Schwäbische Alb: Rundwanderung durch das Große Lautertal und das Wolfstal

Diese landschaftlich reizvolle Rundwanderung führt durch den autofreien Abschnitt des Großen Lautertals und das enge Wolfstal. Am Fuß des Talhangs wachsen seltene Pflanzen, im März blühen im Wolfstal zahllose Märzenbecher. (Autor: Ute und Peter Freier)

13 km
392 m
3.00 h

In Erbstetten folgen Sie der Straße Zum Wartstein, vorbei am Gasthof Rössle, halten sich in einer Linkskurve geradeaus (Markierung: Rotes Dreieck, HW 2) und steigen am bewaldeten Hang an. Von diesem alten Weg – stellenweise sind noch deutlich Karrenspuren zu sehen –, biegen Sie nach 150 Metern links ab. Wenig später führt ein Forstweg geradeaus. Wo der Weg zu fallen beginnt, wenden Sie sich nach links zum Heumacherfelsen, und entlang der Hangkante gelangen Sie bequem zur Burgruine Wartstein (30 min). Auf einem senkrecht abfallenden Felsen sitzt die Burgruine hoch über der mäandrierenden Großen Lauter. Die einstige Schildmauer dient heute als Aussichtsplattform.

Der Weg führt kurzzeitig bergab (roter Balken, HW 5), bei den Resten der Vorburg nach links und auf halber Hanghöhe talabwärts zu den wenigen Mauerresten der Burgruine Monsberg. Nun steigt der Pfad leicht an (roter Balken) und verläuft entlang der Talkante. Kurz nach der Burgruine St. Ruprecht, von der nur der Halsgraben sowie einige Grundmauern zu sehen sind, steigen Sie recht bequem in das Tal der Großen Lauter hinunter (1 Std.).

Auf dem geschotterten Talweg halten Sie sich links, überqueren nach 200 Metern die Große Lauter auf einer Fußgängerbrücke und gehen am Ufer des Flüsschens auf den Weiler Unterwilzingen zu. Hier überqueren Sie die Große Lauter auf einer Straßenbrücke (roter Balken) und folgen dem Flüsschen durch das windungsreiche, enge und felsige Tal bequem abwärts zur Laufenmühle (Gaststätte; 2 Std.). Um 1500 lebte hier der Müller Ignaz Reiser, unter dessen Führung sich im Bauernkrieg (1524–25) die Bauern der Umgebung sammelten und das Kloster Zwiefalten plünderten. Auf der asphaltierten Mühlen-Zufahrt erreichen Sie einen Parkplatz, an dem Sie sich nach links wenden in das bewaldete Wolfstal, in dem im zeitigen Frühjahr unzählige Märzenbecher blühen. Ein Forstweg (roter Balken, HW 7) führt im engen Tal aufwärts, vorbei an bemoosten Felsen, zum Landsträßchen Mundingen-Erbstetten (3:15 Std.).

Nach links folgen Sie dem zunächst ansteigenden Sträßchen (blaues Dreieck, Erbstetten) und schneiden nach 500 Metern auf einem rechts abzweigenden Pfad eine Straßenkehre ab. Auf der Hochfläche gelangen Sie bequem zur Straße Granheim–Erbstetten und zurück nach Erbstetten.


GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied392 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktErbstetten (Ortsteil von Ehingen)
EndpunktErbstetten
Beste Jahreszeit
KartentippLVA B-W-Freizeitkarte 524: Bad Urach (1:50 000)
MarkierungenRotes Dreieck, roter Balken, blaues Dreieck
VerkehrsanbindungAuto: A 8 Stuttgart–München, Ausfahrt Ulm-West; B 10 nach Ulm, B 311 nach Ehingen, B 465 in Richtung Münsingen und hinter Alt-Steußlingen abbiegen nach Erbstetten; Parkplatz bei der Kirche 
Bus: Verbindung ab Munderkingen, in Erbstetten Haltestelle Rathaus
GastronomieLaufenmühle (Montag Ruhetag); weitere Gaststätten in Erbstetten
Unterkunft
Erbstetten: Gasthof Löwen (Tel. 07386/3 97)
Tourismusbüro
Tourist-Info Ehingen, Marktplatz 1, 89584 Ehingen (Donau), Tel. 07391/5 03-0, Fax 5 03-2 22, www.ehingen.de

Buchtipp

Peter Freier

Zeit zum Wandern: Schwäbische Alb

Auf schmalen Pfaden am zerklüfteten Albrand entlang, durch Täler mit felsigen Talkanten, über Wacholderheiden, auf denen Schafe weiden, über blühende Obstbaumwiesen, durch hellgrüne Buchenwälder, auf der kuppigen Hochfläche, vorbei an spektakulären Burgruinen, Höhlen und Grotten aus der Eiszeit – Ute und Peter Freier beschreiben die 40 schönsten Halbtages- und Tagestouren durch die vielfältige Landschaft der Schwäbischen Alb für die ganze Familie.

zum Shop
Mehr zum Thema