Von Malchow um den Fleesensee

Schöne Rundtour vorwiegend auf Asphaltwegen, zwischen Klink und Eldenburg Radweg neben der B 192. (Autor: Tassilo Wengel)
48 km
20 m
4.00 h
Vom Bahnhof in Malchow L folgen wir der Bahnhofstraße, vorbei am Marktplatz, der Güstrower Straße bis zur Langen Straße, schwenken nach links und erreichen den Damm über den Malchower See. Nach rechts bietet sich ein herrlicher Blick hinüber zum Kloster Malchow und zur Altstadt auf einer Insel im Malchower See. Nach wenigen Metern schwenken wir nach links und folgen dem Radweg (Radwegweiser Göhren – Lebbin) nach Laschendorf. Hier bietet sich beim Parkplatz ein Abstecher nach links zum herrlichen Badestrand an. Wir setzen vom Parkplatz unsere Radtour in Richtung Untergöhren fort, halten uns im Ort rechts und schwenken beim Parkplatz nach links, um dem Radwegweiser Kölpinsee, Fleesensee zu folgen. Über die Schlossstraße und die Wendhofer Straße kommen wir nach Wendhof und genießen nun die herrliche Fahrt zwischen Wiesen und Feldern, später am Waldrand entlang nach Grabenitz.
Im Ort schwenken wir nach rechts (Radwegweiser Klink) und gelangen zur B 192, wo wir nach links abbiegen auf den Radweg in Richtung Waren. Wir überqueren die Eldebrücke bei Eldenburg und folgen dann dem Radweg Berlin – Kopenhagen (B – KO) nach links bis Jabel. Dort bleiben wir auf der Dorfstraße, fahren zur Kirche, wo die über 250 Jahre alte Eibe mit einem Stammumfang von 4,35 m ein Rekordexemplar in Mecklenburg-Vorpommern ist. Wir setzen unsere Tour geradewegs über Nossentin und Silz bis zur Kreuzung mit der Teterower Chaussee zwischen Nossentiner Hütte und Malchow fort, schwenken dort nach links und erreichen Malchow L am Bahnhof.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour48 km
Höhenunterschied20 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMalchow, Bahnhof.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterMalchow wird häufig als »Perle der Seenplatte« bezeichnet, denn die Lage inmitten Kölpinsee, Fleesensee, Malchower See sowie dem Petersdorfer See als Verbindung zum Plauer See ist zauberhaft. Dazu bietet Malchow eine malerische Altstadt und eine interessante Umgebung, die sich leicht auf einer Radtour erkunden lassen.
Beste Jahreszeit
KartentippADFC Regionalkarte 1:75000 Mecklenburgische Seenplatte.
MarkierungenWegweiser, teilweise Radweg Berlin – Kopenhagen (B – KO).
VerkehrsanbindungAutobahn A 19, Ausfahrt Malchow, auf B 192 nach Malchow.
GastronomieMalchow, Untergöhren, Göhren-Lebbin, Grabenitz, Klink, Jabel, Silz.
Tipps
Vor Jabel lohnt sich ein Abstecher nach Damerow, wo sich auf dem Werder ein Wisentgehege befindet. Es wurde 1957 mit fünf Tieren begonnen, um diese vom Aussterben bedrohte Art zu vermehren. Inzwischen hat sich der Bestand auf über 30 Tiere erhöht.
Informationen
Malchow wird wegen seiner schönen Lage zwischen Fleesensee, Malchower und Plauer See auch als »Perle der Seenplatte« gerühmt. Auf einer kleinen Insel liegt die malerische Altstadt mit dem Marktplatz und dem hübschen Fachwerkrathaus. Weithin sichtbar ist auf der gegenüberliegenden Seite des Malchower Sees die schlanke Silhouette der Klosterkirche aus Backstein, die heute als Konzertraum dient. Sehenswert ist in der Kirche und dem Pfarrhaus das Orgelmuseum (Anfrage Tel. 039932/ 12537). Das Kloster wurde 1298 von Büßerinnen gegründet und später von Zisterzienserinnen übernommen.
Tourismusbüro
Fleesensee-Touristik Malchow e.V., An der Drehbrücke, 17213 Malchow, Tel. 039932/ 83186, Fax 039932/ 83125. E-Mail: infofleesensee@aol.com, Internet: www.malchow.m-vp.de.
Tags: 
Mehr zum Thema