Kuren, Klöster, Kurfürstin

Meist flache Tour durch die Loisachmoore, überwiegend auf geteerten Radwegen oder Feldwegen. Anstrengend nur aufgrund der Tourenlänge. (Autor: Lisa Bahnmüller)
27 km
172 m
1.00 h
Bad Heilbrunn – Bichl – Benediktbeuern – Schönau – Maxkron – Mürnsee – Ramsau – Bad Heilbrunn.
Wir beginnen die Tour vom Rathaus in Bad Heilbrunn. Von dort radeln wir auf der Hauptstraße an der Kirche vorbei Richtung Süden. Am Seniorenheim Alpenhof treffen wir auf die B472, auf der wir ein kurzes Stück nach rechts radeln. Erneut rechts fahren wir auf einer kleinen Straße, einem Abschnitt des Königsee-Bodensee-Radweges. Wir überqueren die Autostraße und kommen über Baumberg bergabwärts zur B11 (2,5km). Der Radweg läuft auf der gegenüberliegenden Straßenseite nach links. Der Bodenseeweg bringt uns über Untersteinbach nach Obersteinbach. Nach der Ortsdurchfahrt geht es über eine Steinbrücke, hier öffnet sich die Landschaft zu einem weiten Blick über Bichler Fluren auf die Berge. An der Weggabelung bleiben wir zuerst geradeaus in der Ludmühlstraße, biegen dann aber an den ersten Häusern von Bichl nach links ab. Über Felder und an der Schule vorbei kommen wir nach Benediktbeuern. In die Hauptstraße biegen wir für wenige Meter links ein und an der Ampel rechts Richtung Benediktbeurer Kloster. Das barocke Juwel mit seinen zwei Zwiebeltürmen haben wir bei 7,2km jenseits der Bahnschienen erreicht. Dabei kommt das Klosterbräustüberl für eine Brotzeitpause gerade recht und auch unsere kulturellen Gelüste lassen sich mit einem Klosterrundgang befriedigen. Weiter geht es rechts um das Kloster herum, an den großen Busparkplätzen vorbei direkt in das Benediktbeurer Moor. Gleich zu Beginn lassen uns die Biotope rechts und links des Weges zu Naturforschern werden. Immer geradeaus folgen wir am Segelflugplatz dem Rechts-links-Knick des Feldweges. Durch eine kleine Birkenallee erreichen wir schließlich das Loisachufer, an dem wir rechts flussabwärts zur Autostraße B472 (11,7 km) radeln. Wir überqueren die Loisach und folgen dann dem Radweg unter der B472 hindurch auf die andere Straßenseite. Nun radeln wir, die Loisach zu unserer Rechten, auf einem Wiesenweg flussabwärts. Im Frühjahr müssen wir die unter Naturschutz stehenden Flächen der Wiesenbrüter beachten. Damit die Vögel, wie der selten gewordene Brachvogel, in Ruhe brüten können, dürfen wir den Weg nicht verlassen. Bald sehen wir das Kirchlein von St. Johannisrain vor uns, das bereits zu Penzberg gehört. Immer dicht am Fluss strampeln wir unter der Eisenbahn hindurch und sind bei 15,6km in Schönmühl. Am Sägewerk geht es zunächst links den Hang hinauf und dann rechts auf den Radweg. Am großen E-Werk folgen wir links der kleinen geteerten Straße Richtung Maxkron. Nach dem Klärwerk verlassen wir die Straße rechts auf den Loisachdamm und sind bei 19,7km in Maxkron. Hier biegen wir scharf rechts über den schmalen Fußgängersteg auf die andere Loisachseite. Direkt nach der Brücke radeln wir erneut rechts auf dem Wiesenpfad weiter. Er mündet im Ortsteil Hohenbirken in eine Teerstraße, auf der wir nochmals nach rechts weiterradeln. Jetzt geht es flott dahin, nach einem Waldstück kommen wir nach Mürnsee (22,5km), unserem letzten Etappenziel. Nach dem kleinen Freibad überqueren wir die B11 beim Gasthaus Reindlschmiede etwas rechts versetzt. Der geschotterte Feldweg bringt uns bei 26,0km zur nächsten Verpflegungsstation, dem Gasthaus Ramsau. Nun ist es nicht mehr weit nach Bad Heilbrunn. In die Straße nach dem Gasthaus biegen wir rechts ein und halten uns bei der nächsten Gelegenheit (Schild »Obermühl«) wieder rechts. Über den Bach radeln wir zum Finale leicht bergauf. Unterhalb der großen Kurklinik folgen wir dem Ramsauer Weg in Fahrtrichtung und sind gleich darauf an der Hauptstraße von Bad Heilbrunn. Dann sind es nur noch wenige Meter nach rechts zu unserem Startplatz (28,0km).
Wissenswertes.
Bad Heilbrunn: Die gesundheitsfördernden Jodquellen von Bad Heilbrunn waren bereits im Mittelalter bekannt. Einen Aufschwung erlebte der Ort jedoch erst 1659, als Kurfürstin Henriette Adelaide zu einer 5-wöchigen Trinkkur anreiste. Die Kurfürstin war bereits 8 Jahre verheiratet, hatte aber noch immer keinen Nachwuchs. Neun Monate später gebar sie eine Tochter und zwei Jahre später den Thronfolger Max Emanuel II. Auf diese Weise kam der Ort mit seinem Heilwasser endgültig zu dem Ruf, Ehen zum Kindersegen zu verhelfen. Die Kurfürstin bedankte sich auf ihre Weise, seither darf sich das heilkräftige Wasser nach ihr »Kurfürstin Adelheid Quelle« nennen. (Zu Benediktbeuern siehe Tour 13.)

kindgerecht

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour27 km
Höhenunterschied172 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBad Heilbrunn - Rathaus.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterEine Tour mitten im bayerischen Voralpenland, die trotzdem keine nennenswerten Steigungen hat, sondern flach durch das Loisachmoor führt. Die optimale Kombination aus schönem Landschaftserlebnis und kulturellen Sehenswürdigkeiten füllen den ganzen Tag. Eine erlebnisreiche und spannende Radtour für jedes Alter.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 182, Isarwinkel 1 - 50000.
VerkehrsanbindungMit dem Auto - auf der Garmischer Autobahn A 95 Richtung Garmisch, Ausfahrt Sindelsdorf, Richtung Bichl, weiter nach Bad Heilbrunn, Parkplätze um Kirche und Rathaus.
GastronomieBichl - Bayerischer Löwe, prämierter Landgasthof. Penzberg/Maxkron: Italia Antica, Italiener mit Holzofenpizza. Mürnsee: Gasthof Reindlschmiede, mit Spielplatz im Biergarten. Ramsau: Gasthaus Ramsau mit Kühen, Katzen und Biergarten unter riesigen Kastanienbäumen. Bad Heilbrunn: Café/Restaurant Park- Villa in der historischen Seidlvilla, große Kuchenauswahl.
Tipps
Selbst die Deckenfresken in der Kirche St. Kilian von Bad Heilbrunn erzählen Geschichten vom heilenden Wasser. Zwischen der Reindlschmiede und Ramsau liegt rechts ausgeschildert der Schönauer Weiher. Ein herrlicher kleiner Moorsee mit Liegewiesen. Wiesenbrüter sind Vögel, die ihren Nachwuchs in Moorgebieten am Boden ausbrüten. Sie sind stark vom Aussterben bedroht. Zu ihnen gehören der kleine Brachpieper, der große Brachvogel mit seinem langen spitzen Schnabel, die Uferschnepfe, das Tüpfelsumpfhuhn und der seltsam rufende Wachtelkönig.
Informationen
Bad Heilbrunn - Schönauer Weiher, Mürnsee: Naturfreibad an der Reindlschmiede.
Tourismusbüro
Gästeinformation Bad Heilbrunn, Tel.: 08046/323.
Tags: 
Mehr zum Thema