Über den Hohen Bogen

Nach dem nicht flachen Hangaufstieg folgt ein Felssteig im Wald; auch wer die Sesselbahn benutzt, sollte gutes Schuhwerk tragen, worauf eine Tafel an der Diensthütte ausdrücklich hinweist. (Autor: Bernhard Pollmann)
13 km
600 m
4.00 h
Von der Sesselbahn-Talstation leitet ein mit dem Zeichen »rotweiß« markierter Weg längs der Sesselbahntrasse steil aufwärts, teils mit prachtvoller Aussicht in Skipisten, teils im Wald, bis an der Bergkapelle dicht unterhalb der Sesselbahn-Bergstation Tische, Bänke und Brunnen zur Rast laden. Hier unterqueren wir mit der »rot-weißen« Markierung die Sesselbahn und einen Skilift und tauchen unterhalb des Ahornriegels in den Hangwald ein, bald auf einem Wurzelweg, der an einem Verwitterungsblockfeld an der ersten Aussichtssitzbank in einen felsigen Steig übergeht: Unten zeigt sich Neukirchen mit der Wallfahrtskirche inmitten ausgedehnter Feld- und Wiesenfluren, dahinter runden sich bewaldete Kuppen. An weiteren Aussichtsrastbänken sowie an einem Rastpilz vorbei durchzieht der Weg den Hangwald mit seinen Buchen und Bergahornen; erst am Bärenriegel vereinigt er sich mit dem von der Sesselbahn-Bergstation herüberführenden Hauptwanderweg, der mit dem Zeichen »grünes Dreieck« markiert ist. Wer an der Sesselbahn-Bergstation losgegangen ist, kommt auch an der höchsten Erhebung des Hohen Bogens vorbei: dem von Sende- und Radartürmen überhöhten Eckstein.
Dem »grünen Dreieck« folgen wir im Wald zum Gasthaus an der Diensthütte Hoherbogen und auf einem Asphaltweg weiter zum Burgstall: Auf dem sagenumwobenen Nordwestpfeiler des Hohen Bogens gründete Graf Albert III. von ' Bogen um 1190 eine Burg, doch die Anlage blieb unvollendet. Vom Burgstall, der wie der Eckstein einen Sendeturm trägt, gehen wir nach Norden hinab Richtung »Furth«, biegen auf den ersten Hangweg rechts ab und kehren zurück zur Diensthütte Hoherbogen. Dort zweigen wir links ab und wandern im Hang zurück zum Ausgangspunkt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied600 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktTalstation (650 m) der Doppelsesselbahn südsüdwestlich von Neukirchen.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDiese Wald- und Aussichtswanderung führt über den Hohen Bogen, die nördlichste Bergbastion des Bayerischen Walds vor der Cham-Further Senke.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50 000, Blatt UK L 20: Naturpark Oberer Bayerischer Wald (Bayerisches Landesvermessungsamt).
MarkierungenRotweiß, grünes Dreieck und namentliche Richtungsschilder.
VerkehrsanbindungA 3 Regensburg – Passau bis Straubing, weiter auf der B 20 über Cham Richtung Furth im Wald und abbiegen nach Neukirchen.
GastronomieGasthaus an der Sesselliftbergstation, Diensthütte Hoherbogen.
Tipps
Die Sesselbahn auf den Hohen Bogen überwindet 393 Höhenmeter und ist mit 1358 m die längste des Bayerischen Walds; wer sich einen Teil des Aufstiegs sparen will, fährt bis zur Mittelstation der Sesselbahn.
Informationen
Mountainbikegeeignet: nein.
Unterkunft
In Neukirchen beim Heiligen Blut gibt es fünf Hotels und zwölf Gasthöfe.
Tourismusbüro
Neukirchen, Marktplatz 10, D-93433 Neukirchen beim Heiligen Blut, Tel. 09947/4 08 21, Fax 09947/94 08 44.
Mehr zum Thema