Karwendelbahn

Die Gipfelrunde ohne Ersteigung der Westlichen Karwendelspitze (Trittsicherheit, Schwindelfreiheit; Klettersteiganlage!) ist leicht, je nach Route mit 80–160 Hm. Der leichteste Abstiegsweg verläuft durchs Dammkar und ist auch für wenig Geübte machbar (im Hochsommer evtl. noch Schneefelder!). Alle anderen Abstiege sind z. T. ausgesetzt und erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. (Autor: Heinrich Bauregger)
8 km
1679 m
4.00 h
Auf der Bergstation ist einiges geboten - Hüttenabende, Sonnenterasse zum Entspannen, geführte Touren, zwei Klettersteige. Auch Wanderer finden hier ihr Revier: Der Rundweg um die Karwendelgrube und der Abstieg durchs Dammkar sind auch für weniger Geübte geeignet.
Kleine Gipfelrunde.
Von der Bergstation wandern wir auf breitem Weg zur Karwendelgrube, wo einige Sitzbänke zum Verweilen einladen. Dann gehen wir in einem Links- oder Rechtsbogen um die Karwendelgrube. Von diesem Weg zweigt die Route zur Westlichen Karwendelspitze ab; eine Steiganlage leitet uns dort hinauf zum Gipfel.
Abstieg über das Dammkar.
Von der Bergstation führt ein Tunnel zum oberen Ende des Dammkars. Dann geht es über einen Grashang und steile Schrofen hinab zur Dammkarhütte. Von dort führt ein leichter Steig in Serpentinen durch Latschen hinab an der Materialseilbahn entlang zum »Bankele«. Hier bieten sich zwei Möglichkeiten an: entweder geradeaus weiter auf der Forststraße hinab nach Mittenwald oder links auf dem Ochsenbodensteig, der zuletzt auf den Weg zur Mittenwalder Hütte stößt; auf diesem rechts hinab ins Tal.
Abstieg über den Karwendelsteig.
Nördlich der Bergstation führt der Steig von der Karwendelgrube links in steilen Serpentinen durch die Karwendelwand (Seilsicherungen), quert mehrfach die Seilbahntrasse und erreicht die Mittenwalder Hütte. Von dort auf Wanderweg hinab zur B 2; weiter zur Talstation. Besser im Aufstieg zu begehen!
Der Mittenwalder Klettersteig.
Der anspruchsvolle Klettersteig führt von der Karwendelgrube über die Linderspitzen, Sulzleklammspitze und den Kirchlspitz bis kurz vor die Rotwandlspitze; von dort Abstieg über das Brunnsteinhaus nach Mittenwald. Gehzeit: ca. 8 Std. Absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich! Abstieg über den Heinrich-Noé-Weg.
Diese Verbindung zwischen der Bergstation der Karwendelbahn und der Brunnsteinhütte ist ein Steig! Er führt markiert vom Mittenwalder Höhenweg rechts ab, quert die felsige Westseite der Linderspitzen und erreicht über Sulzleanger, Sulzlewald und Obere Sulzleklamm die Brunnsteinhütte.
Abstieg von der Brunnsteinhütte.
Von der Hütte in Serpentinen durch Hochwald hinab. Wir queren die Sulzleklamm und das Kar »Lindlähne« und folgen rechts dem Leitersteig, der durch Wald bis unter die Seilbahntrasse führt. Dort trifft er auf den Anstiegsweg zur Mittenwalder Hütte; diesen links hinab zur B 2 und zur Talstation.

Dauer.
Die kleine Gipfelrunde erfordert nur eine knappe Stunde; Abstieg durch das Dammkar 4 Std.; Abstieg über Karwendelsteig 3–4 Std.; Abstieg über Heinrich-Noé-Weg zur Brunnsteinhütte 2 1/2 Std., weiterer Abstieg ins Tal 1 3/4 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied1679 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMittenwald, Talstation der Karwendelbahn
EndpunktMittenwald, Talstation der Karwendelbahn
TourencharakterDie Karwendelbahn wurde als Zweikabinen-Pendelbahn 1967 eröffnet. 1974 wurde der Dammkartunnel angelegt. Die von der Talstation (933 m) sehr steil der Bergstation (2244 m) zustrebende Bahn legt 2485 m bei einer größten Neigung von fast 93 % zurück. Mit 48 mm Durchmesser ist das Zugseil dreifach stärker angelegt, als für Maximallast nötig. Die Kabinen befördern max. 320 Pers./Std.
Beste Jahreszeit
KartentippBLVA, topograf. Karte 1 - 50000, Karwendelgebirge.
VerkehrsanbindungAuto. Auf der Garmischer Autobahn (A 95) bis zum Ende in Eschenlohe, dann auf der B 2 über Garmisch nach Mittenwald, dort über die Umgehungsstraße bis zur Abfahrt »Karwendelbahn«. Großer Parkplatz. Bahn/Bus. Auf der Bahnlinie München–Garmisch– Innsbruck bis nach Mittenwald; dort zu Fuß zur Talstation der Karwendelbahn.
GastronomieBerggaststätte in der Bergstation der Karwendelbahn (2244 m) mit 280 Sitzplätzen, davon 80 auf der Sonnenterrasse. Brunnsteinhütte. (1560 m), AV-Hütte, bewirtschaftet von Mitte Mai bis Mitte Oktober, 30 Lager; Tel. 01 72/8 90 96 13. Dammkarhütte. (1600 m), privat, von Ostern bis Ende September bewirtschaftet, 12 Lager; Tel. 0 88 23/38 26. Mittenwalder Hütte. (1518 m), AV-Hütte, bewirtschaftet von Mitte Mai bis Mitte Oktober, 20 Lager; Tel. 01 72/8 55 88 77.
Tipps
Das 1931 gegründete Geigenbaumuseum (Ballenhausgasse 3) in Mittenwald kann für sich beanspruchen, eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen zur Geschichte des Geigenbaus zu sein. Vom Rohmaterial bis zur fertigen Geige werden alle Herstellungsschritte gezeigt. Öffnungszeiten - ganzjährig, von Anfang November bis Weihnachten geschlossen. Dienstag bis Freitag 15–18 Uhr sowie Samstag, Sonn- und Feiertage von 10–13 Uhr.
Höchster Punkt
Westliche Karwendelspitze (2384 m)
Mehr zum Thema