Richtung hinauf, der sehr schön auf die Regensburger Hütte zuhält. Im flachen Gelände unter der Hütte, ca. 2000 m, hält man sich rechts, kommt zur Trasse der Straße, überquert sie und übersteigt den Bachgraben auf sein rechtes Hochufer. Hier leitet ein schmales Weglein (Sommerweg) nach Nordosten. Das Tal weitet sich bald, der Bach ist weniger eingeschnitten und man steigt über schöne, freie Flächen unter der Muntejela rechts und den Felszacken der Geisler links weiter. Auf 2140 Metern öffnet sich rechts ein Tal, das zur Forcella Forces de Sieles hinaufzieht. Durch dieses Tal steigen wir auf, es wird allmählich steiler und wir folgen dem Knick auf ca. 2400 Metern nach Norden, lassen damit die Forcella Forces de Sieles rechts liegen und halten direkt auf die Roascharte, 2617 m, zu.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegslinie. Alternativ kann man sich sogleich unterhalb der Roascharte etwas weiter rechts der Aufstiegslinie halten und über ein Tälchen oder die rechts begrenzende Rampe direkter ins Sielestal abfahren (etwas steiler als der Aufstieg). Den unteren Teil dieser Variante kann man während des Aufstiegs bereits einsehen.
Weitere Tour.
Mittagsscharte, 2597 m, über die Regensburger Hütte, schwierig (1050 Hm, 3 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied1070 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortSt. Christina
AusgangspunktParkplatz der Seilbahn zum Col Raiser, ca. 1550 m.
EndpunktParkplatz der Seilbahn zum Col Raiser, ca. 1550 m.
TourencharakterDie Felswände der Geislergruppe zählen sicherlich zu den schönsten Flecken der Dolomiten. Sie sind von beiden Seiten – von Norden wie von Süden – malerisch anzusehen. Dank des Pistengebiets auf der Südseite kann man die Skitouren, die hier in die wilden Scharten zwischen die Felsgipfel hinaufziehen, durchaus als schneesicher einordnen – und das trotz der wärmenden Sonnenstrahlen der SüdhaÅNnge. Neben den Aufstiegen zur Mittagsscharte, ins Salierestal und zur Furchetta lockt auch die hier empfohlene Roascharte. Sie ist über mittelsteile Hänge zu erreichen, nicht allzu lang und daher bestens geeignet für eine gemütliche Frühjahrstour.
Hinweise
3.5 Std. gesamt, bis auf die Höhe der Regensburger Hütte 1.5 Std.
KartentippTabacco-Karte Nr. 05 Val Gardena Gröden 1:25 000
VerkehrsanbindungDurchs Grödnertal nach St. Christina und zum Parkplatz des Col Raiser (beschildert). Busverbindung bis zur Seilbahn.
Informationen
Tourismusinfo St. Christina, Tel.: +39/0471/79 30 46, www.valgarden.it
Höchster Punkt
Roascharte (2617 m)

Buchtipp

Andrea Strauß, Andreas Strauß

Schneesichere Skitouren zwischen Hohe Tauern und Dolomiten

Glitzernde Winterlandschaft und Powderträume im stiebenden Pulverschnee – diese Skitouren machen jeden Wedelfreund glücklich!

zum Shop
Tags: 
Mehr zum Thema