Hocharn

Anspruchsvolle Skitour über gleichmäßig ansteigende, freie Hänge. Lawinengefahr: Hoch. Reine Frühjahrstour. Sicher nur nach einer kalten Nacht und rechtzeitiger Abfahrt. (Autor: Janina und Markus Meier)
Aufstieg.
Vom Parkplatz Lenzanger (1550 m) wandern wir auf der breiten Forststraße taleinwärts in Richtung Naturfreundehaus. In der Nähe der Abzweigung zum Ammererhof (nach links) halten wir uns rechts und überqueren den Bach über eine Brücke. Zuerst geht es über schöne, im Frühjahr mit Krokussen gezuckerte Wiesen, später sanft ansteigend durch Buschwerk nach Westen in die Richtung der Felswände mit den Wasserfällen (La- cheggklamm). Dort biegen wir nach links ab und steigen über eine Rinne hoch in Richtung Grieswies- Tauern zu einer Rampe. Diese zieht in Richtung Westen direkt unter den Nordwänden des Sonnblicks zum Pilatuskees und erreicht bald einen Kessel zwischen den beiden Gipfeln. Hier beginnt der Steilhang, der uns ohne Flachstücke zum Gipfel bringen wird. Wir folgen einem Rücken bis in die Höhe von 2760 Metern. Über die anschließend nach rechts hochziehende Rampe gelangen wir zum Hocharnkees. Jetzt beginnt der steilste Abschnitt des gesamten Anstieges. In Richtung Grieswies-Schwarzkogel steigen wir hinauf. Kurz vorher wird das Gelände etwas flacher. In einer weiten Linksschleife ziehen wir über den spaltenarmen Gletscher zum Gipfelkamm. Wenig später stehen wir am Gipfelkreuz des ?Hocharn (3254 m) und genießen die phantastische Aussicht. Während in der Nähe die Sicht auf den Sonnblick mit seiner eindrucksvollen Nordwand und den beiden Nordrinnen begeistert, faszinieren in der Ferne die Ausblicke auf den etwas entfernteren Großglockner mindestens genauso.
Abfahrt.
Die Abfahrt erfolgt am Anstiegsweg, die Steilflanke erlaubt dabei viele Abfahrtsvarianten. Selbst bei großem Andrang ist genügend Platz, um seine eigene Spur zu ziehen. Im unteren Bereich muss man sich dann allerdings an die Aufstiegsroute halten. Wir sollten jedoch nicht zu spät dran sein, da die Flanke durch ihre Ostseite sehr früh am Tag auffirnt und wir noch gute Firnverhältnisse vorfinden wollen.
Im späten Frühjahr.
Später im Frühjahr ist der untere Teil des Anstieges oft ausgeapert; dann empfiehlt es sich, einfach mit den Skiern am Rücken über den Erfurter Weg aufzusteigen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied1700 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortRauris
AusgangspunktParkplatz Lenzanger bei Kolm-Saigurn (1550 m)
EndpunktParkplatze Lenzanger bei Kolm-Saigurn (1550 m)
TourencharakterDie Tour auf den Hocharn ist eine der großartigsten Skitouren in den Ostalpen. Der Hocharn ist zwar der höchste Gipfel der Goldberggruppe, aber nicht so bekannt, wie der benachtbarte Sonnblick. Er bietet eine hindernislose Abfahrt über eine Riesenflanke. Der Schnee reicht dabei oft noch im Mai bis in den Talgrund.
Hinweise
Gehzeit. Kolm-Saigurn-Pilatuskees 2.30 Std., Pilatuskees-Hocharnkees 2 Std., Hocharnkees-Hocharn 1 Std.
KartentippAlpenvereinskarte 1:25 000, Blatt 42 Sonnblick (Skitouren)
VerkehrsanbindungVon Taxenbach nach Rauris und über die Mautstraße zum Parkplatz
GastronomieAlpengasthof Ammererhof (1650 m), Tel. 0043/(0)6644- 81 12, www.ammererhof.at; Naturfreundehaus Kolm-Saigurn (1598 m), Tel. 0043/(0)6644- 81 03, www.sonnblickbasis.at
Höchster Punkt
Hocharn (3254 m)

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema