Jennerbahn

Der Panoramaweg auf den Jenner ist breit und leicht. Der Bergsteig auf den Schneibstein ist schmal, aber leicht und ohne Probleme. Der Anstieg auf das Hohe Brett setzt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus. Alle Abstiege ins Tal erfolgen auf Wirtschaftswegen und leichten Wanderwegen. (Autor: Heinrich Bauregger)
4 km
1170 m
10.00 h
Der frei stehende Kegel des Jenner hoch über dem Königssee ist Panoramakanzel und Wanderdrehkreuz in einem. Watzmann, Königssee und das glitzernde Firnfeld der Übergossenen Alm bannen unseren Blick. Zum leichtesten Zweitausender der Berchtesgadener Alpen ist es fast nur ein Katzensprung. Besonders zu empfehlen ist jedoch auch eine Bergabwanderung über die bewirtschaftete Königsbachalm zum Haltepunkt »Kessel« der Königsseeschifffahrt, von der wir bequem mit einem der Elektroboote nach Königssee zurückkehren.
Auf den Jenner.
Von der Jenner-Bergstation (1802 m) wandern wir rechts haltend auf einem breiten Wanderweg zuerst hinauf zur Aussichtsplattform. Von dort sind es nur noch wenige Minuten bis zum höchsten Punkt mit dem Gipfelkreuz.
Zum Schneibstein.
Von der Bergstation folgen wir links haltend den Wegweisern zum Carl-von-Stahl-Haus und zum Torrener Joch. Zunächst geht es hinab in den Sattel zwischen Jenner und Hohem Brett, dann folgen wir dem markierten Höhenweg zum Torrener Joch (1731 m). Vom Stahlhaus führt ein bezeichneter Steig (Mark.-Nr. 416) zuerst in südöstlicher Richtung über die freien Berghänge, bis dieser links über den sanften Nordwestgrat zum Gipfel leitet.
Zum Hohen Brett.
Vom Carl-von-Stahl-Haus führt ein markierter Weg (Mark.-Nr. 451) zur Südflanke des Pfaffenkegels. Ein serpentinenreicher Steig leitet durch die Schrofenhänge aufwärts zum Jägerkreuz am Hörnlbrett. Dort folgen wir rechts dem steilen Rasenhang zum Gipfelkreuz.
Abstieg über die Mitteralm zur Mittelstation.
Von der Bergstation wandern wir links in den Sattel zwischen Jenner und Hohem Brett hinab, wo links der ausgeschilderte Wanderweg zur Mitterkaseralm abzweigt. Über die freien Hänge geht es zur bewirtschafteten Alm. Von dort wandern wir auf Wirtschaftsweg im Links-Rechts-Bogen hinab zur Mittelstation der Jennerbahn.
Abstieg über die Königsbachalm zum »Kessel«
Von der Bergstation führt rechts haltend ein markierter, serpentinenreicher Wanderweg steil hinab zum Wirtschaftsweg, der aus dem Tal bis hinauf zum Schneibsteinhaus führt. Dort, wo wir auf das steile Sträßchen treffen halten wir uns rechts und wandern hinab bis zur Wegverzweigung oberhalb der Königsbachalm (hier können wir rechts zur Mittelstation zurückkehren; Mark.-Nr. 497). Wir wandern jedoch weiter zur Königsbachalm (hier geht es rechts über den Hochbahnweg hinab nach Königssee). Etwas oberhalb der engen Kehre folgen wir links dem breiten Wanderweg (Mark.-Nr. 493), zunächst durch Weidehänge, dann durch Wald hinüber zur unbewirtschafteten Gotzentalalm. Nach dem Überschreiten des Bachgrabens zweigt rechts der breite ehemalige Reitweg (Mark.-Nr. 494) in Richtung Kessel ab. In weiten Serpentinen leitet uns der Weg durch Wald hinab zum Ufer des Königssees, wo wir dann ein Boot zurück nach Königssee besteigen können.

Dauer.
Bergstation der Jennerbahn (1780 m) zum Jenner-Gipfel 15 Minuten. Übergang zum Carl-von-Stahl- Haus 3/4 Std.; Anstieg auf den Schneibstein 2 Std.; Anstieg auf das Hohe Brett 2 Std. Abstieg über Mitterkaseralm zur Mittelstation 1 1/2 Std.; Abstieg zum »Kessel« 3 Std.; Abstieg über Königsbachalm und Hochbahnweg nach Königssee 2 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour4 km
Höhenunterschied1170 m
Dauer10.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKönigssee, Talstadtion Jennerbahn
EndpunktKönigssee
TourencharakterDie 1953 eröffnete Jennerbahn ist eine kuppelbare Einseilumlaufbahn in zwei Sektoren mit einer Förderleistung von 480 Personen/Std. und einer Fahrgeschwindigkeit von 3 m/Sekunde. Seit 1978 ist der Betrieb automatisiert, seit 1982 gibt es nurmehr Zweiergondeln. Es wird ein Höhenunterschied von 1170 m bewältigt.
Beste Jahreszeit
KartentippBLVA, topografische Karte, 1 - 50 000, Berchtesgadener Alpen.
VerkehrsanbindungAuto Salzburger Autobahn (A 8) bis Ausfahrt Piding, dann über Bad Reichenhall und Bischofswiesen nach Berchtesgaden und weiter nach Königssee; dort großer gebührenpflichtiger Parkplatz. Oder über die Autobahnausfahrt Salzburg Süd (mautpflichtig) und Marktschellenberg und Berchtesgaden nach Königssee. Bahn/Bus. Mit IC oder Nahverkehrszügen von München über Freilassing nach Berchtesgaden, dann mit dem Bus zum Königssee; von dort sind es ein paar Minuten zu Fuß zur Talstation der Jennerbahn.
GastronomieMarktrestaurant. (1802 m) in der Jenner-Bergstation, nahezu ganzjährig bew.; Tel. 0 86 52/9 58 30. Carl-von-Stahl-Haus. (1728 m), AV-Haus, ganzjährig bew., 24 Betten, 70 Lager; Tel. 0 86 52/27 52. Schneibsteinhaus. (1668 m), TVN-Haus, Weihnachten bis Ende Okt. bew., 6 Betten, 74 Lager; Tel. 0 86 52/25 96. Mitterkaseralm. (1535 m), von Juni bis Okt. bew.; Tel. 0 86 52/51 00. Jennerhaus. (1200 m), privat, ganzj. bew., 8 Betten, 37 Lager; Tel. 0 86 52/27 27. n Königsbachalm (1180 m) im Sommer bewirtschaftet.
Höchster Punkt
Jenner (1874 m), Hohes Brett (2340 m), Schneibstein (2275 m).
Mehr zum Thema