Sentiero Osvaldo Orsi

Auch wenn man auf dieser großen Runde die Eisenteile fast mit der Lupe suchen muss, gehört der »Sentiero Orsi« zu den schönsten Brentasteigen. Was ihm an »ferro« fehlt, macht die grandiose Kulisse locker wett. Kondition ist hier wichtig, führt die Tour doch aus tiefen Tallagen bis hinauf zu den Felswänden und Zacken des Brenta-Hauptkamms: Zwischen dem Molvenosee und dem »Hohen Band«, dem Filetstück der Tour, liegt immerhin ein Höhenunterschied von 1700 Metern! (Autor: Eugen E. Hüsler)
Zustieg.
Auf schön angelegtem Höhenweg ohne größere Steigungen ins Val delle Seghe. An der Verzweigung hinter dem Rifugio Croz dell’Altissimo (1430 m) rechts und auf dem »Sentiero delle Val Pèrse« in langem, landschaftlich aber sehr abwechslungsreichem Anstieg (zwei Leitern, Drahtseile) hinauf gegen die Bocca del Tuckett (2649 m).
Sentiero Orsi.
Im innersten Boden des Val Pèrse (ca. 2420 m) zweigt bei einem großen Felsblock links der »Sentiero Orsi« ab. Leicht an Höhe verlierend, quert er die Geröllhänge am Fuß der Cima-Brenta-Ostwand. Packend der Rückblick auf die Cima Roma (2838 m); über der Mündung des Val Pèrse steht der Croz dell’Altissimo mit seiner fast 1000 Meter hohen Südwestwand.
Der »Orsi-Weg« leitet in kurzem Anstieg aus einem düsteren, nordseitigen Karwinkel auf das »Sega Alta«, ein breites Band (Drahtseilsicherungen). Unter mächtigen Überhängen wandert man hinüber zum Querriegel des Naso dei Massodi (2625 m). Hier öffnet sich der Blick in das von hohen Felsmauern umstandene obere Massodikar (Busa degli Armi). Gut einzusehen ist der weitere Verlauf des »Sentiero Orsi«: Er quert in sanftem Abstieg die weite Geröllmulde, umgeht den Südostsporn der Cima degli Armi (3004 m) und führt in das untere Massodikar (Busa dei Sfúlmini), wo als nächstes Highlight die unglaublich schlanke Felsnadel des Campanile Basso (Guglia, 2877 m) ins Blickfeld kommt – ein Bild »klassischer Dolomiten-architektur«, das seinesgleichen sucht.
Der »Sentiero Orsi« passiert – noch etwas an Höhe verlierend – die Sockelfelsen der Cima Brenta Alta (2960 m) und steigt dann hinauf zum Rifugio Pedrotti (2486 m), zuletzt zusammen mit dem viel begangenen Hüttenzustieg, 2.30 Std.
Abstieg.
Auf gut markiertem Weg in vielen Kehren hinunter zum Rifugio Selvata (1642 m) und weiter ins Val delle Seghe bis Mol-veno, 3.30 Std.
? Anschlusstouren.
»Sentieri Brentari-Ideale« (? Touren 50 und 51), »Sentiero delle Bocchette Centrali« (? Tour 49).

Herbststeige

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied1500 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPradel (1367 m), Zwischenstation der von Molveno ausgehenden kleinen Seilbahn.
Endpunktwie Ausgangspunkt
TourencharakterAuch wenn man auf dieser großen Runde die Eisenteile fast mit der Lupe suchen muss, gehört der »Sentiero Orsi« zu den schönsten Brentasteigen. Was ihm an »ferro« fehlt, macht die grandiose Kulisse locker wett. Kondition ist hier wichtig, führt die Tour doch aus tiefen Tallagen bis hinauf zu den Felswänden und Zacken des Brenta-Hauptkamms: Zwischen dem Molvenosee und dem »Hohen Band«, dem Filetstück der Tour, liegt immerhin ein Höhenunterschied von 1700 Metern! Absolutes Highlight – und auch Belohnung für den langen Anstieg – ist der Blick zum Campanile Basso, schöner noch als jener vom »oberen Radlweg«. (So hieß der »Sentiero delle Bocchette Centrali« früher bei den Kletterern, im Gegensatz zum »Sentiero Orsi«, dem »unteren Radlweg«.)
Hinweise
Hangweg zum Rifugio Croz dell’Altissimo, Ausblicke vom »Sentiero Orsi«, vor allem natürlich zum Campanile Basso; Rundschau vom Rifugio Pedrotti, Croz dell’Altissimo vom Rifugio Selvata.
VerkehrsanbindungMolveno (864 m) ist der klassische östliche Ausgangspunkt für Brentatouren; es erfreut sich einer hübschen Lage über dem oberen Ende seines Sees. Anfahrt von der Brenner-Autobahn via Mezzolombardo, Fai della Paganella und Ándalo 24 km. Mit der Bidonvia (Stehlift) hinauf zum Rifugio Pradel (1367 m).
GastronomieRifugio Croz dell’Altissimo (1430m), bewirtschaftet Juni bis September, Mai und Oktoberjeweils an Wochenenden; Rifugio Pedrotti (2486 m), bewirtschaftet 20. Juni bis 20. September; Rifugio Selvata (1642 m), bewirtschaftet 20. Juni bis 20. September.
Informationen
Insgesamt 10 Std.; Pradel – Rifugio Croz dell’Altissimo 1 Std., Aufstieg ins Val Pèrse 3 Std., »Sentiero Orsi« 2.30 Std., Abstieg nach Molveno 3.30 Std.
Unterkunft
Rifugio Croz dell’Altissimo (1430m), bewirtschaftet Juni bis September, Mai und Oktoberjeweils an Wochenenden; Rifugio Pedrotti (2486 m), bewirtschaftet 20. Juni bis 20. September; Rifugio Selvata (1642 m), bewirtschaftet 20. Juni bis 20. September.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Hüslers Klettersteigführer Gardasee

Mehr als 60 spannende Klettersteige rund um den Gardasee! Aktuell recherchiert, detailliert aufbereitet und mit allen wichtigen Infos zu jeder Tour.

Jetzt bestellen