Brünnsteinschanze, 1547 m

Mäßig geneigtes Wald- und Wiesengelände, teils Forstwege. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)
7 km
750 m
2.00 h
Aufstieg.
Vom Parkplatz steigt man sogleich auf der Forststraße (Sommerwegmarkierung Nr. 657) durch dichten Wald hinauf, bis die Straße das Almgelände erreicht. Hier geht es auf der Trasse der Straße einen kleinen Hang hinauf zu einem Sommerwegweiser kurz unterhalb der Gebäude der Schoißeralm, 930 m. Die Aufstiegsroute verlässt hier die Straße und zieht den freien Nordosthang gerade hinauf ins rechte obere Eck des Wiesenhangs, wo man wieder auf die Forststraße trifft. Diese führt in den Wald, verzweigt sich sogleich und auf dem oberen Weg (Beschilderung Seelacher Alm) steigt man auf, bis der Hang zum Westhang wird und man nahe der Seelacher Alm, 1300 m, wieder in freies Gelände kommt. Das Almgebäude selbst befindet sich auf der rechten Bachseite, der Aufstieg bleibt auf der linken Seite des Grabens und leitet mäßig steigend talein nach Süden, bis man nach einem Waldgürtel nach links hinaufsteigen kann und aus südwestlicher Richtung auf den Gipfel der Brünnsteinschanze, 1547 m, zuhält.
Abfahrt.
Entlang der Aufstiegslinie. Lohnend ist es, vom Gipfel direkt nach Norden hinabzufahren und nach ca. 100 Höhenmetern nach links zwischen zwei Waldstücken einen etwas steileren Hang hinunter zur Seelacher Alm zu bewältigen. Hier trifft man wieder auf die Aufstiegslinie. Wegen Schutz von Wald und Wild wird die Ostflanke nicht befahren, ebenso halten wir uns zwischen Seelacher Alm und der Lichtung der Schoißeralm auf der Almstraße!

schneesicherheit
2 ¼ Std. gesamt, bis zur Seelacher Alm 1 ½ Std.
750 Hm gesamt, bis zur Seelacher Alm 500 Hm

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied750 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortBayrischzell, 800 m
AusgangspunktParkplatz nahe des Wasserfalls, 8000 m, knapp oberhalb der Tatzelwurmabzweigung an der Sudelfeldstraße.
TourencharakterDie Brünnsteinschanze ist der westlich vorgelagerte kleinere Bruder des Brünnsteins. Im Gegensatz zum felsigen Brünnstein besteht der Gipfel hier lediglich aus einer großzügigen Wiesenkuppe mit einem Kreuz. Obwohl die Tour kurz ist – oder ja vielleicht auch gerade deshalb –, ist sie sehr beliebt und entsprechend häufig begangen, ob bei Schneeschauer oder Nieselregen. Am schönsten ist sie natürlich, wenn man die Hänge bei »schnellem« Pulverschnee erwischt. Schneesicher ist die Brünnsteinschanze auf jeden Fall. Denn die Hänge sind unten nach Norden geneigt und die Forststraßenpassagen gut »eingebügelt«.
Beste Jahreszeit
KartentippAV-Karte BY 16 Mang- fallgebirge Ost – Wendelstein 1 - 25.000 Touristinfo Touristinformation
VerkehrsanbindungNach Bayrischzell über Miesbach, weiter zum Sudelfeld oder aus dem Inntal über den Tatzelwurm. Bahn bis Bayrischzell, ab hier Wendelsteinringlinie (Bus).
Tipps
Lawinengefahr. Kaum lawinengefährdet, in Extremsituationen Achtung am Gipfelhang, auch die Abfahrtsvariante ist dann nicht geeignet.
Informationen
Touristinformation Bayrischzell, Tel.: +49/8023/648
Tags: 
Mehr zum Thema