Auf den Monte Altissimo

Man braucht eine gute Grundkondition, um auf dem Gipfel das herrliche Panorama genießen zu können; eine Tour mit einigen Schiebepassagen. (Autor: Eugen E. Hüsler, Uli Preunkert, Carolin Kreutzer)
Start in großer Höhe.
Wir starten in San Giacomo auf einer Höhe von 1194Metern und haben trotzdem noch einiges an Höhenmetern vor uns, um den höchsten Berg des nördlichen Gardasees zu erklimmen. Schließlich ist der Monte Altissimo di Nago einer der Gipfel des Monte-Baldo- Massivs und 2079Meter hoch. Schon von Torbole aus sieht man den unverkennbaren Gipfel dominierend emporsteigen. Der Kontrast zwischen dem rauen alpinen Gipfelambiente und dem mediterranen Charme des Gardaseeufers ist kaum zu überbieten.
Von San Giacomo fahren wir ein kurzes Stück auf der Straße zurück, bis wir vor einer kleinen Kapelle halblinks einbiegen. Wir folgen den Schildern Richtung Mt. Altissimo auf dem Wanderweg 622. Auf Schotter geht es leicht bergauf. Wir bleiben auf diesem Weg, bis wir in einer scharfen Linkskurve geradeaus weiter auf einen schmaleren Weg fahren. Hier geht es steil bergab, erst auf Schotter, später auf Asphalt. Wir bleiben auf diesem Hauptweg und biegen an einer T-Kreuzung links ab, immer den Schildern Altissimo, Malga Campo folgend. Nach knapp 4 Kilometern erreichen wir die Siedlung Festa. Bei einem Steinhaus geht es rechts auf Schotter weiter, und wir ignorieren nach ca. 300Metern eine Linksabzweigung in Richtung Altissimo und danach noch eine zweite. Sanft ansteigend zieht sich unser Weg am Hang entlang und in den Wald hinein. Wir folgen stets der Schotterstraße Strada Forestale Brentagano. An einer Wegverzweigung ohne Markierungen fahren wir steil links bergauf. In der nächsten Linkskehre geht es geradeaus weiter auf einen breiten Trail. Kurz danach fahren wir rechts auf einem Waldweg bergab, bis wir auf einen Schotterweg treffen, dann geradeaus weiter über einen kleinen Gegenanstieg und wieder hinunter. Nach 10 Kilometern treffen wir auf eine Asphaltstraße, der wir bis zu ihrem Ende folgen.
Schieben und schauen.
Nun beginnt ein Schotterweg, der in einigen Kehren bergauf führt. Am Ende des Schotters nehmen wir den rot-weiß markierten Trail, auf dem uns mehrere Schiebepassagen erwarten. Uns stört das nicht weiter, haben wir so doch Gelegenheit, ausgiebig das atemberaubende Panorama zu bestaunen. Immer wieder einmal sind auch flachere Wegabschnitte dabei, sodass wir zwischendurch aufsitzen können. Eine kaum zu überbietende Aussicht nach Norden auf die schneebedeckten Gipfel von Adamello, Presanella und zu den Kalkmauern der Brenta-Gruppe entschädigt für die letzte steile, schottrige Tragepassage.
Und dann ist es endlich geschafft! Wir haben das Rifugio Altissimo auf einer Höhe von 2060Metern erreicht. Bunt wehen die Pace-Fahnen im Wind. Wenige Minuten oberhalb auf einer flachen Wiesenkuppe liegt der Gipfel des Monte Altissimo. Für einen »Lagoblick « müssen wir allerdings vom höchsten Punkt ein paar Meter absteigen.
Und wieder bergab.
Nach einer wohlverdienten Rast rollen wir die Schotterstraße Richtung Süden bergab. Herrliche Ausblicke tun sich auf, und über mehrere Kehren gelangen wir zu einer T-Kreuzung. Wir halten uns rechts und sehen auch schon das Rifugio Graziani (1650m) vor uns. Daran fahren wir allerdings vorbei in Richtung Straße und halten uns auf dem geschotterten Parkplatz links. Nun geht es einen breiten Wiesentrail abwärts, immer den Schildern San Valentino folgend. An der nächsten Weggabelung fahren wir rechts auf einen schmalen Weg, der flach am Hang entlangführt. Später wird dieser breiter, steigt kurz an und führt wieder bergab. Auf einer Höhe von 1510Metern erreichen wir die Alm Malga Bes. Oberhalb biegen wir links ab, bis wir auf eine Asphaltstraße treffen. Dieser folgen wir wieder links und fahren durch einige kurze Tunnels. Wir fahren durch San Valentino und halten uns hinter dem Ort links Richtung Brentonico (nicht nach Avio fahren!). In einigen Kehren schlängelt sich die Straße bergab. Ein kurzer Gegenanstieg vor unserem Ausgangspunkt, und wir haben es geschafft! Nun haben wir uns wirklich ein erfrischendes kühles Radler oder ein Eis verdient.

Roadbook.
km 0,0 – Start auf 1194m: Ein kurzes Stück auf der Straße zurück bis zur Kapelle, halblinks folgen wir der Beschilderung zum Monte Altissimo. Der Schotterweg geht leicht bergauf. Wir folgen dem Weg bis zu einer scharfen Linkskurve, dort fahren wir weiter geradeaus auf einem schmaleren Weg. Es geht steil bergab, erst auf Schotter, später auf Asphalt, immer dem Hauptweg folgen, vorbei an mehreren Abzweigungen bis zu einer T-Kreuzung. Hier links abbiegen und der Beschilderung Altissimo, Malga Campo folgen.
km4 – Abzweig auf 890m:Wir biegen rechts an einem Steinhaus auf eine Schotterstraße. Der Weg führt leicht ansteigend am Hang entlang bis in den Wald hinein. Wir folgen der Schotterstraße mit der Beschilderung Strada Forestale Brentagano. Der Weg wird steiler, an einer unmarkierten Wegeverzweigung links abbiegen, weiter steil ansteigend. In der kommenden Linkskehre geradeaus dem breiten Trail folgen, kurz danach rechts auf einen Waldweg einbiegen. Bergab wird der Weg zu einer Schotterstraße, es geht über eine, kurze Gegensteigung weiter hinunter.
km 10 – Abzweig auf 1075m: Der Asphaltstraße aus dem Wald heraus bergauf folgen bis zum Ende der Asphaltierung. Immerweiter bergauf auf den nun schottrigen Kehren. Nach der Schotterstraße auf den rot-weiß markierten Trail biegen, hier gibt es lange Schiebepassagen, unterbrochen von einem flacheren Stück, aber dafür mit tollen Ausblicken.
km 18 – Rifugio Altissimo auf 2060m: Auf einer Schotterstraße geht es bergab bis zu einer T-Kreuzung. Wir biegen rechts ab, vorbei am Rifugio Graziani bis zur Straße. Am Parkplatz halten wir uns links und folgen dem breiten Trail mit der Beschilderung San Valentino bergab über die Wiese. Bei der nächsten Gelegenheit biegen wir rechts ab, ein schmalerer Weg führt am Hang entlang, nach einer kurzen Steigung geht es weiter bergab.
km 24 – Alm Malga Bes auf 1510m: Oberhalb der Alm biegen wir links ein, erst etwas flacher, später leicht bergauf bis zur Einmündung der Asphaltstraße. Wir folgen dem Weg links, der später durch kurze Tunnel und links am Ortskern von San Valentino entlangführt. Nach dem Ort halten wir uns links, bergab und folgen der Beschilderung Brentonico. In Kehren geht es weiter bergab, eine kurze Gegensteigung bringt uns zurück zum Ausgangspunkt.
km31 – San Giacomo auf 1194m

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour29 km
Höhenunterschied1370 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortSan Giacomo
AusgangspunktSan Giacomo (1194m).
EndpunktSan Giacomo (1194m).
TourencharakterEine Mountainbike-Runde mit schönem Panorama auf dem Monte Altissimo, dem höchsten Berg des nördlichen Gardasees. Für ein entspannteres, aber dennoch sportliches Gipfelvergnügen kürzen wir auf dieser Tour gut 1000 Höhenmeter mit dem Auto ab.
Hinweise
STRECKENVERLAUF. San Giacomo (1194m) – Festa (885m) – Strada Brentagana – Monte Varagna – Rifugio Altissimo (2060m) – Rifugio Graziani (1650m) – San Valentino (1314m) – San Giacomo (1194m).
KartentippKompass 071.
VerkehrsanbindungVom Gardasee aus fahren wir über den Passo San Giovanni nach Mori. Wir halten uns rechts und folgen den Schildern nach Brentonico. Es geht durch den Ort und bergab immer geradeaus. Wir lassen den Abzweig nach Cizzola links liegen und biegen bei der nächsten Möglichkeit rechts ab, hinauf nach San Giacomo. Hier können wir am Hotel parken.
GastronomieRifugio Altissimo, Tel./Fax +39/0464/867130; Rifugio Graziani, Tel. +39/0464/867005
Höchster Punkt
Rifugio Altissimo (2060m).
Unterkunft
Torbole – Allgemeine Infos: www.torbole.com. Albergo Elisabetta, Via Coize 3, 38069 Torbole sul Garda, Tel. +39/0464/505176, Fax +39/0464/505619, info@hotelelisabetta.com, www.hotelelisabetta.com. Aktivhotel Santalucia, Via Santa Lucia 6, Tel. +39/0464/505140, www.mtb.aktivhotel.it. Camping Arco Lido, 38062 Arco, Tel. +39/0464/505077, Fax +39/0464/548668, lido@arcoturistica.com, www.arcoturistica.com. Camping Europa, Adresse Via Al Cor 21, 38060 Torbole, Tel. +39/0464/505888, Fax +39/0464/549879. Camping Maroadi, Via Gardesana 13, 38069 Torbole, Tel. +39/0464/505175, Fax +39/0464/506291, info@campingmaroadi.it, www.campingmaroadi.it.
Tourismusbüro
www.mountainbike-gardasee.de, www.gardasee.de, www.rivadelgarda.com, www.torbole.com/de.
Tags: