Zugspitzbahn (Zahnradbahn)

Der Ostgipfel der Zugspitze (Steiganlage mit Eisenklammern und Seilsicherungen) verlangt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Das gilt auch für die Besteigung des Schneefernerkopfs. (Autor: Heinrich Bauregger)
2 km
260 m
1.00 h
Deutschlands höchster Berg, die Zugspitze, der allerdings mit den Tiroler Nachbarn geteilt werden muss, hat unzählige Schmähungen über sich ergehen lassen müssen. Wahr ist natürlich, dass drei Bergbahnen auf sein Haupt führen und vier Berghütten für regen Zulauf sorgen. Die Aussicht von der Gipfelplattform ist allerdings gewaltig - Bei guter Sicht reicht sie von der Donau bis in die Ostschweiz und vom Alpenvorland bis zu den Dolomiten. Und die Möglichkeiten vor Ort sind es auch. Wanderer, Klettersteigfreunde und Ausflügler kommen ganz bestimmt auf ihre Kosten. Ein besonderes Erlebnis ist es nach wie vor, mit der Zahnradbahn durch die Felsen der Nordseite hinaufzufahren. Ein Vergnügen, das nun schon seit über 70 Jahren unzählige Nachahmer findet. Wer es nach dem Technik-Trip besinnlich mag, stattet der höchsten Kirche Deutschlands, gleich neben der Bergstation, einen Besuch ab oder macht einen Gletscherrundgang.
Der Zugspitz-Ostgipfel.
Von der Bergstation der Zahnradbahn mit der Gletscherbahn hoch zur neuen Zugspitz-Gipfelstation. Im Untergeschoss auf der Ostseite hinaus in die Einschartung unterhalb des Gipfels und über die Steiganlage hinauf zum Gipfelkreuz.
Aufstieg zum Schneefernerkopf.
Von der Bergstation der Zahnradbahn auf dem Zugspitzplatt wandern wir hinauf zur Zugspitzkapelle und weiter auf Pfad über den Schneeferner hinauf zur Schneefernerscharte (2699 m), von der man einen schönen Tiefblick auf die Westseite hat. Wir halten uns links und folgen den Sicherungen (Drahtseile und Eisenbügel) über Felsstufen hinauf auf die Nordschulter des Schneefernerkopfs. Zuletzt über Gehgelände zum höchsten Punkt.

Dauer.
Anstieg auf den Zugspitz-Ostgipfel von der Gipfelstation 10 Min. Anstieg auf den Schneefernerkopf von der Bergstation der Zahnradbahn 1 Std., Abstieg 3/4 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour2 km
Höhenunterschied260 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHauptbahnhof Garmisch-Patenkrichen
EndpunktBergstation der Zugspitzbahn
TourencharakterErste Projekte für eine Zahnradbahn gehen bis 1899 zurück. 1929 wird das erste Teilstück von Garmisch bis zum Eibsee betriebsfertig. 1930 wird die Strecke zum Schneefernerhaus eröffnet. Ab 1931 ist die Gipfelseilbahn in Betrieb. Ab 1954 verkürzen neue Leichttriebwagen der Zahnradbahn die Fahrzeit (ab Station Eibsee) von 80 auf 40 Min. (gesamt - 55 Min.). 1966 wird die Gletscherbahn zwischen Zugspitzplatt und Schneefernerhaus eröffnet. 1987 wird ein 975 m langer neuer Tunnel zum Zugspitzplatt gebohrt, der neue Bahnhof »Zugspitzplatt« angelegt und 1988 eröffnet. 1992 stellt das Schneefernerhaus den Betrieb ein, ebenso die Zahnradbahn dorthin.
1992 nimmt die Gletscherbahn den Betrieb auf, die die Zahnradbahn auf direktem Weg mit der Gipfelstation der Eibsee-Seilbahn verbindet. 1993 wird die neue Zugspitz-Gipfelstation fertig gestellt. Länge der Zahnradbahn: 19 km, Spurweite: 1004 mm. Die Strecke von der Talstation (710 m) zur Bergstation auf dem Zugspitzplatt (2588 m) wird heute mit elektrischen Triebwagen bedient. Von Garmisch bis zur Station Grainau als Reibungsstrecke (hier waren bis 1987 nur Tallokomotiven im Einsatz, von dort als Zahnradbahn bis zum Zugspitzplatt, wobei zwischen der Station Riffelriss und dem Zielbahnhof die Bahn sich in einem Kehrtunnel um 1000 m höher schraubt. Die neuen Doppeltriebwagen können auf beiden Strecken (Reibungsstrecke und Zahnradstrecke) eingesetzt werden und haben 56, die Personenwagen
52 Sitzplätze.
Beste Jahreszeit
KartentippBLVA, topograf. Karte 1 - 50000, Werdenfelser Land.
VerkehrsanbindungAuto. Auf der Garmischer Autobahn (A 95) bis zu deren Ende, dann auf der Bundesstraße (B 2) nach Garmisch-Partenkirchen zum Bahnhof der Zugspitzbahn oder weiter in Richtung Griesen, bis links die Zufahrtsstraße nach Schmölz und Hammersbach abzweigt. Dort großer Parkplatz. Bahn/Bus. Mit der Bahn im Werdenfelstakt nach Garmisch-Partenkirchen zum Hauptbahnhof, dort Umsteigen in die Zugspitzbahn (der Bahnhof befindet sich in unmittelbarer Nähe).
GastronomieMünchner Haus. (2964 m), AV-Hütte, von Anfang Mai bis Ende September bewirtschaftet, 34 Lager, Vorbestellung nur für AV-Mitglieder möglich; Tel. 0 88 21/29 01). Gipfelstüberl. (2960 m), in der Bergstation der Gletscherbahn. SonnAlpin. (2600 m), Selbstbedienungsrestaurant auf dem Zugspitzplatt, bei der Bergstation der Zahnradbahn.
Tipps
In den Sommermonaten bieten die Zugspitzbahnen familienfreundliche Tarife an. So zahlen Kinder unter sechs Jahren gar nichts und Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in Begleitung der Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten nur 60 % des regulären Kinderpreises.
Höchster Punkt
Zugspitze (2962 m), Schneefernerkopf (2874 m).
Mehr zum Thema