Von Rottach-Egern zur Erzherzog-Johann-Klause

Anspruchsvoller Tourenklassiker, fast ohne Straßenverkehr, mit drei Anstiegen. Technisch bis auf eine kle- Schiebepassage einfach (Autor: Lisa Bahnmüller)
Durch die Wallbergstraße radeln wir bis zur Weißbachund biegen vor der Brücke links auf den Radweg entlang desFlusses. Nun auf dem Bavarica-Tyrolensis-Radweg an Kreuthvorbei und diesen erst wieder bei Kilometer 6,4 nach links mitdem Schild »Langenau–Bayralm« verlassen. Wir radeln im Langenautalweiter, das sich zwischen Risserkogel und Halserspitzerstreckt und seinemNamen alle Ehremacht. Der Forstweg ist gutausgebaut, und nach Schwaigeralmund Langenaualmen folgt unsernächstes Ziel, die Bayralm, die wir nach einem kleinen, steilerenAnstiegüber einen Sattel erreichen. Umdie Bayralmsind nochmehrere Diensthütten in einem hübschen Talkessel unterhalb desSchinders gruppiert. Es folgt einer der schönsten Wegabschnitte der Tour. Entlang dergurgelnden und sprudelnden Bairache radeln wir zwar etwasholprig, aber mit viel Spaß auf einemfelsigen Pfad abwärts. Viel zu schnell istes leider vorbei, und es soll Radler geben,die, nur um diesen Abschnitt zuwiederholen, erneut bis zur Bayralm hinaufradeln.Wir hingegen müssen amEnde der Strecke absteigen und die letztenMeter über einen steinigen, unwegsamenWaldsteig bis zum Bachbett derBairache hinabschieben. Der aus Holzbretternbestehende Steg über den Bachmarkiert die Grenze zwischen Tirolund Bayern.Am gegenüberliegenden Ufer beginntdann wieder ein breiterer Waldweg,dem wir weiter bachabwärts folgen.Hier im Grenzbereich verlaufen vielealte Handelswege, Forstnutzungs- und Jagdstraßen und so mancher ehemalige Schmugglerpfad. Trotzder guten Infrastruktur befinden wir uns – für Münchner Verhältnisse–weitweg von größeren Dörfern oder Siedlungen.Nach insgesamtca. 21,5 km mündet unser Weg nach der Brücke in eineStraße, und wir folgen ihr nach links zur Erzherzog-Johann-Klause. An einer Wegkreuzung mit mehreren Scheunen könnenwir links einen Abstecher zur Einkehr in der Klause starten; ansonstengeht es von hier aus weiter den Forstweg hinauf. Nach1 km halten wir uns links; der Weiterweg ist mit »Ackernalm/Valepp« ausgeschildert.Nun steht der zweite und längere Anstieg bevor. Wir radeln entlangdes Marbachs flussaufwärts, bis wir auf den Valepper Höhenwegstoßen. Hier wenden wir uns links und folgen weiterbergauf dem Schild »Valepp«. An den Reichensteinalmen habenwir es geschafft; hier ist ein schöner Platz für eine Rast. Vom Straßensattelschweift der Blick weit injede Richtung: nach Südwesten überdie Berge oder ein paar Meter weiternach Norden ins Tal von Grundacheund Valepp.Dorthin rollen wir nun auf einer kühnin den Felsen geschlagenen Straßemitwunderbaren Blicken ins Tal und aufdie tief unter uns fließende Grundache.Aber aufgepasst, an einigenStellen geht es neben der Straße senkrechtdie Felswände hinab! Auf demHauptweg bleibend, erreichenwir dieGrenze nach Bayern, biegen links abund kommen zum beliebten ForsthausValepp, wo wir wieder aufmenschliche Zivilisation und damitauf Autos stoßen. Auf der zum Glückweniger befahrenen Mautstraße gehtes nun durchgehend talauswärtsRichtung Tegernsee.Gleich zu Beginn radelnwir durch dieenge, wildromantische Brennerklammund dann ein letztes Malbergauf. Am Skigebiet Sutten und derMonialm vorbei, dauert es nicht lange, und wir cruisen flott bergab an der Mautstelle vorbei nachEnterrottach. Kurz nach der Brücke über die Rottach biegen wirlinks auf den Radweg und radeln mit bester Sicht aufs TegernseerTal weiter. Ein bisschen Orientierungssinn ist nun noch gefragt.Der Weg ist anfangs noch mit»Rottach« beschildert, dannhalten wir uns am Bauernhof inEllmau links, orientieren unsan den Tennisplätzen vorbeiund durch die zahlreichen,mittlerweile eingemeindetenWeiler Richtung Wallbergbahnzurück. Dabei halten wir unsstets etwas am Fuß des Wallbergsentlang. An der Weißachangekommen, folgen wir ihrflussaufwärts zurück bis zurWallbergstraße.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour42 km
Höhenunterschied85 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortRottach-Egern
AusgangspunktRottach-Egern am Tegernsee, kostenfreie Parkplätze entlang der Straße unterhalb der Wallbergbahn
Endpunkt Rottach-Egern am Tegernsee, kostenfreie Parkplätze entlang der Straße unterhalb der Wallbergbahn
Tourencharakter Grenzüberschreitung auf alten Handelswegen
KartentippKompass 1:50 000, Blatt 8 Tegernsee–Schliersee
VerkehrsanbindungAuto: Auf der Salzburger Autobahn A 8 bis zur Ausfahrt Holzkirchen und auf der B 318 entlang des Tegernsee Westufers bis Rottach- Egern. Beschilderung zur Wallbergbahn folgen; Parkplätze in der Wallbergstraße.
GastronomieNur in den Sommermonatenhaben die Almen entlang derStrecke geöffnet: Schwaigeralm,Bayralm, Erzherzog-Johann-Klause; das ForsthausValepp hat das ganze Jahrüber geöffnet.
Tourismusbüro
Info Tegernsee Tal, Tel. 08020/180149, www.tegernsee. Com
Tags: