Glitzernde Eiswelt auf dem Untersberg

Diese Fahrt ins Berchtesgadener Land hat die größte erschlossene Eishöhle Deutschlands auf dem Untersberg zum Ziel. Bevor man sie erreicht, werden einige Anstrengungen abverlangt. Nach getaner Arbeit kann man im Tal die letzte noch betriebene Kugelmühle Deutschlands bestaunen. (Autor: Armin Scheider)
9 km
1723 m
1.00 h

Zur Schellenberger Eishöhle

Folgende Wege bieten sich an:
  • Aufstieg ab Parkplatz B 305 ca. 1 km nördlich Marktschellenberg über Mitterkaser und Toni-Lenz-Hütte auf steiler, rot-blau markierter Route, dabei im oberen Teil großartige Ausblicke. Höhenunterschied ca. 1100 m, Gehzeit rund drei Stunden;
  • Auffahrt per Seilbahn von St. Leonhard (5 km nördlich Marktschellenberg) zum Geiereck, von dort ca. 1,5 Stunden Abstieg zur Eishöhle über Mittagsscharte und gesichertem Thomas-Eder-Steig, der Trittsicherheit und Umsicht verlangt!
Im übrigen verkehrt zwischen St. Leonhard und Marktschellenberg ein Bus.

Führung durch die Eishöhle

Der Rundgang ist ca. 500 Meter lang, dauert knapp eine Stunde und erreicht über Treppen, Stege und Laufbretter eine maximale Tiefe ab Eingangsschwelle von ca. 55 Metern. Highlights des Rundgangs sind die Angermayerhalle (70 x 40 m) mit prächtigen Eissäulen und die Fuggerhalle (16 x 12 m) mit ihren glitzernden Eismauern und Eiskeulen, die auch »Eismandln« genannt werden. Prunkstück der Höhle aber ist der Mörkdom: überall funkelndes und schimmerndes Eis in Form von Säulen, Pfeilern, Draperien und Baumeisbildungen, alles von faszinierender Schönheit.

Auch zwischen diesen großen Hallen gibt es viel zu bestaunen, so hauchdünne, schleierartige Eisgebilde oder mächtige Eiswände, die im Schein der Karbidlampen in verschiedenen Farben erstrahlen. Die Temperatur in der Höhle liegt zwischen -8,8 ° C und +1,5 ° C, was Sie veranlassen sollte, unbedingt warme Kleidung mitzunehmen! 

Die Führungen finden von Pfingsten bis 31. Oktober täglich von 10-16 Uhr statt, aber nur zur vollen Stunde.

Attraktion Kugelmühle

Im Gasthof Kugelmühle (3 km südlich Marktschellenberg) wird die letzte Kugelmühle Deutschlands betrieben, was man sich bei Einkehr in das Gasthaus ganz nebenbei anschauen kann. Vor allem im 18. Jh. blühte das Geschäft mit Kugelmühlen. Bis zu 1000 Zentner Kugeln pro Jahr wurden damals aus dem Berchtesgadener Land in alle Welt exportiert. Noch um 1920 waren in Schellenberg 70 Mühlen in Betrieb. Was passiert in solch einer Mühle: grob behauene Marmorrohlinge werden in der Mühle herumgewirbelt, bis sie völlig glatt und rund sind.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied1723 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMarktschellenberg Autoanfahrt ab München auf der A 8 und A 10 bis Ausfahrt Salzburg Süd (ca. 140 km) Bahnverbindung bis Berchtesgaden möglich
TourencharakterDiese Fahrt ins Berchtesgadener Land hat die größte erschlossene Eishöhle Deutschlands auf dem Untersberg zum Ziel. Bevor man sie erreicht, werden einige Anstrengungen abverlangt. Nach getaner Arbeit kann man im Tal die letzte noch betriebene Kugelmühle Deutschlands bestaunen.
Beste Jahreszeit
Tourismusbüro
Marktschellenberg: Tel. 0 86 50/98 88-30 www.marktschellenberg.de
Mehr zum Thema