Von Pienza nach Cortona

Auf gut ausgebauten Straßen in teils anstrengendem Auf und Ab durch das Bergland bei Montepulciano, ehe eine lange Abfahrt in das Val di Chiana führt. Am Rand des Tals läuft die Route anschließend auf wenig befahrenen Straßen durch sanft gewelltes Agrarland, ehe der steile Schlussanstieg nach Cortona beginnt. Während der Tour bieten sich herrliche Blicke auf Täler, Hügel und den Trasimenischen See. (Autor: Bernhard Irlinger)
69 km
750 m
5.00 h
In Pienza beginnen wir die Tour am westlichen Rand der Altstadt. Von hier führt die N146 einen steilen Berg hinab (Wegweiser Montepulciano, Chianciano und Chiusi) und dann 4km in steilem Auf und Ab zu einer Kreuzung. Wir fahren auf der Hauptstraße geradeaus (Wegweiser Montepulciano, Chianciano und Chiusi; in Gegenrichtung Pienza), die hoch über dem Val di Chiana durch nun sanfteres Gelände auf das beherrschende Montepulciano zuläuft. Noch vor der Stadt erreichen wir eine Kreuzung, an der wir nach dem steilen Abstecher hinauf zur Altstadt von Montepulciano unseren Weg in das Val di Chiana fortsetzen (Wegweiser Sant'Albino, Chianciano Terme und Chiusi; in Gegenrichtung Pienza).
7km geht es jetzt auf und ab, ehe uns einige Kehren an dem sehenswerten Bergnest Chianciano vorbei in den ausufernden Kurort Chianciano Terme
hinableiten. Auf der breiten Hauptstraße radeln wir durch den Ort (Wegweiser Chiusi; in Gegenrichtung Montepulciano) und dann 8km großteils abwärts zur A1. Wir folgen der Hauptstraße, der N146, über die Autobahn und fahren auf ihr in Richtung Chiusi. Nach 3km führt uns die Straße zum Zentrum der alten Etruskerstadt Chiusi . Unser Weiterweg zweigt allerdings schon wenige hundert Meter vor der Stadt links auf die N326 ab, die uns über einen Hügel nach Norden in ein breites Tal leitet. Nach 4km biegen wir rechts auf eine schmale Straße ab (Wegweiser Porto; in Gegenrichtung Chiusi). Sie führt uns westlich des Lago di Chiusi über einen lediglich anfangs steilen Anstieg nach Porto. Wir fahren geradeaus durch das Dorf und danach teils anstrengend durch die schöne Hügellandschaft zu einer Kreuzung, die wir kurz vor dem Dorf Gioiella erreichen.
Wir halten uns links (Wegweiser Pozzuolo; in Gegenrichtung Prato und Chiusi) und genießen von den sanft gewellten Hügeln einen herrlichen Blick zum riesigen Lago Trasimeno. Wir folgen der schmalen Hauptstraße, bis wir in Pozzuolo geradewegs auf die vorfahrtsberechtigte N454 überwechseln (in Gegenrichtung Wegweiser Gioiella und Chiusi). Kurz nach dem Dorf biegen wir rechts auf eine Nebenstraße ab (Wegweiser Cortona; in Gegenrichtung Castiglione del Lago und Chiusi), die uns durch ruhiges, aussichtsreiches Hügelland nach Petrignano führt. Wir radeln auf der Hauptstraße durch den Ort und dann abwärts zu einer Kreuzung, an der wir uns rechts halten (Wegweiser Cortona, Camucia und Perugia; in Gegenrichtung Petrignano und Pozzuolo). Nach 4km führt uns ein steiler Anstieg nach Centoia hinauf, hinter dem sich Cortona an die Berge schmiegt. Durch eine weite Ebene radeln wir geradewegs auf Cortona zu. In Camucia überqueren wir die Bahnlinie und einen Kanal und folgen der Beschilderung nach Cortona. In mehreren Kehren windet sich die Straße teilweise recht steil fast 4km zur Altstadt von Cortona hinauf, die 200 Höhenmeter über der Ebene liegt (in Gegenrichtung von Cortona auf der Hauptstraße hinab nach Camucia und dort der Wegweisung nach Montepulciano und zur Autobahn folgen).

