Saanenmöser-Sattel-Straße

Alpenpässe in der Schweiz (Autor: Rudolf Geser)
61 km
510 m
2.00 h
Dort, wo die Berner Alpen sich nach Norden ins Berner Oberland abflachen, liegen zwischen dem Genfer See im Westen und dem Thuner- und Brienzer See im Osten die Freiburger oder auch Waadtländer Alpen. Haute Gruyère wird dieses Gebiet auch genannt, nach dem Lac de la Gruyère, etwas südlich von Freiburg oder besser Fribourg gelegen, denn sprachlich sind wir im französischen Teil der Schweiz. Wie die Berge sind auch die Pässe nicht allzu hoch, aber mit dem Saanenmöser Sattel und dem nachfolgend beschriebenen Jaunpass (Tour 73) finden wir doch zwei lohnende Anstiege.Wir verlassen Bulle (km 0,0), gut 30 km nördlich von Montreaux gelegen, über den Vorort La Tour-de-Trême in südlicher Richtung. Zwischen bewaldeten Hügeln, aus denen nur vereinzelt Kalkfelsen etwas Bergiges andeuten, werden bis Villars-sous-Mont (km 9,0) längere leichte Abfahrten von kurzen 6 %igen Gegenanstiegen unterbrochen und auch weiterhin gewinnt die Straße, mehrere Ortschaften durchfahrend, kaum an Höhe.Hinter Montbovon (km 16,0) verengt sich das Tal und nach einem kurzen schluchtartigen Abschnitt sollte man die Hauptstraße verlassen und auf ein rechts abzweigendes Sträßchen ausweichen. Dieses steigt beim Hotel de la Gare (km 19,5) auf 8 % an, fällt an einem kleinen See vorbei wieder ab, dann wechseln sich leichte Anstiege und Abfahrten ab, bis man unvermittelt wieder auf die Hauptstraße (km 24,0) trifft. Hinter Les Moulins (km 25,0) überqueren wir die Saane, bis Château-d'Oex (km 27,0) nimmt die Steigung nun schon auf 9 % zu und über Flendruz (km 32,5) und Rougemont wird immer wieder kurz diese Steigung erreicht, allerdings auch immer wieder von längeren Abfahrten abgelöst.In Saanen (km 39,5) lohnt es sich einen Halt einzulegen und einen Blick in die Mauritiuskirche zu werfen. Während sie von außen mit ihrem weithin sichtbaren romanischen Turm beeindruckt, sind es im Inneren die bedeutenden Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert. An der Kirche vorbei beginnt die eigentliche Passstrecke mit 7 % Steigung auf der Saanenmöser Straße durch den Ort, die auch im weiteren Verlauf über die Ortschaften Schönried (km 43,5) und Saanenmöser (km 45,0) bis zur Passhöhe (km 45,5) auf einem weiten Wiesensattel beibehalten wird.Auf kurviger, aber nur mäßig fallender Straße geht es durch das waldreiche Tal der Simme bis Reidenbach nun knapp 17 km abwärts.

Schwierigkeit:

Leichte Radtour mit 9 % Höchststeigung / Leichte Radtour mit 6 % Höchststeigung

Dauer:

2 - 3 / 1 - 1,5

Befahrbarkeit:

Ganzjährig befahrbar

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour61 km
Höhenunterschied510 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWestseite – Ausgangspunkt: Bulle, 771 m; Anfahrt: Autobahn Bern-Vevey A 12, Ausfahrt Bulle Ostseite – Ausgangspunkt: Reidenbach, 845 m; Anfahrt: Autobahn Bern-Interlaken A 8, Ausfahrt Wimmis – Erlenbach – Boltigen – Reidenbach
TourencharakterBulle (km 0,0) – Villars sous Mont (km 9,0) – Montbovon (km 16,0) – Les Moulins (km 25,0) – Château-d'Oex (km 27,0) – Flendruz (km 32,5) – Saanen (km 39,5) – Schönried (km 43,5) – Saanenmöser (km 45,0) – Passhöhe (km 45,5) / Reidenbach (km 0,0) – Zweisimmen (km 9,5) – Passhöhe (km 16,5)
Hinweise
Schwierigkeit: Leichte Radtour mit 9 % Höchststeigung / Leichte Radtour mit 6 % Höchststeigung, Dauer: 2 - 3 / 1 - 1,5, Befahrbarkeit: Ganzjährig befahrbar
KartentippEuro Cart Regionalkarte 1:300.000, RV-Verlag, Blatt Schweiz
Höchster Punkt
1279 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Rudolf Geser

Die schönsten Alpenpässe mit dem Rennrad

Die großen Alpenpässe für Rennradfahrer: 40 ausgewählte Routen in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz

Jetzt bestellen
Tags: