Jenner und Schneibstein

Einen der schönsten Ausblicke auf den Königssee hat man zweifelsohne von der Aussichtsplattform des Jenner. Da wir diesen kräftesparend per Gondelbahn und mit einem einfachen Spaziergang erreichen können, hängen wir noch eine Gipfelwanderung dran und ersteigen den leichtesten Zweitausender der Berchtesgadener Alpen – den Schneibstein. Und falls wir einen kleinen Abstecher nicht scheuen, schauen wir noch bei einer original Enzianbrennerei vorbei. (Autor: Heinrich Bauregger)
12 km
1132 m
5.00 h
Von der Jennerbergstation (1802 m) spazieren wir auf breitem Wanderweg hinauf zur Aussichtsplattform. Von dort sind es noch wenige Minuten bis zum höchsten Punkt (1874 m). Dieser kleine Abstecher lohnt sich - Von tief unten glitzert der Königssee herauf, und dahinter baut sich das markante Schönfeldhorn auf. Vom Hochkönig leuchtet weiß die übergossene Alm, ein kleiner Plateaugletscher, herüber.

Dann gehen wir zurück zur Bergstation und orientieren uns an den Wegweisern zum Carl-von-Stahl-Haus und zum Torrener Joch. Zunächst geht es hinab in den Sattel zwischen Jenner und Hohem Brett, dann folgen wir dem markierten Höhenweg hinüber zum Torrener Joch (1731 m). Vom Stahlhaus führt ein bezeichneter Steig (Markierungsnummer 416) zuerst in südöstlicher Richtung über freie Berghänge, bis er links über den sanften Grat zum Gipfel leitet.

Beim Abstieg vom Gipfel müssen wir nicht ganz bis zum Stahlhaus zurück, sondern nehmen schon vorher den linken Abzweiger zum Schneibsteinhaus der Naturfreunde (1668 m). Dort beginnt ein Fahrweg, der immer am Königsbach entlang hinunter zur gleichnamigen Alm führt. Kurz vor Erreichen der Hütten zweigt links der Weg zur Priesbergalm ab; diesem folgen wir ein Stück und treffen bald auf die alte Branntweinhütte der Enzianbrennerei Grassl. Dann gehen wir wieder ein Stück zurück und steigen hinab zur Königsbachalm.

Nach der Einkehr wieder zurück zur Wegverzweigung und links auf dem breiten Wanderweg (Markierungsnummer 497) im weiten Bogen um den Jenner herum zur Mittelstation der Bergbahn zurück. Von der Königsbachalm leitet allerdings auch ein Wanderweg direkt hinab zum Parkplatz an der Talstation der Jennerbahn.

Dauer: Von der Bergstation der Jennerbahn hinauf zum Gipfel 1/4 Std. Fußweg. Für den Übergang zum Carl-von-Stahl-Haus benötigen wir 3/4 Std. Der Anstieg auf den Schneibstein von dort erfordert weitere 2 Std. Gehzeit. Für den Rückweg zur Bergstation müssen wir 2 Std. veranschlagen. Insgesamt benötigen wir 51/4 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied1132 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortKönigsee
AusgangspunktJennerbahn, Talstation
EndpunktJennerbahn, Talstation
TourencharakterDer Panoramaweg auf den Jenner ist leicht. Der Bergsteig auf den Schneibstein ist schmal, aber leicht. 
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1 - 50 000, Berchtesgadener Alpen (BLVA).
VerkehrsanbindungSalzburger Autobahn bis Ausfahrt Piding, über Bad Reichenhall und Bischofswiesen nach Berchtesgaden und weiter nach Königssee; dort großer gebührenpflichtiger Parkplatz. Per Bahn von München nach Berchtesgaden, dann mit dem Bus zum Königssee; von dort sind es nur ein paar Minuten zu Fuß zur Talstation der Jennerbahn.
GastronomieRestaurant bei der Bergstation der Jennerbahn. Das Stahlhaus ist ebenfalls ganzjährig bewirtschaftet und bietet zudem Übernachtungsmöglichkeit.
Tipps
Und nach der Tour: Betrachten wir uns die Mineraliensammlung in der Bergstation der Jennerbahn. Oder gondeln wir hinab und lassen den Tag am Nordufer des Königssees ausklingen, wenn der Besucherstrom bereits abgeebbt ist, und wir kehren beim Schifferwirt ein, in dem bereits Ludwig Ganghofer seine Sommerfrische zu verbringen pflegte.
Höchster Punkt
Jenner, 1874 m; Schneibstein, 2276 m.