Von Duisburg nach Xanten

Nach den städtisch geprägten vorangegangenen Touren geht es heute durch grünere und lauschigere Landschaften des Niederrheins. Auch wenn nicht alle Teile asphaltiert sind, kommt man gut voran. (Autor: Karsten-Thilo Raab und Ulrike Katrin Peters)
51 km
250 m
5.00 h
Duisburgs (Bhf.) Stadtgeschichte ist schillernd: Einst römischer Stützpunkt an der Grenze zum freien Germanien, Königspfalz, hochmittelalterliches Handelszentrum, frühneuzeitliche Gelehrtenstadt, Montan- oder Universitätsstadt – Spuren aus zwei Jahrtausenden zeugen davon, dass Duisburg immer schon eine Stadt im Wandel war und auch heute noch ist. Zurzeit erleben die rund 503000 Einwohner in Duisburg den Strukturwandel von der Schwerindustrie zwischen Stahl und Kohle hin zum Logistikzentrum im Herzen Europas. Dabei hilft die besonders verkehrsgünstige Lage am Zusammenfluss von Rhein und Ruhr mit dem größten Binnenhafen Europas. Duisburg hat zahlreiche touristische Attraktionen: Ob Landschaftspark Duisburg-Nord , Innenhafen , hochkarätige Museen wie das Wilhelm-Lehmbruck-Museum, die Duisburger Philharmoniker u.a. – in Duisburg gibt es viel zu entdecken!Die Schwanenstraße in Duisburg (Bhf.) weiterfahren. Nun geht es zunächst über den Innenhafen, dann unter der Autobahn A40 hindurch. Weiter geradeaus auf der Ruhrorter Straße, gerade über einen Kreisverkehr hinweg und ebenfalls geradeaus über die nun folgenden Brücken fahren. An der letzten Brücke direkt links fahren und dem Hafenmund zur nächsten Brücke folgen. Die Friedrich-Ebert-Bücke hinaufradeln und den Rhein überqueren. Am anderen Ufer angekommen, an der nächsten Möglichkeit links abbiegen und gleich wieder scharf rechts in die Dammstraße. Nun auf den Rheinpreußenhafen zufahren, an ihm entlang und ihn über die kleine Hebebrücke überqueren. Hier ist nun Duisburg Alt-Homberg erreicht. Weiter auf dem geschotterten Franzosenweg auf dem Dammrücken. Dem Dammweg folgen, bis sich der Damm der Land-straße angenähert hat. Vor der Eisenbahnbrücke, unter der es weitergeht, rechts vom Damm in die Nebenstraße abfahren. Auf dieser Rheinstraße geht es weiter, unter der Autobahnbrücke der A42 hindurch. Nach etwa 500m links in die Hofstraße abbiegen und in dem Örtchen Baerl an dem kleinen Platz mit Denkmal rechts in die Steinschenstraße fahren. Wo sich die Straße gabelt, links halten und auf der Dammstraße weiterradeln. An der Woltershofer Straße links abbiegen. In Binsheim die Orsoyer Straße für ein kurzes Stück umfahren: Von der Orsoyer Straße nach 200m links in den Sardmannsbruchweg und dann rechts in den Angewandtweg. Nach knapp 1km geht es wieder rechts zurück zur Orsoyer Straße, die nun in die Binsheimer Straße übergeht. Vor der Kirche rechts in die Fährstraße abbiegen. Dann die zweite Straße links in den Rheindamm nehmen. Rechts fahren, dann zur Egertstraße und dort wieder rechts. Am Ortsende von Orsoy geht es über die Eisenbahnschienen. Es folgt ein Rechtsknick. Nach 500m die Straße nach rechts überqueren, um wieder auf den Damm zu fahren. Es geht ruhig weiter durch das Naturschutzgebiet Rheinvorland. Links in die Straße Orsoyer Land abbiegen und direkt an der alten Spanischen Schanze vorbeiradeln. Diese Straße trifft dann auf die Xantener Straße, die B5. Hier rechts dem Fahrradweg folgen, der parallel zur Bundesstraße verläuft. Rechts abbiegen in die Werftstraße, dem Verlauf des Alten Rheins folgend. Die Werftstraße macht einen Rechtsknick. Über die Schienen fahren, um der Werftstraße weiter zu folgen. Links in den Binnefeldweg einbiegen, der parallel zum Damm verläuft. An der Vorfahrtsstraße weiter geradeaus an der Borther Straße entlang. Nach 300m geht es rechts in die Dammstraße. Weiter geht es auf dem Damm, vorbei an der Ortschaft Wallach zur Linken. Kurz vor der Ortschaft