weinradeln

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour69 km
Höhenunterschied750 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktPienza.
EndpunktCortona.
TourencharakterAn der Grenze zu Umbrien durchzieht das weite Val di Chiana die Hügelketten der Toskana. Im Westen liegt die malerische Bergstadt Montepulciano, während im Osten das hoch gelegene Cortona die schönsten Sonnenuntergänge der Toskana verspricht.
Beste Jahreszeit
MarkierungenOrts- und Straßenausschilderung.
VerkehrsanbindungPienza ist gut mit dem Bus zu erreichen; auf halber Strecke bietet Chiusi ausgezeichnete Bahnverbindungen.
GastronomieRestaurants und Verpflegungsmöglichkeiten in den Städten und Dörfern entlang der Strecke.
Tipps
Montepulciano scheint auf einem 600 m hohen Hügel über der Toskana zu schweben. Auf einem Zwischenstopp kann man von dem in die Stadtmauer gebauten Hotel Il Borghetto**H die herrlichen Ausblicke genießen, Via Borgo Buio 7, Tel. 0578/757354. Chiusi bietet gleich doppelt die Möglichkeit, in den kühlen Untergrund der Toskana abzutauchen. Das Museo Etrusco organisiert Exkursionen zu den herrlichen Etruskergräbern bei Chiusi, Tel. 0578/20177. Noch eindrucksvoller ist die Besichtigung der frühchristlichen Katakomben, die vom Museo della Cattedrale täglich um 11 Uhr unternommen werden, Tel. 0578/226490.
Informationen
Montepulciano: Die von einer Mauer aus dem 14.Jh. umgebene Altstadt mit zahlreichen Palästen und Kirchen im Stil der Renaissance und des Barock; an der zentralen Piazza Grande der Palazzo Comunale, von dessen hohem Turm man eine herrliche Aussicht hat, der elegante Palazzo Tarugi, der gotische Palazzo del Capitano del Popolo, der Palazzo Contussi, der Brunnen mit etruskischen Säulen und der frühbarocke Dom, der im Inneren ein herrliches gotisches Triptychon birgt; der gotische Palazzo Neri-Orselli in der Via Ricci mit dem Museo Civico; die im Übergang von Gotik zur Renaissance erbaute Kirche San Agostino an der Piazza Michelozzo; außerhalb der Stadt die herrliche Renaissance-Kirche Madonna di San Biagio; Chianciano Terme: Jod- und schwefelhaltige Heilquellen, die schon von Etruskern und Römern genutzt wurden; Chiusi: Die Altstadt der einst mächtigen Etruskerstadt; der romanische Dom San Secondiano mit wuchtigem Turm, römischen Säulen und schönem Taufbecken; am Dom ein kurzer Abschnitt der einst kilometerlangen, von den Etruskern in den Fels gebohrten Stollen; das Museo Nazionale Etrusco mit einer der bedeutendsten Sammlungen etruskischer Kunst in der Via Porsenna; Cortona: Unterhalb der Stadt die Renaissance-Kirche Madonna del Calcinaio, in der Nähe einige Etruskergräber; die mittelalterliche Stadtmauer mit mächtigen Steinquadern der etruskischen Mauer; die hübsche Altstadt mit ihren Treppen und Gassen; an der Piazza della Repubblica der Palazzo Comunale mit schöner Freitreppe und der Palazzo del Popolo aus dem 14. Jh.; an der Piazza Signorelli der im 13. Jh. erbaute Palazzo Pretorio, der heute das Museo dell'Accademia Etrusca mit archäologischen Funden und Gemälden des 13. bis 17. Jhs. beherbergt; an der Piazza del Duomo der schlichte, im 15. Jh. erbaute Dom und die eigenwillige, zweistöckige Chiesa del Gesù, in der sich heute das Museo Diocesano mit Meisterwerken mittelalterlicher italienischer Malerei befindet; das im 12. Jh. erbaute Kirchlein San Cristoforo neben der teils von den Etruskern erbauten Porta Montanina; die neugotische Kirche Santuario di Santa Margherita am Ende der Via Santa Margherita mit wertvollem Reliquienschrein für die Stadtheilige; die im 15. Jh. erbaute Kirche San Nicolo mit wertvoller Prozessionsstandarte unterhalb der Medici-Festung; die Klosterkirche San Domenico mit spätgotischem Triptychon nahe der Piazza Garibaldi.
Unterkunft
Hotels in Montepulciano, Chianciano Terme, Chiusi, Camucia und Cortona; eine Jugendherberge in Cortona; Campingplätze zwischen Chianciano Terme und Chiusi und am Lago di Chiusi.
Tourismusbüro
Montepulciano: Via Ricci 9, Tel. 0578/758687.
Region:
Italien
Tags: 
Mehr zum Thema