Ein uralter Saumpfad durch die Zentralalpen

Mittelschwere Bergwanderung auf alten Saumpfaden und Wirtschaftswegen, der Themenweg ist eigens ausgeschildert, daher bestehen keinerlei Orientierungsprobleme. (Autor: Peter Mertz)
8 km
650 m
2.00 h
Hinauf nach Stilfs Nachdem wir von Prad aus mit dem öffentlichen Bus bis zur Stilfser Brücke gefahren sind, beginnen wir die Streckenwanderung und folgen zunächst dem Weg in Richtung Stilfs. Wir bemerken sofort die eigene Kennzeichnung des Archaikwegs und folgen im weiteren Verlauf stets diesen Wegweisern. Am steilen Anstieg nach Stilfs kommen wir am »Weiberbödele« vorbei, einem frühgeschichtlichen Brandopferplatz aus der Bronzezeit. Auf dem Hangrücken fand man Metallschlacken und ein Bronzebeil, sodass die Vermutung einer bronzezeitlichen Schmelzstätte an diesem Ort naheliegt. Das Tal liegt bereits tief unter uns, und bald haben wir entlang des Saumpfades das rätoromanische Dorf Stilfs erreicht (1311 m). Hier wurden Info-Säulen mit Erklärungen und historischen Fotografien aufgestellt, um die Entwicklung des Ortes zu verdeutlichen. Eine Station gibt Auskunft über die Häuser- und Höfe-geschichte des Ortes, dessen Entwicklung im 17. Jahrhundert begann. Dem handwerklichen Geschick der Knappen verdankt das Dorf sein Aussehen mit den übereinandergeschachtelten, steil an den Berghang angeschmiegten Häuschen.Zum Kultplatz Kaschlin Wir folgen dem Weg 11 nach rechts durch eine enge Gasse, um am Ortsausgang bei einem Unterstand Informationen zum Bergbau zu erhalten. Bald zweigt der Archaiksteig nach rechts von der Fahrstraße ab, quert einen Hangeinschnitt und erreicht den Kaschlin-Bühel (1431 m), einen waldfreien, mit Trockenrasen bewachsenen Rücken inmitten des Steilhanges. Auf dem sonnenexponierten, terrassierten Hang siedelten zur Kupferzeit Jäger, Sammler und Bergknappen und könnten mit dem Ötzi, dem Eismann vom Hauslabjoch im nahen Schnalsertal, zusammengetroffen sein. Anschließend leitet der Weg wieder in den Wald hinein und zum Ende einer schmalen Forststraße hinab. Dort biegen wir nach rechts ab und folgen weiter dem Archaiksteig, der als schmaler Bergpfad durch die Steilhänge führt. Nach einer Lichtung mit der Station zum alten Saumpfad gelangen wir zum letzten Höhepunkt des spannenden Steigs, zu den Resten von alten Karrenspuren, die sich tief in Felsen eingegraben hatten. Sie gehören zu einem Teilstück des historischen Verkehrswegs über das Stilfser Joch und wurden im Zuge von archäologischen Arbeiten freigelegt.Zurück nach Prad Der Steig kehrt zum Forstweg zurück und verläuft stets abwärts dem Rastplatz am Agumser Berg zu. Von dort wandern wir auf Wirtschaftswegen am Gehöft Patzleid vorbei und später zum Weiler Gargitz und von dort auf einer Asphaltstraße zur Suldenbachbrücke. Die Streckenwanderung endet bei der Informationstafel am Suldenbach, nach rechts erreichen wir nach 200 Metern das Nationalparkhaus Aquaprad.

Streckenwanderung gesamt 2.45 Std.; Stilfser Brücke – Stilfs 30 Min., Stilfs – Agumser Berg 1.30 Std., Agumser Berg – Aquaprad 45 Min.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied650 m
Dauer2.00 h
AusgangspunktStilfser Brücke unterhalb von Stilfs an der Stilfserjochstraße (1125 m); Prad (950 m).
EndpunktStilfser Brücke unterhalb von Stilfs an der Stilfserjochstraße (1125 m); Prad (950 m).
TourencharakterEine urzeitliche Wegverbindung Archaisch bedeutet, dass wir uns in urtümlichen und ursprünglichen Gefilden bewegen. Für das wildreiche Stilfser Tal trifft das in besonderem Maße zu, denn es ist ein uralter Kulturraum der Menschen, die auf der Suche nach Lebensraum inmitten der rauen und vielmals unzugänglichen Gebirgsnatur waren. Die Wanderung entlang des Archaikwegs stellt uns einen ur- und frühgeschichtlichen Saumpfad vor, der das Etschtal mit dem Veltlin verband und damit einen Zusammenschluss des südlichen Alpenvorlandes mit dem inneralpinen Raum herstellte. Wir blicken auf eine Zeit von vor 2000 Jahren zurück, denn bereits damals benützten die Menschen den Übergang übers Stilfser Joch als kürzeste Route von der Poebene in die Alpen. Es wurde Bergbau betrieben, Holz- und Weidewirtschaft führten auch zu Hofgründungen, und die Wegroute verband die Ansiedlungen wie eine Lebensader.
KartentippKompass, Blatt 52 Vinschgau, 1:50 000.
MarkierungenWegweiser zu den Wanderwegen, eigener Wegweiser zum Archaikweg.
VerkehrsanbindungÜber die Vinschgauer Landesstraße nach Prad, das Auto parkt man am besten in der Nähe des Nationalparkhauses Aquaprad. Anfahrt mit dem Bus Busverbindung von Prad in Richtung Trafoi/ Sulden bis Stilfser Brücke.
GastronomieGasthöfe und Geschäfte in Stilfs und Prad, unterwegs keine Einkehrmöglichkeit.
Informationen
Aquaprad präsentiert eine Reise in eine fremde Welt und befasst sich mit der ein- heimischen Fischfauna. Es zeigt mehrere Aquarien wie ein 15 m langes Bachaquarium und ist eines der 3 Nationalparkhäuser des Nationalparks Stilfser Joch (Di–Fr 9–12, 14.30–18 Uhr, Sa, So 14.30–18 Uhr).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Peter Mertz

Wandern am Wasser in Südtirol

Wasser ist nicht nur für Kinder faszinierend. Die familienfreundlichen Wanderungen führen zu den schönsten und reizvollsten Wasser-Schauplätzen Südtirols.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema