Von der Gotzenalm zur Wasseralm und Fischunkelalm

Die hier vorgestellte Hüttentour zur landschaftlich traumhaft gelegenen Wasseralm in der Röth und zur Fischunkelalm am Obersee führt durch ausgesprochen einsame, jedoch wildromantische Bereiche des Hagengebirges. (Autor: Gerlinde Witt)
Diese zwei Tage beanspruchende anspruchsvolle Hüttentour beginnt bei der Gotzenalm (1685m; mögl. Anstiegsrouten siehe Tour 22 bzw. 21). Von dort auf dem Reitweg erst in östlicher, dann in südlicher Richtung durch den Wald bis zum Abzweigung zur Regenalm. Hier links haltend weiter (493).
An der Laafeldwand (1688m) erreichen wir den Ostrand des Gotzenalmplateaus. Eindrucksvoll, jedoch unschwierig zieht sich der Steig nun (hier Blick auf Teufelshörner) an den Wandabbrüchen entlang in den oberen Landtalgraben, wo wir in den vom Seeleinsee kommenden Steig (416) nach rechts in südlicher Richtung abbiegen (1630m). Nun im landschaftlich sehr schönen Landtal über Geröll, teils schrofig, teils grasig abwärts, an den Überresten der verfallenen Landtalalm vorbei und südlich weiter (Landtalsteig), an der Wegabzweigung (rechts geht's Richtung Wildtörl/Fischunkelalm) geradeaus. Oberhalb der Röthwand ist ein kurzes Stück im steileren, etwas ausgesetzten Gelände Trittsicherheit erforderlich.
Hier – obwohl großartiger Tiefblick auf Fischunkelalm, Obersee und Südzipfel des Königssees – ist Konzentration und Vorsicht beim Gehen angesagt. Danach problemlos weiter durch Wald hinauf in die Röth und zur herrlich auf einer Wiesenfläche gelegenen Wasseralm (1416m).
2. Tag: Wer nicht sicher genug ist, den anspruchsvollen Abstieg übers Wildtörl zu wagen, steigt besser auf dem Anstiegsweg zur Gotzenalm zurück. Die Tour zur Wasseralm ist auch so ein schönes Erlebnis.
Zur Fischunkelalm auf dem Hinweg (416) Richtung Landtalsteig zurück, unter der Röthwand vorbei, bis zur Fischunkelalm-Abzweigung (ca. 1220m). Hier jetzt links auf Steig (491) durch kleinere Felspassagen (Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Bedingung) abwärts und nach links querend hinüber, wo man auf den Röthsteig (424) trifft. Nun nach rechts, nochmals durch Felspassage und schrofiges Gelände steil abwärts. Zuletzt durch lichten Wald und Wiesen zur Fischunkelalm (620m). Von dort auf Steig (gesicherte Felspassage unterhalb Walchhüttenwand) entlang am Obersee; über Saletalm zur Bootshaltestelle Salet (604m) am Königssee und per Schiff über St. Bartholomä zurück nach Schönau/Königssee.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied830 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGotzenalm: dorthin siehe Tour 22.
EndpunktKönigssee, Haltestelle Salet: s. Tour 25.
TourencharakterLange, etwas anstrengende Tour im entlegenen Randbereich des Hagengebirges. Bequeme Almpfade im freien Gelände wechseln ab mit Bergsteigen, die, teils etwas ausgesetzt, durch Waldbereiche und etwas steileres Schrofen-/Felsgelände führen. Bergerfahrung, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind erforderlich. Tour nur bei sicherer Schönwetterphase angehen, sonst sitzt man auf der Wasseralm buchstäblich in der Falle. Der Übergang zur Fischunkelalm (Steig 491 + Teil v. 424) beim Wildtörl ist nur geübten Bergsteigern und Jugendlichen (Sicherheitsausrüstung!) mit alpiner Erfahrung vorbehalten; bei etwaiger Unsicherheit besser Rückweg über Gotzenalm antreten (ca. 3:30 Std + 2Std. Abstieg n. Kessel). Dies gilt auch für den hier nicht empfohlenen noch schwierigeren Röthsteig (Teil von Weg 424).
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte Nationalpark Berchtesgaden 1:25000.
MarkierungenGut erkennbare Markierungen (Wege 493, 416, 491, 424).
VerkehrsanbindungObersee, Schiffsanlegestelle Salet: Rückfahrt nach Schönau/ Königssee; dort Pkw-Großparkplatz und öffentliche Verkehrsmittel.
GastronomieUnterwegs bis Wasseralm nicht möglich. Wasseralm (einfache Bewirtg.); bitte genügend Proviant und Verpflegung mitnehmen. Fischunkelalm (einfache Bewirtg.) offen von Mitte April bis Mitte Oktober – keine Übernachtungsmöglichkeit!
Unterkunft
Wasseralm in der Röth (1416m), Sektion Berchtesgaden, 35 Matratzenlager, 5 Notbetten; früher eine unbewirtschaftete Selbstversorgerhütte, wird nunmehr in den Sommermonaten (Anf. Juni bis Anf. Oktober) bewirtschaftet.
Tourismusbüro
Kurdirektion des Berchtesgadener Landes, Berchtesgaden, Tel. 08652/9670, Fax 08652/967400, www.berchtesgadener-land.com; Tourist-Information Schönau, Tel. 08652/1760, Fax 08652/4050, www.koenigssee.com

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Horst Höfler, Michale Kleemann, Gerlinde Witt

Berchtesgadener Land

40 familienfreundliche Wandertouren führen in alle Berggruppen des Berchtesgadener Land und durch den unberührten und einzigartigen Nationalpark.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema