Von Kelheim nach Regensburg

Stets nahe dem Donauufer auf großteils stiller Strecke ohne Anstrengung zur herrlichen Altstadt von Regensburg. (Autor: Bernhard Irlinger Michael Reimer WolfgangTaschner)
33 km
310 m
2.00 h
Wir beginnen die Etappe in der Altstadt von Kelheim. Auf der Altmühlstraße radeln wir in nördlicher Richtung durch die Altstadt und durch das Stadttor. Eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke hilft uns anschließend über den Rhein-Main-Donau-Kanal. Wir biegen hinter der Brücke nach rechts und verlassen anfangs am Kanal und später am Donauufer entlang Kelheim. Nach dem Sportgelände am Ortsende von Kelheimwinzer radeln wir links haltend zur Hauptstraße. Nun folgen wir der Straße, die uns nördlich an Herrnsaal vorbei nach Kapfenberg bringt. Wir biegen rechts in die Straße Am Yachthafen und radeln an der Donau entlang nach Poikam. An der ersten Kreuzung halten wir uns rechts und biegen im Dorf nach links. Bald geradeaus über die Hauptstraße und zur modernen Radlerbrücke, die die Donau überspannt. Wir treffen auf eine Straße, die rechts in das nahe Bad Abbach führt.
Durch das stille Donautal nach Regensburg Wir halten uns jedoch links und fahren auf dem Dammweg an Oberndorf vorbei. Bald treffen wir wieder auf das schmale Sträßchen, das uns durch das beschauliche, von steilen Waldhängen eingefasste Donautal leitet. Nach einer Flusswindung radeln wir durch den Weiler Matting und nach zwei Kilometern am Gasthaus in Unterirading vorbei. Es geht am Ufer entlang unter der Autobahn und einer Eisenbahnbrücke hindurch. Wir haben nun den Stadtrand von Regensburg erreicht, doch noch leiten uns für weitere fünf Kilometer stille Radwege am rechten Donauufer entlang. Erst kurz vor der Altstadt von Regensburg endet der Radweg und wir müssen auf die Straße wechseln. Wir folgen immer dem Straßenzug, der uns so nahe wie möglich am Ufer der Donau entlangführt. Bald ist die berühmte »Steinerne Brücke« erreicht, die in der Altstadt von Regensburg die Donau überspannt.
Weltkulturerbe Regensburg Wo am nördlichsten Punkt der Donau die keltische Siedlung »Radaspona« lag, erbauten die Römer 179 n.Chr. das Lager »Castra Regina«, auf das der Name Regensburg zurückgeht. Die zur Donauseite gewandte »Porta Praetoria« blieb bis in unsere Tage erhalten. Von 550 bis 1245 war Regensburg Hauptstadt des Herzogtums Bayern und anschließend bis 1806 freie Reichsstadt, in der ab 1663 der Immerwährende Reichstag abgehalten wurde. Ab dem 14. Jahrhundert wurde Regensburg von Nürnberg und Augsburg als wichtigste Fernhandelsstadt überflügelt und der langsame Abstieg begann. So blieb die in Deutschland einzigartige mittelalterliche Großstadt erhalten, die von der UNESCO auf der Liste des Weltkulturerbes geführt wird.
Glanzpunkt ist der von 1270 bis 1525 erbaute Dom, die wichtigste gotische Kirche in Bayern. Außen bildet die Westfassade mit dem reich geschmückten Hauptportal den Höhepunkt. Im Inneren findet man eine unübersehbare Anzahl bedeutender Kunstwerke. Erwähnt seien die gotischen Altäre, die wundervollen gotischen Steinfiguren an den Vierungspfeilern und zahlreiche wertvolle gotische Fenster.
Neben dem Dom findet man den herrlichen Kreuzgang, die romanisch ausgemalte Allerheiligenkapelle, die romanische Kirche St. Stephan und die gotische St.-Ulrich-Kirche, in der das Diözesanmuseum untergebracht ist. Das romanische Niedermünster mit dem barock ausgestatteten Kirchenraum besitzt einen wertvollen gotischen Baldachinaltar. Am Alten Kornmarkt steht die mit verspieltem Rokoko ausgestattete Alte Kapelle, deren Grundmauern auf das 9. Jahrhundert zurückgehen. Die Kirche St. Blasius am Beraiterweg zählt zu den ersten großen gotischen Bauwerken in Deutschland. Im Inneren sehenswerte spätgotische Wandmalereien und Plastiken. Das ehemalige Benediktinerkloster St. Emmeran wurde im 8. Jahrhundert gegründet und spielte in Kunst und Wissenschaft über Jahrhunderte eine bedeutende Rolle. Die Klosterkirche ist im Kern noch karolingisch und romanisch, den Kirchenraum verwandelten die Asambrüder jedoch in einen prunkvollen Barocksaal. Die ehemaligen Stiftsgebäude, die seit 1812 Schloss der Fürsten von Thurn und Taxis sind, umgeben den herrlichen gotischen Kreuzgang. Die romanische Kirche St. Jakob begeistert mit einem formenreichen Portal und wertvollen romanischen und gotischen Figuren im Inneren.
Ein Erlebnis für sich ist die Altstadt mit ihren engen Gassen und verwinkelten Plätzen, die von mittelalterlichen Wohntürmen überragt werden. Unbedingt sehenswert ist der Alte Kornmarkt, der von der Alten Kapelle, dem Römerturm und dem romanischen Herzogshof umstellt ist. Das prächtig ausgestattete Alte Rathaus am Rathausplatz entstand zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert. Kernstück der verschachtelten Anlage ist der großzügige Reichssaal, in dem der Immerwährende Reichstag tagte. Von den Museen sei noch das Museum der Stadt Regensburg am Dachauplatz erwähnt, das umfangreiche Sammlungen zur Stadtgeschichte zeigt. Als technische Meisterleistung des Mittelalters überspannt die Steinerne Brücke seit 1146 die Donau.

FAHRZEITEN: Kelheim – Bad Abbach 1 Std. – Regensburg 1 Std. 30 Min.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour33 km
Höhenunterschied310 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDie Altstadt von Kelheim.
EndpunktDie Steinerne Brücke in Regensburg.
TourencharakterNach Kelheim rücken die Hänge längs der Donau wieder nahe zusammen und durch das beschauliche Tal erreichen wir ohne Mühen Regensburg. Zwischen gotischem Münster und Steinerner Brücke bezaubert die besterhaltene mittelalterliche Großstadt in Deutschland.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Radtourenkarte 1:150000, Blatt 22 Fränkische Alb – Altmühl.
VerkehrsanbindungANFAHRT: Kelheim liegt am Zusammenfluss von Altmühl und Donau nahe der B 16. Anreisemöglichkeit mit der Bahn zum nahe Kelheim gelegenen Ort Saal. RÜCKFAHRT: Regensburg liegt am Kreuzungspunkt mehrerer Fernverkehrsstraßen am nördlichsten Punkt der Donau. Rückkehrmöglichkeit mit der Bahn zum nahe Kelheim gelegenen Ort Saal.
GastronomieIn Kelheimwinzer, Kapfelberg, Bad Abbach, Oberndorf, Unterirading und Regensburg.
Tipps
Eine Nacht in der Altstadt - In der malerischen Altstadt von Regensburg bieten eine Vielzahl von stilvollen, aber recht hochpreisigen Hotels ein gediegenes Ambiente. Zwei recht preiswerte Hotels findet man mit dem »Hotel am Peterstor« (Tel. 0941/54545) und dem Hotel »Zum Fröhlichen Türken« (Tel. 0941/53651) am Südrand der Altstadt in der Fröhlichen-Türken-Straße.
Unterkunft
In Kelheimwinzer, Poikam, Bad Abbach, Unterirading und Regensburg; in Regensburg: große Auswahl an Hotels, Gasthöfen und Pensionen, auch Jugendherberge, Tel. 0941/57402.
Tourismusbüro
Tourist-Information, Rathausplatz 4, 93047 Regensburg, Tel. 0941/50744–10 und 11, Fax 0941/5074418, tourismus@regensburg.de, www.regensburg.de; Bad Abbach, Kurverwaltung, Tel. 09405/95990.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Reimer, Wolfgang Taschner

Der Donau-Radweg

Der Donau-Radweg besticht mit reizvoller Landschaft, viel Kultur nicht nur in Wien oder Budapest und so viel Komfort, dass auch Kinder ihn gut bewältigen können.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema