Main-Radweg von Marktbreit nach Würzburg

Barock und fränkisches Weinland Gemütliche Tour am Main entlang meist auf asphaltierten Radwegen ohne Autoverkehr. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
28 km
20 m
2.00 h
Die Donau als Handelsweg: Wir halten uns rechts und folgen der Beschilderung »Mainradweg« auf der linken Flussseite in Richtung Würzburg. Auffallend ist der große, runde Mainkran aus dem Jahr 1784, mit dem früher hauptsächlich Wein und Getreide auf die Mainschiffe verladen wurde. Umgekehrt kamen auf dem Flussweg Kolonialwaren wie Zucker, Salz, Tabak, Kaffee, Gewürze oder Baumwolle nach Marktbreit.Bereits nach rund 8 km Fahrt erreichen wir Ochsenfurt. Auch hier lohnt sich ein kurzer Abstecher in die Innenstadt. Neben den zahlreichen Stadttoren ist vor allem die Stadtpfarrkirche St. Andreas mit dem prächtigen Renaissance-Hochaltar und der Nikolausstatue des Bildhauers Tilman Riemenschneider einen Besuch wert.In Ochsenfurt wechseln wir wieder auf das rechte Mainufer und bleiben bis Würzburg auf dieser Seite des Flusses.Nach einigen Kilometern treffen wir zum ersten Mal auf eine kleine Bucht im Fluss, in der gebadet werden kann. Im weiteren Verlauf der Tour kommen wir noch öfter an solchen Badestellen vorbei, die in den Sommermonaten zu einer erfrischenden Rast verlocken.Der Wein der Region Die Weinberge auf der rechten Mainseite reichen oft bis an den Radweg heran. Hier reifen die Sorten Müller-Thurgau, die fruchtige Scheurebe oder der Silvaner in der Sonne heran. Ein bekannter Weinort ist Eibelstadt, etwa auf halber Strecke zwischen Ochsenfurt und Würzburg gelegen. Durch das Stadttor gelangt man auf den Marktplatz mit der prachtvollen Mariensäule. In der Stadtpfarrkirche kann man einen schönen Barockaltar sehen. Im Herbst finden auf dem Marktplatz mehrere Weinfeste statt.In Würzburg gibt es viel zu sehen:Schon wenige Kilometer hinter Eibelstadt erreichen wir die ersten Würzburger Vororte und radeln wenig später immer noch am Mainufer entlang in die Residenzstadt. An der alten Mainbrücke geht es dann rechts durch die Fußgängerzone zum Dom St. Kilian, einem imposanten Bauwerk aus der romanischen Zeit. Höhepunkt der Würzburger Sehenswürdigkeiten ist jedoch die auf einer Anhöhe gelegene, 1720–1744 nach den Plänen von Balthasar Neumann erbaute fürstbischöfliche Residenz. Am Ausbau der prächtigen Innenräume und Treppenhäuser wirkten viele Künstler der damaligen Zeit mit.Für die Rückkehr nach Marktbreit fährt vom Hauptbahnhof stündlich eine Regionalbahn mit Fahrradmitnahme ab.Rückfahrt:Stündliche Zugverbindung mit der Regionalbahn von Würzburg Hbf nach Marktbreit, Fahrradmitnahme möglich.

Dauer:

2 Marktbreit – Ochsenfurt 0,5 Std. – Eibelstadt 0,75 Std. – Würzburg 0,75 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour28 km
Höhenunterschied20 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Marktbreit.
EndpunktHauptbahnhof Würzburg.
TourencharakterDie Weinberge am rechten Ufer des Mains sind Beweis für das angenehme Klima in der Region. Der Fluss gibt die Richtung vor, Abwechslung unterwegs bieten mehrere sehenswerte Orte. Marktbreit, der Ausgangsort dieser Etappe, ist bereits einen Besuch wert. Wer mit der Bahn ankommt, rollt auf der Bahnhofstraße hinunter zum Schlossplatz, auf dem das 1580 für Georg Ludwig von Seinsheim erbaute und erst kürzlich renovierte Stadtschloss steht. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Rathaus mit seinen frei stehenden Säulen im Stil der Spätrenaissance sowie die Gruppe barocker Handelshäuser auf dem Marktplatz. Durch das Maintor erreichen wir das Mainufer, an dem zahlreiche Ausflugsschiffe anlegen.
Hinweise
Dauer: 2 Marktbreit – Ochsenfurt 0,5 Std. – Eibelstadt 0,75 Std. – Würzburg 0,75 Std.
KartentippADFC-Radtourenkarte Mainfranken/Taubertal, 1:150000.
MarkierungenMain-Radweg Würzburg.
VerkehrsanbindungStündliche Bahnverbindung auf der Strecke Würzburg–Marktbreit–Ansbach–Treuchtlingen. Mit dem Auto auf der Autobahn A7 Ulm–Würzburg bis zur Ausfahrt Marktbreit. Am Bahnhof von Marktbreit gibt es ausreichend Parkplätze.
GastronomieIn Marktbreit und Würzburg sowie allen größeren Orten unterwegs gibt es zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.
Tipps
Der Bocksbeutel: Vor allem die qualitativ hochwertigen Frankenweine sind in einer flachgedrückten, ellipsenförmigen Flasche abgefüllt. Diese eigenwillige Form des Bocksbeutels ist schon einige hundert Jahre in Gebrauch. Die Flasche ist gut zu verstauen und kann nicht wegrollen. Damit sind ideale Voraussetzungen gegeben, um einen Frankenwein auch im Radgepäck unterzubringen.
Informationen
Die Tour ist problemlos auch in umgekehrter Richtung zu fahren.
Tourismusbüro
Tourist-Information Würzburg, Falkenhaus am Markt, 97070 Würzburg, Tel. 0931/372335, Fax 373652, www.wuerzburg.de; Tourist Information Ochsenfurt, Hauptstr. 39, 97199 Ochsenfurt, Tel. 09331/5855, Fax 203028, www.ochsenfurt.de; Tourist-Information Marktbreit, Mainstraße 6, 97340 Marktbreit, Tel. 09332/591595, Fax 591597, www.marktbreit.de
Tags: 
Mehr zum Thema