Attraktionen im Westen der Stadt

Die neben Freising leichteste Tour des Buches und eine ganz besonders empfehlenswerte. Der Kurs ist so gut wie völlig eben, die Straßen und Parkwege ohne Einschränkung befahrbar. Stärkerer Verkehr an wenigen Abschnitten, störend nur in der Briennerstraße, da dort ohne Radweg. (Autor: Armin Scheider)
30 km
35 m
3.00 h
Am Karolinenplatz passieren wir den 29 m hohen Obelisken, der den gefallenen bayerischen Soldaten des Russlandfeldzugs 1812 gewidmet ist. Drei Bauten sind am Königsplatz von Interesse: In der Mitte der klassizistische Torbau Propyläen (1862) von Leo von Klenze und an den Seiten die beiden Museen Glyptothek (Klenze, 1830), und Staatliche Antikensammlung, die zusammen immerhin als reichstes Museum antiker Skulptur und Vasenkunst in Deutschland gelten. Der folgende Streckenabschnitt verläuft durch Schwabing, wohl bekanntester Stadtteil Münchens. Zahlreiche Straßencafés, Boutiquen, Theater und Diskotheken – und trotzdem: vom einstigen Künstlerviertel ist nicht viel übrig geblieben. Im Olympiapark, dem Schauplatz der Olympischen Spiele 1972, beeindrucken u.a. das kühne Olympiastadion mit seinem weltberühmten Zeltdach, der 290 m hohe Olympiaturm und die parkartige Gestaltung der Anlage. Einen wunderbaren Blick auf das Areal und auf München hat man vom Olympiaberg. Zu den schönsten barocken Schloss- und Parkanlagen Bayerns und Deutschlands zählt das Nymphenburger Schloss. Erbaut und umgestaltet zwischen 1664 und 1730, sind seine Glanzpunkte die berühmte Schönheitsgalerie Ludwig I., das Marstallmuseum, eine Porzellansammlung im Hauptschloss sowie die Porzellanmanufaktur in einem Rondellbau und die drei Lustschlösschen Amalienburg, Badenburg und Pagodenburg im Schlosspark. Erster Anziehungspunkt der zweiten Etappe ist der Hirschgarten, im 18. Jh. ein Jägerhaus, heute ein Betrieb mit Bayerns größtem Biergarten. Bis zu 8000 Bierfans sollen sich dort an warmen Sommerabenden einfinden. Nächste Station ist Schloss Blutenburg, das schon ab 1425 von bayerischen Herzögen als Lust- und Jagdschloss genutzt wurde und heute u. a. die Internationale Jugendbibliothek aufnimmt. Besonders sehenswert der stimmungsvolle Innenraum der spätgotischen Schlosskirche St. Sigismund, u. a. mit Altar-Tafelbildern von Jan Polack (1491) und 12 Apostelfiguren an den Wänden. Sehr reizvoll ist die Radstrecke im Würmtal von der Blutenburg bis in den Stadtpark Pasing: Die Wege sind verkehrsarm, verlaufen z. T. in gepflegten Grünanlagen nahe der Würm und bieten schöne Ausblicke auf Fluss und Auen. Eine Oase der Ruhe und Entspannung ist auch der Westpark. Er entstand 1983 im Rahmen der Internationalen Gartenbauausstellung, umfasst ca. 60 ha und ist eine anmutige Parklandschaft mit Weihern, Spielplätzen und mehreren Gaststätten. Auch ein Ostasien-Ensemble mit einer glanzvollen thailändischen Sala inmitten eines Teiches und einer fein gearbeiteten nepalesischen Holzpagode sowie ein Bayerwaldhaus gehören zu seinen Attraktionen. Auf dem Weg vom Westpark zum Sendlinger-Tor-Platz passiert man die Theresienwiese, einen der bekanntesten Plätze in München, denn er ist alljährlich Schauplatz des weltberühmten Oktoberfestes. Einziger Schmuckbau des weiten und meist leeren Areals ist die Ruhmeshalle als Gedenkstätte für »ausgezeichnete« Bayern. Davor steht die mit Sockel gut 27 m hohe Bavariafigur. Am Sankt-Jakobs-Platz und Oberanger steht das Münchner Stadtmuseum (täglich außer Mo 10–18 Uhr), das folgende ständige Ausstellungen zeigt: Stadtbild München (Ansichten aus fünf Jahrhunderten), Morisken-Saal (u. a. spätgotische Moriskentänzer von Erasmus Grasser), Musikinstrumentenmuseum (2000 Ins-trumente), Fotomuseum (Geschichte der Fotografie), Modemuseum (Kleidung und Accessoires vom 18. Jh. bis heute), Puppentheatermuseum (die Kulturge-schichte des Puppenspiels) und Filmmuseum. Beachtenswert sind auch die großen kulturhistorischen Wechselausstellungen des Museums.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour30 km
Höhenunterschied35 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMarienplatz in München.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterEine abwechslungsreiche Tour durch die Westhälfte Münchens. Wichtige Stationen sind der Olympiapark sowie Schloss Nymphenburg und die Blutenburg. Darüber hinaus gibt es viel Grün, einen bekannten Biergarten und wunderbare Radwege.
Beste Jahreszeit
KartentippStadtplan München.
MarkierungenRadschilder (siehe Tourenverlauf), Straßenbeschilderung.
VerkehrsanbindungMit Auto nicht zu empfehlen wegen akuter Parkplatznot. S-Bahn: Mit allen S-Bahnen sowie U 3/U 6.
GastronomieRund um den Marienplatz diverse Einkehrmöglichkeiten. Nymphenburg: Gasthof Hirschgarten mit Biergarten. Blutenburg: Schlossschänke mit Garten. Westpark: Gasthof Rosengarten mit Garten am See.
Tipps
Im Botanischen Garten (Menzinger Straße 65) können Sie zahlreiche Pflanzenarten aus verschiedenen Weltregionen studieren und bestaunen: Orchideen und Tropengewächse, Farne, Kakteen, Wasser- und Sumpfpflanzen und vieles andere mehr. Geöffnet täglich 9–19 Uhr, im Winter nur bis 16.30 Uhr. Gewächshäuser von 11.45–13 Uhr geschlossen.
Verleih
Radverleih P. Holder im Hauptbahnhof (bei Gleis 31), Arnulfstr. 3 (Mai–Mitte Oktober täglich 10–18 Uhr), Tel. 089 / 59 61 13, Fax 089 / 59 47 14. Radverleih und Stadtführungen Spurwechsel, Ohlmüllerstr. 5, Tel. 089 / 692 46 99.
Informationen
Tourenverlauf in Stichpunkten: Marienplatz – Schloss Nymphenburg: Marienplatz – auf Diener- und Residenzstraße bis Odeonsplatz – links auf Briennerstraße (ohne Radweg) zum Königsplatz – rechts ab über Luisen- und Tengstraße zum Hohenzollernplatz (Radschilder Harthof) – Erich-Kästner-Straße – auf Barschtallee in Luitpoldpark (Radschilder Olympiapark) – Durchfahrt an Kleingartenanlage vorbei bis Schleißheimer Straße (U-Bahn-Station Petuelring) – gegenüber weiter auf Birnauer Straße (parallel zum Mittleren Ring) – über Willi-Gebhardt-Ufer durch den Olympiapark (Radschilder Laim) – entlang Biedersteiner- und Nymphenburger Kanal (Uferwechsel an Dantestraße) – Menzinger Straße links ab (Überquerung in einer kleinen Rechtsschleife) – Ludwig-Ferdinand-Brücke (Eingang zum Schloss Nymphenburg). Schloss Nymphenburg – Westpark: Auf der Notburgastraße bis zum Romanplatz – auf Güntherstraße zum Hirschgarten – durch den Biergarten schieben und rechts zur Winfriedstraße – über die Wotanstraße an der Laimer Unterführung – nach ca. 600 m an der Schlossmauer rechts ab – im weiteren den Radschildern »Blutenburg« nach – ab Blutenburg den Radschildern Gräfelfing / Pasing folgen – entlang der Würm nach Pasing – Einfahrt in den Pasinger Stadtpark – knapp 1,5 km nach der Pasinger Bahnunterführung links auf den Hugo-Frey-Weg – an der Planeggerstraße rechts und an der folgenden Kreuzung links auf die Weinbergerstraße – nach 800m rechts über Silberdistelstraße (Radschild Westpark) bis Senftenauer Straße, dort links ab – an der A 96 links auf ein Parallelsträßchen bis zur Fürstenriederstraße – gegenüber links Zufahrt zum Westpark (Radschild) – Einfahrt in den Westpark (dem Schild Sardenhaus /-garten nach). Abschnitt Westpark – Marienplatz: Seeufer gegenüber dem Seerestaurant Rosengarten im Ostteil des Westparks – nach Süden abgehender Weg mit Radschild Richtung Starnberg / Forstenried – bis zur Gaststätte Nestroy-Garten – 150 m weiter an der Ortlerstraße grünweißes Radschild Richtung Theresienwiese (dieses Schild ist in der Folge maßgebend) – am Margaretenplatz links ab – auf Daumiller- und Lipowskystraße zur Radlkoferstraße – rechts über Hans-Fischer-Straße auf den Bavariaring an der Theresienwiese – nach 800 m rechts über Beethoven- und Nußbaumstraße zum Sendlinger-Tor-Platz – weiter auf dem Oberanger zum Marienplatz.
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsamt München, Sendlinger Str. 1, 80331 München, Tel. 089/82 92 18-0, Fax 089/82 92 18-28, E-Mail: tourismus@muenchen.de, Internet www.muenchen-tourist.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Armin Scheider

Das Oberbayerische Radlbuch

40 ausgewählte Touren für unterschiedliche Ansprüche führen durch reizvolle Landschaften zu berühmten Sehenswürdigkeiten oder gemütlichen Gasthöfen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema