Anspruchsvolle Tour in Tirol

Bergtour mir Klettersteigeinlage am Sagzahn

Überwiegend Bergwanderwege und Bergsteige, bei Nässe aber ein paar rutschige Passagen. Am Sagzahn etwa 100 m durchgehende Drahtseilsicherungen; diese Passage kann jedoch umgangen werden. Der Abstieg von der Bayreuther Hütte erfolgt zum Teil auf Almfahrwegen. Auch ohne Begehung des Klettersteigabschnitts Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig.
Das Rofangebirge ist nicht gerade dafür bekannt, ein Klettersteigdorado zu sein, doch ein paar Gipfel weisen reizvolle Klettersteigstrecken auf. Besonders die Runde über den Sagzahn bietet eine Klettersteigpassage von knapp 100 Meter Länge mit stabilen Drahtseilsicherungen. Bereits beim Anstieg zur Rofanspitze warten einige seilgesicherte Stellen auf uns.

Anstieg zur Rofanspitze

Von der Bergstation (1790 m) der zweiteiligen Sonnwendjochbahn steigen wir hinauf zum höchsten Punkt des Aussichtsgipfels Roßkogel (1940 m), bevor wir den Abstiegsweg zum Zireinersee einschlagen. Wir halten uns auf der Kammhöhe und wandern eben in Richtung Westen, dann hinab zu einem Zaun, von dem aus wir einen ersten Blick auf den kleinen Bergsee werfen können. Nun auf schmalem Pfad hinab zum See (bei Nässe Vorsicht!). Wir passieren diesen am Südufer und steigen jenseits leicht zum Marchgatterl (1905 m, Wegweiser) an, folgen dem Steig zum Schafsattel und erreichen über diesen den grasigen Gipfelhang der Rofanspitze, die mit einem überwältigenden Panorama aufwartet.

Über den Sagzahn

Vom Gipfel der Rofanspitze wandern wir südwestwärts hinab in Richtung Gruberscharte und biegen links zum Schafsteigsattel ab. Kurz davor zweigt rechts der Weg zum Sagzahn ab. Auf dem grasigen Verbindungskamm bis zum Gipfelfuß. Der Schafsteig umgeht hier rechts den eigentlichen Gipfel und mündet oberhalb auf den Sagzahnsattel. Wir nehmen jedoch den seilgesicherten Klettersteig, der uns in einem Zug die letzten 50 Höhenmeter über die steile Felsflanke des Nordgrats zum Gipfel bringt. Der Weiterweg verläuft auf schönem Höhenweg zum Vorderen Sonnwendjoch. Von dort führt ein leichter Steig durch Latschen hinunter zur Bayreuther Hütte (1576 m), die hoch über dem Inntal liegt.

Der Abstiegsweg ins Tal verläuft auf dem Hüttenfahrweg, wobei wir uns erst rechts halten. Wir queren den Seitenbach, bleiben rechts und nehmen noch vor der Pletzachalm den Wanderweg über das Pletzachgatterl. Weiter in Serpentinen, vorbei am Herrgottstein und dem Roten Gschöß, einem gewaltigen Bergsturzgelände, bis wir auf eine Forststraße treffen. Kurz abwärts auf dieser, dann links in einer großen Schleife hinunter zur Talstation der Bergbahn.

Dauer: Bergstation am Roßkogel über den Zireiner See zur Rofanspitze 3 1/2 Std., Übergang zum Vorderen Sonnwendjoch über den Sagzahn 1 1/2 Std., Abstieg nach Kramsach von der Bayreuther Hütte 2 Std.; Gesamtgehzeit 7 Std.
 

GPS-Track

Tourendetails

Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBergstation der Sonnwendjochbahn (1790 m).
Beste Jahreszeit
KartentippFreytag & Berndt-Wanderkarte, 1:50 000, Nr. 321, Achensee–Rofan–Unterinntal.
VerkehrsanbindungAuto: Salzburger Autobahn bis Inntaldreieck, weiter Richtung Innsbruck bis zur Ausfahrt Kramsach, die Talstation der Sonnwendjochbahn liegt am Nordwestende des Ortes (Hinweisschilder); dort Parkplatz.
Bahn/Bus: Anfahrt mit der Bahn von München über Kufstein bis Jenbach, dann zu Fuß zur Talstation.
GastronomieBerghaus Sonnwendjoch (1790 m) bei der Bergstation, Bewirtschaftung während des Liftbetriebs. n Bayreuther Hütte (1576 m), AV-Hütte, von Pfingsten bis Mitte Oktober bewirtschaftet, 20 Betten, 46 Lager, 20 Notlager; Tel. 00 43/6 63/9 65 85 42.
Tipps
Im Freilichtmuseum Tiroler Bauernhöfe bei Kramsach können wir zwei Kapellen, ein Schulhaus, eine alte Säge und eine Mühle besichtigen (von Ostern bis Ende Oktober täglich geöffnet).
Höchster Punkt
Sagzahn (2228 m), Rofanspitze (2259 m)
Mehr zum Thema