Büderich müssen Sie noch bis Ende 2009 mit einer Umleitung rechnen: Aufgrund von Dammbauarbeiten muss der Dammradweg bei einem Gut links verlassen werden. Weiter geht es an der Bundesstraße rechts und geradewegs durch die Ortschaft Büderich. Dann links in den Stahlsweg abbiegen. Nach Beendigung der Bauarbeiten einfach auf dem Dammradweg weiter geradeaus fahren bis kurz vor der Rheinbrücke. An der Rheinbrücke scharf nach links abbiegen, um auf die Bundesstraße B58 zu gelangen. Nach 100m rechts in den Stahlsweg abbiegen und am Damm weiterradeln, vorbei an den Ortschaften Perrich und Werrich. Dann rechts in den Eyländer Weg einbiegen. Für ca. 4km radelt man nun durch das Naturschutzgebiet Bislicher Insel, bevor es an der Rheinfähre landeinwärts nach Xanten (Bhf.) hinein geht, und zwar parallel zur Gelderner Straße, die nach 800m verlassen wird, um rechts in den Alten Rheinweg einzubiegen. Den Kreisverkehr geradeaus passieren. Wo die Straße sich gabelt, rechts in die Kronemannstraße einbiegen und an der Gabelung links in den Paßweg. An der zweiten Möglichkeit links in die Straße namens Op de Melter schwenken, die dann zur Op de Bill wird und schließlich auf den Lamersweg trifft. Hier endet die heutige Etappe. á Abstecher zum Archäologischen Park Xanten Ein Besuch des Archäologischen Parks lohnt auf jeden Fall (für weitere Infos siehe den entsprechenden »Info-Kasten«, Etappe 9, S. 122).Hierzu links in den Lamersweg einbiegen, dann wieder links in die Wardter Straße, bis diese auf die Bundesstraße B57 trifft. Ab hier einfach der Beschilderung folgen. Auf gleichem Weg zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour51 km
Höhenunterschied250 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDuisburg.
EndpunktXanten.
TourencharakterHeute geht es etwas beschaulicher zu als auf der gestrigen Tour: Die Industrieanlagen liegen hinter Duisburg nur noch auf der gegenüberliegenden Seite des Rheins, und langsam, aber sicher wird es gen Niederrhein wieder grüner und landschaftlich reizvoller. Schließlich geht es durch das Naturschutzgebiet Bislicher Insel bis zur charmanten Stadt Xanten, in der neben der sehenswerten Innenstadt besonders der Archäologische Park Besucher aus nah und fern lockt.
Hinweise
km 0 Duisburg, auf die linksrheinische Seite wechseln nach Alt-Homberg und von hier aus linksrheinisch über Baerl nach Orsoy, km 11 Orsoy, weiter linksrheinisch bis Xanten, km 50 Xanten, Zielort erreicht
MarkierungenZum Teil grünes bzw. rotes Fahrrad auf weißem Grund, zum Teil weiße Radwegweiser mit Wellensymbol »Niederrheinroute«.
VerkehrsanbindungBahn: ICE, IC, Regionalbahnen nach Duisburg. Regionalbahnen ab Xanten. Auto: Duisburg siehe Etappe 7. Nach Xanten über die A57 (Köln–Nijmegen) und A3 Oberhausen–Arnheim, direkte Anbindung an die Bundesstraße B57; Parkmöglichkeit am Ostwall.
GastronomieXanten: Hotel Hövelmann’s, Markt 31, Tel. 02801/71818 (zentral gelegen, direkt am Alten Markt, gegenüber vom Xantener Dom); Café de Fries, Kurfürstenstr. 8, Tel. 02801/2068 (berühmt für seine herzhaften und süßen Pfannkuchen); Hotel/Restaurant Neumaier, Orkstr. 19–21, Tel. 02801/71570 (abwechslungsreiche regionale Küche, hauseigene Metzgerei).
Informationen
Werkstätten Rheinberg: Fahrrad van Holt, Egerstr. 9a, OT Orsoy.
Unterkunft
Xanten: Wohnen im »Klever Tor«, Buchung: Tel. 02801/98300 (Ferienwohnungen im ehemaligen Stadttor »Klever Tor« mitten in der Altstadt, Mindestbuchung für 2 Nächte); Hotel van Bebber, Klever Str. 12, Tel. 02801/6623, www.hotelvanbebber.de (zentral gelegenes klassizistisches Traditionshaus mit 225-jähriger Geschichte); Waldcamping Speetenkath, Urseler Str. 18a, Tel. 02801/1769, www.campingplatz-speetenkath.de (im Wald gelegener Campingplatz, 5km von Xanten entfernt im Ortsteil Ursel gelegen).
Tags: