San-Pellegrino-Passstraße

Alpenpässe in Italien (Autor: Rudolf Geser)
30 km
1145 m
2.00 h
Einstmals war der San-Pellegrino-Pass, der das Cencenighetal mit dem Fassatal verbindet, eine bedeutende Handelsstraße zwischen Venedig und Bozen und trug noch die Bezeichnung Monte Alloch. Heute hat der Übergang fast nur noch touristische Bedeutung, und dies hauptsächlich im Winter, wenn sich Skifahrer die weiten, baumlosen Wiesenhänge um die Passhöhe als Ziel ausgesucht haben. Aber auch für Radler ist er interessant, vor allem, wenn diese sportlich eingestellt sind, weist seine Ostseite doch Steigungen bis 18 % auf. Wenn Sie ihn auf der Karte suchen, finden Sie ihn ziemlich genau in der Mitte zwischen der Marmoladagruppe im Norden und der Pala im Süden. Im Westen ist die Ortschaft Moena Erkennungspunkt, während wir unsere Tour aber im östlich gelegenen Cencenighe starten. In der Ortsmitte von Cencenighe (km 0,0) zeigt uns die Beschilderung »Canale d'Agordo/Pso. di S. Pellegrino« den richtigen Weg und auf mit 10 % ansteigender Trasse gelangt man in ein enges, schluchtartiges Tal. Bis Mas (km 2,5) stellt sich zudem ein 400 m langer, schwach beleuchteter Tunnel in den Weg, dann wird das Tal breiter und Wiesen lösen den Fels ab. Unterhalb der östlichen Ausläufer der Marmolada nimmt die Steigung von Canale d'Agordo (km 5,0) bis Falcade (km 7,5) bis auf 12 % zu. Weit im Süden erkennt man die Spitzen der Palagruppe, während vor uns die Trasse über Kehren bis 12 % nach Falcade Alto (km 12,5) hochzieht. Dann ein Schild mit der Aufschrift »14 %« und an der Abzweigung zum Vallespass (km 14,5) vorbei windet sich die Trasse durch dichten Nadelwald anstrengend nach oben, wobei sie auf einer Länge von fast 1 km sogar quälende 18 % erreicht. Die nach diesem Steigungsstück auf 10 % zurückgehende Trasse wird dann fast als angenehm empfunden und bei der Bar Fior di Roccia (km 18,0) kann man sich für die restlichen 2,5 km zur Passhöhe (km 20,5) bei gleich bleibenden 10 % Steigung stärken. Eine besondere Aussicht eröffnet sich hier oben nicht. Diese hat man auf der 12 km langen kurvenarmen Abfahrt mit Gefälle bis 14 % erst kurz vor Moena, knapp 750 Höhenmeter tiefer, mit den Spitzen der Rosengartengruppe im Westen. Von Moena aus bietet sich die Weiterfahrt zu zwei weiteren sehr interessanten Pässen an. Das Fassatal aufwärts in Richtung Canazei sind es bis San Giovanni bei Vigo di Fassa, dem Ausgangspunkt zum Karerpass (ital. Passo di Costalunga), etwa fünf Streckenkilometer und rund 100 Höhenmeter. Fährt man das Tal auswärts nach Predazzo, dem Ausgangspunkt zum Rollepass (Tour 34), fällt die Trasse auf neun Kilometer Länge dagegen gut 150 Höhenmeter ab.

Schwierigkeit: Mittelschwere Radtour mit 18 % Höchststeigung / Mittelschwere Radtour mit 14 % Höchststeigung. Dauer: 1,75 - 2,5 / 1,5 - 2. Befahrbarkeit: Ganzjährig befahrbar.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour30 km
Höhenunterschied1145 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOstseite: Cencenighe, 774 m;
TourencharakterEinstmals war der San-Pellegrino-Pass, der das Cencenighetal mit dem Fassatal verbindet, eine bedeutende Handelsstraße zwischen Venedig und Bozen und trug noch die Bezeichnung Monte Alloch. Heute hat der Übergang fast nur noch touristische Bedeutung, und dies hauptsächlich im Winter, wenn sich Skifahrer die weiten, baumlosen Wiesenhänge um die Passhöhe als Ziel ausgesucht haben. Aber auch für Radler ist er interessant, vor allem, wenn diese sportlich eingestellt sind, weist seine Ostseite doch Steigungen bis 18 % auf. Wenn Sie ihn auf der Karte suchen, finden Sie ihn ziemlich genau in der Mitte zwischen der Marmoladagruppe im Norden und der Pala im Süden.
Hinweise
Wegen des 400 m langen, schwach beleuchteten Tunnels auf der Ostseite ist Beleuchtung ratsam.
KartentippEuro Cart Regionalkarte 1:300.000, RV-Verlag, Blatt Südtirol/ Venetien
VerkehrsanbindungOstseite – Ausgangspunkt: Cencenighe, 774 m; Anfahrt: Autobahn Venezia-Belluno A 27, Ausfahrt Belluno – Agordo – Cencenighe; Westseite – Ausgangspunkt: Moena, 1184 m; Anfahrt: Brennerautobahn A 22, Ausfahrt Bozen/Nord – Kardaun – Karerpass – San Giovanni – Moena
Höchster Punkt
1918 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Rudolf Geser

Die schönsten Alpenpässe mit dem Rennrad

Die großen Alpenpässe für Rennradfahrer: 40 ausgewählte Routen in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz

Jetzt bestellen
Tags: