Abstecher ins Auerbergland

Insgesamt gut 4 km, davon 1 km Schiebestrecke. Mehrere kräftige Anstiege. Höhenunterschied rund 210 m. Gefällstrecken insgesamt 6 km. Verkehr - Störend nur im Raum Schongau, sonst sehr ruhig. Wege: 2 km gut befahrbarer Schotterwege, sonst nur Asphaltstraßen. (Autor: Armin Scheider)
36 km
210 m
3.00 h
Ausgangspunkt ist der Marienplatz in Schongau. Zunächst nehmen wir eine etwas verkehrsreichere Ausfahrt - Es geht über die Münzstraße zur Bahnhofstraße, dort links und nach 200 Metern rechts auf die Altenstädter Straße. 600 Meter weiter führt halblinks eine Treppe (mit Fahrspur) zur Schönlinder Straße hoch. Dort rechts und nach 350 Metern links auf die Carl-Maria-von-Weber-Straße. Sie bringt uns geradewegs zur Basilika in Altenstadt (Km 3). Auf ihrer Nordseite liegt der Marienplatz, wo man der Schönachstraße nach Westen folgt. Jetzt erwarten uns gute Bergsicht und stille Wiesenlandschaft. An der Kirche in Schwabbruck fährt man in Nordrichtung weiter nach Schwabsoien (Km 7). Dort an der Durchgangsstraße links, 200 Meter danach wieder links auf den Punzenbergweg und nach weiteren 150 Metern rechts auf den Tannenlaichweg ab. Er führt durch Hügel- und Wiesenland – später mit großartiger Gebirgssicht – nach Sachsenried (Km 10). Weiter geht es in der Ortsmitte nach links, mit Top-Panorama hinunter in die Wiesensenke und schließlich nach Ingenried (Km 13). Am Straßendreieck im Ort links (Hauptstraße) und an der folgenden Gabel rechts auf die Marktoberdorfer Straße (nicht den Schildern Marktoberdorf nach!). Nächstes Ziel ist Krottenhill. Nach einem Kilometer macht unser Sträßchen einen Linksknick, wir aber fahren weiter geradeaus, passieren nach kräftigem Anstieg das Gehöft Wegmacher und treffen bald darauf in Krottenhill (Km 15,5) ein. An der Kapelle geht es auf den nach Südwest Richtung Frankau hinausführenden Weg, übrigens bei immer schönerem Bergpanorama. Nach Unterquerung der B472 und einem Links-/Rechtsknick fahren wir hinunter nach Frankau und an dessen Westrand auf dem neuen Radweg nach Süden bis Ret-tenbach (Km 18,5).Hier folgt man den Schildern nach Bernbeuern und biegt am Ortsende vor dem Feuerwehrhaus links und an der nächsten Querstraße rechts ab. Nach längerem Anstieg erreicht man den Weiler Kienberg (Km 21), radelt an der kleinen Kreuzung gerade hinaus (Richtung Bernbeuern) und kann sich nun an zwei Dingen erfreuen: einem herrlichen Panorama mit Gebirge und Haslacher See und einer genußvollen, aber recht steilen Abfahrt von einem Kilometer bis zu einem Quersträßchen. Will man den Abstecher zum Auerberg machen, geht es hier rechts ab. Wenn nicht, biegt man links ab, bleibt am nächsten Wegedreieck und an der folgenden Gabel jeweils rechts und gelangt so nach Haslach (Km 23,5) am gleichnamigen See. Am Ortsende an der Gabel rechts vor zur Verkehrsstraße, wo schräg links gegenüber eine Asphaltstraße hoch führt und uns mit prächtiger Bergsicht nach 800 Metern an eine größere Scheune (mit vier Fenstern) bringt. Hier folgen wir dem links abgehenden Asphaltweg, der uns durch reizvolle Wiesenlandschaft direkt nach Burggen (Km 28) leitet. Jetzt ist es nur noch ein Katzensprung bis Schongau. Von der Kirche radeln wir auf Angerweg und Schwarzkreuzstraße Richtung Rossau hinaus. Nach gut einem Kilometer eine Gabel, dort links und nach weiteren eineinhalb Kilometern ein Linksknick (geradeaus Römerstraße), dem wir folgen. Nach dem Überqueren der Straße Burggen – Altenstadt geht es auf dem Feldweg weiter zur B 472 (Km 33). Nun hat man die Wahl: entweder fährt man von hier geradeaus nach Altenstadt und dort auf bekannter Strecke zurück nach Schongau oder rechts ab auf dem Radweg entlang der Bundesstraße.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour36 km
Höhenunterschied210 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterWestlich des Lechtals bei Schongau liegt das Land um den Auerberg - Eine Hügelregion, friedlich und abseits der großen Freizeitströme. Man fährt durch verschlafene Dörfer, begegnet in Schongau und Altenstadt auch großer Kunst und wird vor allem mit hinreißenden Alpenblicken belohnt. Wenn man öfter eine Pause einlegt, braucht man die Anstrengungen nicht zu fürchten.
Hinweise
Wer Kinder dabei hat, kann den Märchenpark in Schongau besuchen. Geboten werden unter anderem bewegte Märchenszenen, Oldtimerbahn und Auto-Scooter. Dazu gehören auch ein Wildgehege mit Ziegen, Wildschweinen, Hirschen und mehr. Der Märchenpark ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Wer sich für Brauchtumsveranstaltungen interessiert, kann diese Radtour verbinden mit dem St. Georgsritt in Bernbeuren (letzter Sonntag im April) oder dem Rosstag in Burggen (zweiter Sonntag im September).
KartentippKompass Wanderkarte Nr. 179 »Pfaffenwinkel, Schongauer Land«.
VerkehrsanbindungAuto - BAB Garmisch bis Seeshaupt, dann über Weilheim nach Schongau. " BAB Landsberg und weiter auf der B17. Bahn: München–Schon-gau stündlich über Weilheim.
GastronomieSchongau - Blaue Traube, kein Ruhetag, Biergarten; Alte Post (Sa und So Ruhetage). Schwabbruck: Schäferwirt, Mi Ruhetag, Biergarten. Burggen: Gasthaus Fichtel, Do und Fr Ruhetage, Terrasse.
Tipps
Leistungsstarken Radlern wird ein Abstecher über Bernbeuern zum Auerberg (1055 m) empfohlen. Das verlängert die Tour um elf Kilometer bei einem Anstieg von drei Kilo- metern, beschert aber auch einen wunderschönen Ausblick. Kunstliebhaber finden in der Kirche St. Georg eine Jörg-Lederer-Madonna (um 1510) und weitere sehenswerte Plastiken. Ausruhen kann man sich dann auf der Aussichtsterrasse des Gasthofes Auerberg (Do Ruhetag). Start ist ein Kilometer nach Kienberg (siehe Text).
Verleih
In Schongau.
Tourismusbüro
Schongau Tel. 088 61 / 72 16
Tags: 
Mehr zum Thema