Drehhütte – Schwangau

Der kurvige Hüttenweg zur Drehhütte eignet sich bestens als Rodelstrecke. Aber Achtung vor Wanderern und Pferdeschlitten, denn sie sind auf derselben Strecke unterwegs! (Autor: Heinrich Bauregger)
Aufstieg.
Vom Parkplatz folgen wir dem ausgeschilderten Hüttenfahrweg über einige Kehren durch lichten Wald hinauf – begleitet von einigen schönen Ausblicken auf das Alpenvorland mit seinen Seen. Bei der Wegverzweigung kurz oberhalb halten wir uns geradeaus, dann geht es weiter durch Wald in den Kesselgraben, ein kleines Bachtal. Durch dieses steigen wir bergan, zuletzt links über eine Bachbrücke und schließlich hinauf zur Drehhütte, die auf einem Geländeabsatz im Wald steht.
Abfahrt.
Die komplette Rodelabfahrt geht über den Hüttenzufahrtsweg. Achtung: Pferdeschlitten und Fußgänger sind hier unterwegs! Nach einem ersten zügigen Abschnitt über einige Kehren folgt eine flache Passage, bei der wir den Schlitten ziehen müssen. Dann geht es flott in unübersichtlichen Kurven durch die sprichwörtliche »Höll«. Nach einer kurzen Schlussgeraden endet die Fahrt schließlich am Parkplatz.

Rodeltour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied400 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSchwangau, 790 m. Kurverwaltung Schwangau, Münchner Straße 2, 87465 Schwangau, Tel. 08362/81980.
TourencharakterKeine offizielle Rodelbahn, aber meist von den Hüttenwirten geräumt.
Die Drehhütte in den Ammergauer Alpen liegt im König-Ludwig-Land. Im Schatten von Schloss Neuschwanstein wurde in früherer Zeit Wetzstein abgebaut und bearbeitet. In der Nähe der Hütte gibt es heute noch Fundstellen, die der Hüttenwirt gerne preisgibt, aber das wäre dann wieder ein Grund zum Wiederkommen im Sommer. Der gemütliche Blockbau stammt aus dem Jahr 1950 und löste die zwei kleinen früheren Alphütten ab. In wechselnder Besetzung quartierten sich damals Wetzsteinschleifer, Holzknechte und der Alphirte ein. Heute wird die zur »Hütte« mutierte Alpe von den Wirtsleuten ganzjährig bewohnt und auch bewirtschaftet. Besonders an den Wochenenden drängen sich die Besucher in der urigen Hütte um den großen Kachelofen und genießen inmitten der verschneiten Umgebung ihren Jagertee, aber auch Gerichte von Hirsch und Gams sowie Allgäuer Spezialitäten wie Kässpatzen oder Schupfnudeln. Und nach der Einkehr kommt dann das Vergnügen: Der kurvenreiche Hüttenweg eignet sich hervorragend als Rodelstrecke. Da sie aber nicht als offizielle Rodelstrecke geführt wird, ist doppelte Vorsicht geboten, vor allem deshalb, weil ein reger Pendelverkehr mit Pferdeschlitten besteht.
Hinweise
Schwierigkeit. Keine offizielle Rodelbahn, aber meist von den Hüttenwirten geräumt.
KartentippTopographische Karte 1 - 50000 Füssen und Umgebung (BLVA).
VerkehrsanbindungMit Pkw - von München über Starnberg durch Weilheim oder über die Lindauer Autobahn (A 96) bis Ausfahrt Landsberg West; weiter auf der B 17 über Schongau, Steingaden und Buching in Richtung Schwangau. Bei Mühlberg (2 km vor Schwangau) Abfahrt in Richtung Adlerhorst, kurz vor »Outward-Bound« Parkplatz. Mit Bahn/Bus: mit der Bahn bis Füssen, dann weiter mit Bus in Richtung Schongau; aussteigen bei der Abzweigung an der B17 zur Drehhütte.
GastronomieDrehhütte, 1210 m (ganzjährig bewirtschaftet, im Winter Montag Ruhetag; Tel. 08362/8585). Gaststätten in Schwangau.
Tipps
Die Drehhütte kann auch mittels Pferdeschlitten oder Kutsche erreicht werden. Reservierung über die Wirte der Drehhütte, Tel. 08362/8585.
Informationen
Schlittenverleih An der Talstation der Tegelbergbahn, Tel. 08362/983651.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Winterwanderungen

Glitzernder Schnee, gastliche Hütten: Wie Sie das Winterwandern in den Bayerischen Hausbergen besonders genießen, steht in diesem Wanderführer.

Jetzt bestellen
Tags: