Durch die Schwinzer Heide

Goldberg – Wendisch Waren – Woosten – Kressin – Neu Poserin – Sandhof – Wooster Teerofen – Alt Schwinz – Goldberg (Autor: Tassilo Wengel)
33 km
260 m
3.00 h
Von Goldberg nach Sandhof: Über die Lübzer Straße zur B 192. Auf der Bundesstraße bis Wendisch Waren. Im Ort nach rechts dem Wegweiser nach Woosten folgen. Dem Radwanderwegweiser nach Kressin folgen. Im Ort links nach Neu Poserin und zur B 192. Dann Wegweiser nach Sandhof folgen. Wir starten beim Fremdenverkehrsamt in Goldberg und radeln über Amtsstraße, Lange Straße und Lübzer Straße zur B 192. Dort schwenken wir nach links und müssen nun auf der stark befahrenen Bundesstraße bis Wendisch Waren fahren. Im Ort halten wir uns rechts und folgen dem Wegweiser nach Woosten . Zwischen Feldern radeln wir nun auf einer schmalen Asphaltstraße und kommen im Ort zur hübschen Fachwerkkirche mit Ziegelmauerwerk, die von einem Friedhof umgeben ist. Dort folgen wir dem Radwanderwegweiser 5 Richtung Kressin, anfangs auf einer Kopfsteinpflasterstraße, die bald von Asphalt abgelöst wird. Unsere Tour führt durch eine reizvolle Hügellandschaft entlang von Heckengebüschen und Sonnenblumenfeldern. In Kressin schwenken wir nach links, fahren auf Asphalt und nach 500 m auf Kopfsteinpflaster bis zur Kreuzung, hier halten wir uns wieder links und kommen nach Neu Poserin. In diesem Dorf lädt ein schöner kleiner Park mit Teich und Sitzplatz zur Rast ein, bevor wir auf der Galliner Straße zur B 192 radeln. Dort wenden wir uns nach rechts, schwenken nach 800 m nach links und folgen dem Wegweiser Richtung Sandhof/Wooster Teerofen auf einem Asphaltband. In Sandhof erreichen wir die Grenze des Naturparkes Nossentiner und Schwinzer Heide, über den an einem Wanderparkplatz eine Tafel informiert. Wer Lust hat, kann auf einem 4 km langen Radrundweg (R 7) die Heide erkunden. Von Sandhof nach Goldberg Nach Norden in Richtung Wooster Teerofen am Langhagensee. Durch Kiefernwald der Schwinzer Heide nach Alt Schwinz. Am Goldberger See entlang nach Goldberg. In Sandhof setzen wir unsere Tour nach Wooster Teerofen fort, wo das Waldsee Camp Diana mit schönem Badestrand am Langhagensee zum Verschnaufen einlädt. Am See befindet sich das 16 ha große Naturschutzgebiet »Dünenkieferwald am Langhagensee«, eine kiefernreiche Binnendüne mit prachtvollen, teilweise 4 m hohen Wacholderbeständen, Traubeneichen und Birken. Am Ortsende folgen wir dem festen Sandweg, der sich an schönen Heideflächen vorbei durch den lichten Kiefernwald schlängelt. Wir erreichen schließlich eine Asphaltstraße, schwenken hier nach links und radeln auf wenig befahrener Straße durch Kiefernund Birkenwald bis Alt Schwinz . Der Ort liegt am Goldberger See in einer reizvollen, naturbelassenen Landschaft. Wir fahren zunächst durch den Ort, um nach 500 m links in den Wald einzubiegen (Wanderweg Goldberg, Markierung Tanne). Unsere Tour nähert sich dem Ufer des Sees, wo sich auch ein großer Campingplatz mit großer Liegewiese und Badestelle befindet. Wir fahren am Haus Seelust vorbei auf die B 192, wo wir auf dem Radweg zurück nach Goldberg gelangen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour33 km
Höhenunterschied260 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortGoldberg
AusgangspunktGoldberg
EndpunktGoldberg
TourencharakterDie Radtour führt durch den Naturpark Nossentiner und Schwinzer Heide, eines der größten Waldgebiete Mecklenburgs. Neben dominierenden Kiefern gehören auch Eichen und Birken zum Bild dieser Landschaft zwischen dem Goldberger und dem Krakower See, die ab und zu von kleinen Walddörfern unterbrochen wird.
Beste Jahreszeit
KartentippRegionalkarte 1:75 000, Mecklenburgische Seenplatte.
MarkierungenRadwegweiser.
VerkehrsanbindungAnreise Mit dem Auto über die A 19, Ausfahrt Malchow, und auf der B 192 über Karow nach Goldberg. Goldberg hat keinen Bahnanschluss. Busverbindung mit Güstrow.
GastronomieGoldberg: mehrere Möglichkeiten. Wendisch Waren: Landgasthof Schwinzer Heide, Hauptstraße 20. Wooster Teerofen: Waldsee Camp Diana, Köhlerweg.
Informationen
Der Naturpark wurde 1994 gegründet und umfasst eine Fläche von 36 500 ha. Mehr als 50 Seen liegen im Naturpark, darunter der Goldberger See, der Krakower Obersee und der Drewitzer See. Mehrere wertvolle Lebensräume mit sehr unterschiedlichem Charakter wurden als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Dazu gehören im Bereich der Radtour der Große und Kleine Serrahn bei Sandhof sowie die Naturschutzgebiete Langhagensee und Paschensee bei Wooster Teerofen. Im Waldgebiet des Jellen mit seinen alten Kiefernbeständen wachsen viele Wacholderbüsche, und das Durchbruchstal der Mildenitz bei Dobbertin gilt mit seinen terrassenartigen Ufern als geologische Besonderheit. Informationszentrum: Naturparkverwaltung Nossentiner und Schwinzer Heide, Ziegenhorn 1, 19395 Karow, Tel. 038738/738 40 oder 702 92, www.naturparke.de
Unterkunft
Goldberg: Pension und Restaurant Zur Sonne, Lange Straße 64, Tel. 038736/ 82 80, www.zur-sonne-goldberg.de
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsamt Goldberg, Müllerweg 2, 19399 Goldberg, Tel. 038736/404 42
Tags: 
Mehr zum Thema