Rund um den Wörthsee

Der kleine See etwa 20 Kilometer westlich von München zieht zu jeder Jahreszeit die Erholungssuchenden an. Neben zahlreichen schönen Badeplätzen gibt es bei der Rundwanderung auch einige ursprünglich belassene Naturlandschaften zu entdecken. Auch in den Wintermonaten hat der Wörthsee seinen Reiz. (Autor: Wolfgang Taschner, Michael Reimer)
13 km
150 m
2.00 h

Beste Wasserqualität am Wörthsee

Genauso wie die anderen Gewässer im Fünf-Seen-Land ist auch der Wörthsee nach Abschmelzen der Eiszeitgletscher vor rund 12.000 Jahren entstanden. Er ist knapp 4 Kilometer lang, etwa 1,2 Kilometer breit und bis zu 34 Meter tief. Weil fast gar keine Bäche in den See fließen, bleibt der Wörthsee weitgehend von den Resten landwirtschaftlicher Düngung verschont; seine Wasserqualität ist führend in der Region.

Zur Birkenwiese

Die Rundtour beginnt am Bahnhof von Steinebach. Über eine Treppe gehen wir am Club »Buddha« vorbei, der früher als »Gifthütte« über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt war. Rechts an der Bäckerei, wo wir uns noch mit einem Imbiss versorgen können, führt ein schmaler Fußgängerweg am Feuerwehrhaus vorbei hinunter zum See. Der Platz heißt Birkenwiese, was unschwer an den prächtigen Birken zu erkennen ist. Hier finden wir gleich die erste Badestelle vor, die aufgrund des großen Kinderspielplatzes besonders bei Familien sehr beliebt ist.

Am Südostufer entlang

Von der Birkenwiese gehen wir links auf dem Kiesweg am Ufer entlang, wobei der Seezugang durch die Boots- und Badehäuschen weitgehend verhindert ist. Nach etwa 10 Min. geht es links den Hang hinauf und oben gleich rechts auf der Seitenstraße parallel zum Ufer weiter. Zwischen den Häusern hindurch gibt es einen schönen Blick von oben auf den See. Hinter den letzten Grundstücken gelangen wir an ein Waldstück, das wir immer in Sichtweite des Ufers durchqueren. Auf dieser Seeseite können wir die schönsten Sonnenuntergänge erleben.

Zum Badegelände von Bachern

Am Ende des Waldstücks erreichen wir die Landstraße, der wir auf dem separaten Fußgängerweg folgen. Nach den Campingplätzen können wir wieder rechts die Straße verlassen; ein schmaler Weg führt uns immer in Ufernähe rechts um die Südwestseite des Sees herum. Gleich hinter der Schiffswerft mit Bootsverleih erreichen wir die Badewiese vom Adriagrill, wo wir links am Restaurant zur Straße hinaufgehen und rechts den asphaltierten Fußgängerweg nehmen. Nach etwa 300 Metern müssen wir ein kurzes Stück der Straße entlang gehen, können aber schon nach wenigen hundert Metern rechts auf die Wiese des Badegeländes Bachern abzweigen.

Das weitläufige Strandbad ist besonders wegen seiner hölzernen Stege sehr beliebt. Sie führen ein Stück weit auf den See hinaus und haben am Ende eine Treppe, über die man bequem ins Wasser steigen kann. Am hinteren Ende der Badewiese geht ein Wurzelsteig direkt am Ufer entlang. Kurze Zeit später kommen wir über eine Nebenstraße nach Walchstadt. Wir folgen der Straße etwa 1 Kilometer durch den Ort bis zum Café Mutz. Wer möchte, kann hier rechts einen kleinen Abstecher zum See machen und einen Blick auf die Insel im Wörthsee werfen, die im Volksmund »Mausinsel« heißt.

Mitten auf der Insel steht ein herrschaftliches Haus aus dem Jahr 1772, das von den Bewohnern über einen kleinen Steg erreicht wird. Der Name »Mausinsel« geht auf eine Sage zurück, die sich auf dem nahe gelegenen Schloss Seefeld ereignete, zu dessen Besitz der Wörthsee einst zählte. Einer dieser Schlossherren ließ damals die bei ihm unbeliebten Bettler in eine Scheune sperren und diese anzünden. Höhnisch rief er den Sterbenden zu: »Hört ihr das Wimmern der Ratten und Mäuse?« Kurze Zeit darauf kamen ganze Heerscharen von Ratten und Mäusen auf das Schloss, und er flüchtete voller Panik auf die Insel im Wörthsee. Doch auch dorthin verfolgten ihn die Tiere und ließen ihn erst dann in Ruhe, als er eine Stiftung für Arme versprach.

Beim Café Mutz überqueren wir einen kleinen Zufluss und zweigen etwa 600 Meter weiter rechts auf einen geschotterten Weg ab, der auf den See zuführt. Schon nach knapp 100 Metern gehen wir dann links auf einem Trampelpfad auf den Wald zu. Dieser bringt uns durch ein Moorgebiet, das im Frühsommer von unzähligen gelb blühenden Schlüsselblumen übersät ist. Im weiteren Verlauf folgen wir einer leicht befestigten Seitenstraße, bis es rechts auf einem Teerweg hinunter zur Badestelle »Rossschwemme« geht. Früher wurden hier die Pferde im Wörthsee getränkt und gewaschen.

Zurück nach Steinebach

Von der Rossschwemme geht es über die Wohnstraßen des Ortsteils Walchstadt zurück in Richtung Steinebach. Oberhalb der Straße können wir noch einige der alten Villen sehen, die zu Beginn des 20. Jh. von prominenten Schauspielern, Künstler, Sängern und reichen Münchner Unternehmern bewohnt wurden. Kurz vor Steinebach erreichen wir wieder den Uferweg, auf dem wir immer am See entlang, vorbei an mehreren Restaurants und Badeplätzen wieder zur Birkenwiese kommen und dann links hinauf zurück zum Bahnhof gehen.

Dauer: gesamt: 2:45 Std; Steinebach – Schlagenhofen 1:15 Std., Walchstadt 1 Std., Steinebach 30 Min. 
 

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied150 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Steinebach
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAbwechslungsreiche Rundwanderung teils auf gut befestigten Wanderwegen, teils auf asphaltierten Fußgängerwegen, ein kurzes Stück an einer wenig befahrenen Autostraße entlang und zwischendurch auf einem schmalen Pfad durchs Moor.
Hinweise
Nach langen Regenperioden kann es vorkommen, dass der Pfad durchs Moor schwer passierbar wird. In diesem Fall bleibt man etwa 800 Meter auf der Straße und biegt dann rechts zum See hinunter ab.
KartentippKompass-Wanderkarte Nr. 180: Starnberger-/ Ammersee, 1:50 000
VerkehrsanbindungJe nach Tageszeit verkehrt die S-Bahnlinie S 5 alle 20 bzw. 40 Min. von München nach Steinebach. Mit dem Auto fährt man auf der Autobahn A 96 München–Lindau bis zur Ausfahrt Wörthsee. Am südlichen Ortsende von Steinebach kommt man links zum Bahnhof, wo es ausreichend Parkplätze gibt.
GastronomieGasthof Wöhrl, schöne Seeterrasse nach den Campingplätzen, Tel.: 08152/764 45; Adriagrill, Terrasse und Badewiese am Westende in Schlagenhofen, Tel.: 08152/703 60; Strandrestaurant Raabe, Terrasse mit Strandbad und Bootsverleih in Steinebach, Tel.: 08153/72 05; Augustiner am See, Terrasse und Badewiese in Steinebach, Tel. 08153/99 03 66. Hinzu kommen Kioske bei den Badestellen an der Birkenwiese, in Bachern, an der Rossschwemme und am Ortsanfang von Steinebach.
Tipps
Platz auf dem See: Wenn an schönen Sommertagen alle Strände voll belegt sind, kann man immer noch ein Tretboot mieten und hinaus auf den See fahren, um in Ruhe zu sonnen und zu schwimmen. Bootsverleihe gibt es in Steinebach beim Strandbad Raabe, beim Jachtclub und in Schlagenhofen bei der Bootswerft. Spiegeleis. Der Wörthsee gehört zu den Seen, die aufgrund ihrer Größe bei lang anhaltender Kälte komplett zufrieren. Dann herrschen auf dem See traumhafte Bedingungen zum Schlittschuhlaufen, Eisstockschießen und Eishockeyspielen. Wenn kein Schnee auf dem Eis liegt, spricht man vom Spiegeleis, und das lockt an sonnigen Tagen etliche tausend Besucher an.

Buchtipp

Wolfgang Taschner, Michael Reimer

Wanderungen am Wasser

Wandern am Wasser: 20 Touren an Bächen, Flüssen und Seen für die ganze Familie rund um München, mit vielen Tipps für Highlights am Wegesrand.

zum Shop
Mehr zum Thema