Rundtour imAltmühl- und Urdonautal

Gemütliche Runde mit einem längeren Anstieg durch sanftes Hügelland. Rückfahrt nach Eichstätt wechselweise auf Teer- und Kieswegen. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
35 km
440 m
2.00 h
Vom Wasserzeller Bahnhof rollt man knapp einen Kilometer die Bahnhofstraße gen Norden. Auf Höhe der Bahnunterführung leitet uns eine kurze Steilrampe in das Zentrum von Wasserzell, wo man sich links hält. Am Ortsrand führen zwei Varianten nach Ochsenfeld: Entweder man fährt die kleine Teerstraße durch den Wald zum Tempelhof und steuert dann durch eine Senke in den Ort oder man wählt den Forstweg durch das romantische Kindertal. Beide Routen treffen nahe der Dorfkirche wieder aufeinander.Von Ochsenfeld geht es auf der Landstraße nach Biesenhard, mit 503 Metern höchster Punkt der Tour. Nach Durchfahrt durch den Ortskern fährt man rechts in RichtungWellheim, bevor nach einem Kilometer die kleine Teerstraße nach Aicha abzweigt. Es folgt eine rasante Abfahrtdurch den Wald, im Talboden hält man sich an der Straßengabelung rechts und fährt über Aicha nach Konstein, einem Ortsteil von Wellheim. Unterwegs kommt man am Dohlenfelsen vorbei, ein Eldorado für sportliche Kletterer. Zur Wahl stehendie Weiße Wand, die Fensterl-Wand und die Oberlandwand mit einer Höhe von 25 bis 35 Metern im dritten bis siebten Schwierigkeitsgrad. Wellheim ist der zentrale Ort im Urdonautal, das zwischen Rennertshofen und Dollnstein verläuft und vor rund 200 000 Jahren durch die Urgewalten des Donauwassers geformt wurde. Heute bahnt sich die Donau über Neuburg und Ingolstadt ihrenWeg gen Osten, und die verbliebene Schutter führt so wenig Wasser, dass der Begriff Wellheimer Trockental seine Berechtigung hat. Dem landschaftlichen Reiz des harmonischen Tals tut dies jedoch keinen Abbruch. Dollnstein ist noch vollständig von der mittelalterlichen Ringmauer umgeben, zu der neben dem Amtsknechthaus, dem Kastenhof,dem barocken Pfarrhof und dem Torturm auch Reste der Burg gehören. Die Burg soll nach einem Beschluss der Bayerischen Landesstiftung mit Fördermitteln wieder instand gesetzt werden. Unterhalb des Dorfkerns überquert man die Altmühl und steuert nach rechts in das Altmühltal. An der ersten fundamentalen Talwindung ragt der fotogene Burgsteinfelsen mit Gipfelkreuz in die Höhe. Brotzeitbänke unter dem Fels laden zum Verweilen und Beobachten der Kletterer ein. Bei der Attenbrunner Mühle wechselt man das Flussufer der Altmühl und radelt über Obereichstätt nach Wasserzell. Der Rückweg zum Bahnhof ist beschildert.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour35 km
Höhenunterschied440 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
StartortWasserzell (Eichstätt)
AusgangspunktBahnhof in Wasserzell (Eichstätt)
Endpunkt Bahnhof in Wasserzell (Eichstätt)
Tourencharakter Pittoreske Kalkfelsen
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte Altmühltal/Ingolstadt,1:75 000
VerkehrsanbindungVon Nürnberg, Augsburg und Ingolstadt mit dem Regionalzug nach Wasserzell- Eichstätt. Mit dem Pkw auf der A 9, Ausfahrt Altmühltal oder Lenting, und in ca. 20 Min. nach Eichstätt.
GastronomieIn Wasserzell, Wellheim, Konstein und Dollnstein
Informationen
Wohnen im Burgfelsen: Das Urdonau- und Altmühltal ist ein Eldorado für Geologen und Archäologen. Eine der herausragenden archäologischen Siedlungsstellen ist der alte Burgfels oberhalb von Aicha, der den Menschen im Mittelalterwohl als Höhensiedlung diente; als Beleg dienenFunde charakteristisch verzierter Gefäßscherben und als kleine Sensation gar ein Kinderschädel als Folge eines kultischen Menschenopfers. Außerdem wurden diverse Werkzeuge und Jagdutensilien sichergestellt. Die Exponate zu den erdgeschichtlichen und geologischen Begebenheiten des Urdonautals sind im Urdonautalmuseum ausgestellt, das im Torbogenhaus von Wellheim untergebrachtist (Tel.08427/15 13, geöffnet Mo,Di, Fr 15.30–18 Uhr, Sa10–12 Uhr und So 10.30–11.30 Uhr). Nach dem Museumsbesuch wird der Radler das Tal auf der ebenen Strecke nach Dollnstein mit noch wachsameren Augen wahrnehmen.
Tourismusbüro
Tourist-Information Eichstätt, Domplatz 8, 85072 Eichstätt, Tel. 08421/ 6001400, www.eichstaett.de
Tags: