Aiguille d'Argentière, 3901 m

Ebenso wie der nördliche Nachbarberg Aiguille du Chardonnet besitzt auch die noch höhere, zu den 21 höchsten Dreitausendern der Alpen zählende Aiguille d'Argentière einen der besonders anspruchsvollen Normalwege großer Alpengipfel. (Autor: Richard Goedeke)
9 km
2050 m
8.00 h
Gipfelaufstieg über die Südwestflanke (auch üblicher Abstiegsweg).
Von der Hütte nordwärts über die Moräne und auf den Glacier du Milieu. Diesen links haltend hinauf in Richtung des markanten Felsturms P. 3306. Nahe den Felsen weiter aufsteigen zu flacherem Gelände. Nun in der Mitte des Gletschers zum Bergschrund. Die nun steile Firnflanke (bis 50°) links von Felssporn hinauf und rechts über Grat zum Gipfel.
Gipfelaufstieg über Westflanke und Nordwestgrat (Erstbegeher).
Von der Hütte auf dem Glacier d'Argentière absteigen bis unterhalb vom Glacier du Chardonnet, der zwischen Aiguille du Chardonnet und Aiguille d'Argentière herabzieht. Nahe dem orografisch linken Ufer spaltenreich aufsteigen. Oben rechts des den oberen Teil des Gletschers teilenden Felssporns den südlichen Gletscherarm ganz hinauf. Nach Überschreitung der Bergschründe zuletzt durch zwei Couloirs (40° steil) zur Schulter des Nordwestgrates (wo sich der Blick zur Saleina-Seite öffnet). Nach einem kurzen Firngrat am westlichen Rand der Nordwand (50°) oder die rechts befindlichen steilen Felsen empor. Danach am Grat (eventuell Wechten!) über den NW-Gipfel zum höchsten Punkt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied2050 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLe Tour
EndpunktAiguille d'Argentière
TourencharakterWeil der Weg der Erstbesteiger – Adam Reilly und Edward Whymper mit Michel Croz, Michel Payot und Henri Charlet am 15. Juli 1864 – nur unwesentlich länger und kaum schwieriger ist als die leichteste Route, wird der Berg sehr häufig überschritten. Deshalb werden hier beide Aufstiege beschrieben. Die erste Begehung der damals noch mit großen Eisbalkonen bestückten Nordwand durch J. Lagarde und H. de Segogne am 2. August 1926 war für ihre Zeit und mit der damaligen Ausrüstung eine herausragende Leistung. Der großartige, mit gewaltigen Türmen ausgestattete Südwestgrat (»Arête du Jardin«) wurde erstmals am 27. August 1942 durch M. A. Azéma mit dem brillanten Führer Armand Charlet überklettert.
Hinweise
Siehe Tour 56 in Karte.
Kartentippign-Karte 1 - 25000, Blatt 3630 Ouest Chamonix – Mont Blanc
VerkehrsanbindungMit Bahn, Bus oder Auto von Chamonix das Tal hinauf (oder von Martigny über Forclaz und Col des Montets) nach Argentière und nach Nordosten auf Nebensträßchen hinauf nach Le Tour (1453 m)
GastronomieRefuge d'Argentière (2771 m; CAF Paris–Chamonix, 120 L, Juni–Sept., Tel. 0033/450/546251).
Tipps
Aussicht. Umwerfend die Parade der im Halbrund gegenüber aufragenden hochkarätigen Eiswände von Aiguille de Triolet, Les Courtes, Les Droites und Aiguille Verte
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt PD+ (wenig schwierig), teils steil auf Firn/Eis. Mühen: Hüttenaufstieg ab Croix de Lognan 850 mH (3:30 Std.; ab Argentière 5 Std.), Gipfelaufstieg 1200 mH (5 Std.). Gefahren: Ein spaltenreicher Gletscher! Bei Neuschnee und relativ hohen Temperaturen sind im oberen Teil der Südwestflanke auch im Sommer Lawinen möglich. Freuden: Ein wilder Berg. Spezialführer: Eberlein, GF Mont-Blanc-Gruppe, Bergverlag Rother; Devies et Henry, Guide Vallot, La Chaîne du Mont Blanc III, Arthaud
Höchster Punkt
Aiguille d'Argentière, 3901 m
Unterkunft
Refuge d'Argentière (2771 m; CAF Paris–Chamonix, 120 L, Juni–Sept., Tel. 0033/450/546251).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Richard Goedeke

Die hohen 3000er der Alpen

Es muss nicht immer ein 4000er sein – folgen Sie dem Alpenspezialisten Richard Goedeke auf oft einsame und anspruchsvolle Gipfel über 3500 Meter

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema