Rauchkogel

Bis zum Waldnersee einfach auf Forststraße und über flache Hänge, dann bis auf Höhe des Sauwipfels mittelsteil, ab hier Steilgelände und zuletzt einfache Kletterei am Blockgrat. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, ab dem Aufstieg zum Sauwipfel. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
Aufstieg.
Vom Parkplatz geht es links der Kirche auf der Dorfstraße durch den Ort (Sommerwegbeschilderung Waldnersee, Waldneralm) und auf der Trasse der Almstraße über Wiesen in den nahen Wald. Auf der flachen Straße steigt man nun mit zwei riesigen Kehren in das freie Gelände unter dem Rauchkofel auf. Bei knapp 1900 Meter Höhe lehnt sich das Gelände zurück und man kommt auf Almgelände. Hier hält man sich nach Südwesten, quert am südlichen Rand des Wiesermooses hindurch (Brücke) und steigt den anschließenden Hang zur Waldneralm, 2063 m, hinauf. Nun an Schneefangzäunen entlang Richtung Nordwesten und auf einem großen, flachen Rücken auf den Waldnersee zu. In einer Höhe von knapp 2300 Metern hält man sich nach rechts hinauf und gelangt so auf den Moänenkamm, der den Waldnersee, 2338 m, nach Süden abschließt. Rechts geht es um ihn herum und in der Folge mit einer langen, ansteigenden Querung auf den felsigen Sauwipfel zu, unter dessen Felsansatz rechts hindurch und über Geländekuppen hinauf zum schrofigen Südrücken des Rauchkofels. Je nach Verhältnissen kann man den Südrücken mit oder ohne Skier ansteigen bis auf ca. 2940 Meter: Dann weicht man in die Westflanke aus und steigt über steiles Gelände Richtung Gipfel auf. Zuletzt steuert man wieder den Südgrat an und überwindet die letzten ca. 100 Höhenmeter auf diesem (zu Fuß) zum Gipfelkreuz des Rauchkofels, 3252 m, hinauf.
Variante.
Ein alternativer Aufstieg (kürzer, aber auf schmalem Sommerweg durch steilen Wald), der kurz vor der letzten Kehre auf die Forststraße trifft: In Kasern (wenig taleinwärts im Ahrntal, beschränkte Parkmöglichkeit) zweigt unmittelbar nach dem Astnerhof links ein beschilderter Sommerweg Richtung Waldneralm ab. Auf diesem geht es zwischen den Gebäuden hindurch, kurz schräg links über die Wiese hinauf und durch den Bachgraben. An seiner linken Seite folgt man der Trasse des Sommerwegs steil durch den Hochwald hinauf, bis man kurz danach auf die Forststraße zur Waldneralm trifft. Auf dieser geht es nun rechts aufwärts.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegslinie. Alternativ kann man auf Höhe des Sauwipfels nach Südosten schwenken und zwischen Rauchkofel und Archbichl die große Mulde herunterfahren, die östlich am Wiesermoos vorbeiführt und bei der Bacherhütte und der Waldnerhütte wieder auf die Almstraße des Aufstiegs trifft.
Weitere Tour.
Windbachspitze, 2869 m, von Trinkstein über die Schüttalm, schwierig (1220 Hm, 3–4 Std.).

Skitouren in Südtirol

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1780 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortSand in Tauers
AusgangspunktParkplatz in Prettau, 1476 m, an der Durchgangsstraße auf Höhe der Kirche
EndpunktParkplatz in Prettau, 1476 m, an der Durchgangsstraße auf Höhe der Kirche
TourencharakterEinfach ist die Skitour zum Rauchkofel auf keiner der möglichen Routen und lang ist sie auch immer. Trotzdem gilt der mächtige Dreitausender als der Renommiergipfel im Ahrntal. Bei sicheren Firnverhältnissen ist es jedenfalls eine lohnende Tour mit einigen freien Hängen und einem wunderbaren Ausblick auf die Rieserfernergruppe und die Zillertaler Alpen. Dafür nimmt man den Forststraßenaufstieg – der immerhin bis ins Frühjahr eine solide Schneedecke aufweist – und den schwierigen Gipfelgrat gern in Kauf.
Hinweise
5.5 Std. gesamt, bis zum Waldnersee 2.75 Std.
KartentippAV-Karte 35/3 Zillertaler Alpen Östliches Blatt 1:25 000
VerkehrsanbindungAus dem Pustertal bei Brixen über Sand ins Ahrntal. Busverbindung von Sand.
Informationen
Tourismusverein Prettau-Steinhaus, Tel.: +39/0474/65 21 98, www.ahrntal.org
Höchster Punkt
Rauchkofel (3252 m)

Buchtipp

Andrea Strauß, Andreas Strauß

Schneesichere Skitouren zwischen Hohe Tauern und Dolomiten

Glitzernde Winterlandschaft und Powderträume im stiebenden Pulverschnee – diese Skitouren machen jeden Wedelfreund glücklich!

zum Shop
Tags: 
Mehr zum Thema