Reizvolle Vier-Täler-Etappe

Nach den flachen Donauauen folgt in Neuburg der hügelige Übergang in das Schutter- und Urdonautal nach Dollnstein. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
50 km
490 m
4.00 h
Vom Ingolstädter Hauptbahnhof steuert man auf der Bahnhofstraßein Richtung Zentrum, biegt links in die Apianstraße und radelt auf der Reuchlinstraße zum Luitpoldpark. Hier stößt man aufden Donauradweg, der nach Westen durch Siedlungsgebiet aus Ingolstadt herausführt. Bis Weichering geht es meist schnurgerade durch den Wald, dann wird die Strecke abwechslungsreicher, kurviger und somit kurzweiliger. Ein Kuriosum erlebten wir am Bahnübergang von Weichering: Nachdem die Schranken gar nich tmehr öffnen wollten, nahmen wir per Telefon Kontakt mit dem Bahnvorsteher auf; wenig später war freie Fahrt, ohnedass ein Zug vorbeigekommen wäre.D ie Route führt nun zunehmend auf Kies durch dasgrößte zusammenhängendeAuwaldgebiet Mitteleuropas,ohne die Donau selbst zuGesicht zu bekommen. Nacheinem Waldabschnitt gelangtman auf freie Felder, passiertden Weiler Rohrenfeld undfährt direkt zum JagdschlossGrünau, das Pfalzgraf Ottheinrichzwischen 1530 und1555 für seine Gemahlin Susannavon Bayern errichtenließ. Heute finden hier gelegentlich Konzerte statt. Vom Jagdschloss erreicht man jene Straßenkreuzung,von der die befahrene Grünauer Straßemit Radweggeradewegs nach Neuburg führt. Wahrzeichen von Neuburg istdas Residenzschloss mit Kapelle und Staatlichem Museum, einbedeutendes Bauwerk der Spätrenaissance. Dahinter verbirgt sichdie sehenswerteAltstadtmit demeinladenden Karlsplatz, an dem200 Jahre alte Linden vis-à-vis der schönen, teils barocken Bürgerhäuserstehen.Unterhalb des Schlosses wechselt man auf der einzigen Stadtbrückedas Donauufer und biegt anschließend nach links in die MonheimerStraße. Wenig später verlässt man Donau-Radweg undDonautal, indem man rechts nach Laisacker und Gietlhausen abzweigt.In zwei Schüben führt die kleine Straße teils steil bis zurWaldkapelle nach oben. Dann durchquert man den IgstetterWaldauf einem Forstweg. Eine rasante Abfahrt führt nach Bergen, imOrt geht es links in Richtung Meilenhofen. Im Tal der Schutterzweigt man links in den Teerweg und fährt durch den malerischenGeländegraben in das Urdonautal.Nach einer kleinen Steigung am Fuchsfelsen vorbei steuert mangenussvoll das Tal entlang dem Markt Wellheim entgegen. DieRadtrasse führt abseits des Ortes mit Blick auf die Burgruine undden beeindruckenden Dohlenfelsen bei Konstein in nordwestlicheRichtung. In Dollnstein geht es gleich hinter der Bahnunterführungrechts zum Bahnhof hinauf.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour50 km
Höhenunterschied490 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortIngolstadt
AusgangspunktBahnhof in Ingolstadt
Endpunkt Bahnhof in Dollnstein
Tourencharakter Von Ingolstadt nach Dollnstein
Beste Jahreszeit
KartentippADFC-Regionalkarte Altmühltal/Ingolstadt,1:75 000
VerkehrsanbindungGute Bahnverbindungen nach Ingolstadt. Mit dem Auto A 9 von München und Nürnberg-
GastronomieIn Ingolstadt, Neuburg, Wellheim und Dollnstein; Weichering: Landgasthof Vogelsang; Bergen: BaringerHof.
Informationen
Rundgang durchdie Altstadt: Vor Beginn der Radtourlässt sich die Altstadt von Ingolstadt bequem zu Fuß erkunden. Der Rundgang führt vom Rathausplatz gegen den Uhrzeigersinn an insgesamt 25 Sehenswürdigkeiten vorbei und ist mit roten Schildern gut markiert.Nach Besichtigung des Alten und Neuen Rathausesgeht es zu Viktualienmarktund Theaterplatz. Am Donausteg lohnt ein kurzer Abstecher über die Donau zu den Festungsanlagen im Klenzepark. Nächste Stationen sind das Neue Schloss am Schlosshofund der barocke Uhrturmam Paradeplatz. Im Bereich der Fußgängerzonestößt man auf mehrereschön restaurierte Giebelhäuser.Vom Schiffelmarktspaziert man an Franziskanerbasilikaund Asamkirche vorbei zum mächtigen Liebfrauenmünster. Der Rückweg erfolgt durch das Kreuztor und an der AltenAnatomie, am Taschenturm, an der Hohen Schule sowie der Moritzkirche vorbei zum Rathausplatz.
Tourismusbüro
Tourist-Information Ingolstadt, Rathausplatz 2, 85049 Ingolstadt, Tel. 0841/3053030, www.ingolstadt.de
Tags: