Hüttenwandern im Allgäu

Gaisalpe und Gaisalpsee

Über den Tobelweg zu einem versteckten Bergsee. Der Tobelweg zur Gaisalpe ist ein Bergsteig mit einigen Seilsicherungen und Felsstufen. Achtung auf kleinere Kinder. Anstieg zum Gaisalpsee auf Bergwanderweg, Rückkehr von der Gaisalpe ins Tal auf Wirtschaftsweg. (Autor: Heinrich Bauregger)
8 km
878 m
4.00 h
Die Gaisalpe – der Name ist etwas irreführend, denn es handelt sich um einen jahrhundertealten Bergbauernhof mit angeschlossener Wirtschaft – liegt auf einem freien Wiesenhang über dem Illertal. Der schönste Anstieg dorthin führt über den so genannten Tobelweg (sehr bald im Frühjahr, wenn noch Schneereste die Klamm blockieren, können wir natürlich auch den Wirtschaftsweg nehmen, den wir für den Abstieg vorgesehen haben).

Für kleinere Kinder ist an der Gaisalpe in der Regel Endstation; der Tobelweg ist – gerade für den Sommer angenehm schattig, während der weitere Anstieg zum Gaisalpsee in weiten Teilen auch der Sonne ausgesetzt ist. Größere Kinder reizt aber auch sicher die Aussicht auf den malerischen Bergsee, in dem sich das Rubihorn spiegelt.

Auf dem Tobelweg zur Gaisalpe

Vom Wanderparkplatz oberhalb von Reichenbach folgen wir dem Wirtschaftsweg durch Wald am Gaisalpbach entlang, der uns hier bereits mit seinem einladenden Rauschen empfängt. Kurz nach der Brücke über den Bach zweigt links der Tobelweg ab (Hinweisschild!) und führt uns zunächst auf der rechten Bachseite leicht ansteigend höher.

Hier ist es ungefährlich und der Bach lädt durchaus zum Spielen ein. Dann wird es aber bald steiler und enger. Über Fels- und Holzstufen gewinnen wir an Höhe, einige steile Stellen sind auch mit Drahtseilsicherungen »entschärft«. Ein Steg führt uns auf die andere Bachseite, dann erreichen wir ein Trafohäuschen, wo ein Seitenbach einmündet und ein kleiner Wasserfall, dem Tobel zusätzliche Dramatik gibt.

Das letzte Stück des Tobelwegs wandern wir über Stufen hoch über den nun tief eingeschnittenen Bach hinauf zum Wirtschaftsweg, den wir unten verlassen haben. Nach der Bachbrücke folgen wir links den Kehren des breiten Zufahrtswegs zur Gaisalpe hinauf. Auf der Terrasse, aber auch drinnen lässt es sich gut rasten. In Richtung Westen schweift der Blick über das Illertal, Richtung Osten erhebt sich beeindruckend das Rubihorn.

Aufstieg zum Gaisalpsee

Am Berggasthof Gaisalpe gehen wir rechts am Haus vorbei und hinauf zur Wegverzweigung. Dort leitet uns rechts ein ausgeschilderter Bergwanderweg in Richtung Rubihorn. Am oberen Rand der Bergmatten, teilweise auch durch Wald, führt unser Weg durch ein von steilen Bachläufen zerklüftetes Gelände. Der Schlussanstieg zum Gaisalpsee führt nun durch steiles, teilweise felsiges Gelände (einige Sicherungen) über eine Geländestufe.

Hier fließt der Gaisalpbach deutlich sichtbar aus den Felsen und der Abfluss des Gaisalpsees rauscht zu Tal. Am Gaisalpsee angelangt lässt es sich herrlich rasten und man könnte den ganzen Tag hier oben verbringen, wenn nicht noch der Abstieg bevorstünde.

Abstieg nach Reichenbach

Vom Gaisalpsee steigen wir dann auf dem Anstiegsweg wieder hinab zur Gaisalpe, wo wir in einer der beiden Gaststätten einkehren können. Dann folgen wir dem Wirtschaftsweg hinab bis zum Gaisalpbach. Dort über die Brücke und nun links haltend auf dem Wirtschaftsweg – vorbei an einer Kapelle – und immer gut ausgeschildert zurück zum Ausgangspunkt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied878 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOberstdorf, 1213 m.
TourencharakterDauer: Von Reichenbach bis zur Gaisalpe 1 Std.; Rückkehr über den Fahrweg 1 Std.; insgesamt 2 Std. Aufstieg zum Unteren Gaisalpsee 1.30 Std., Abstieg zur Gaisalpe 1 Std.; insgesamt 4.30 Std. ab Reichenbach.
Höhenunterschied: Zur Gaisalpe 260 m; zum Gaisalpsee 618 m.
Hinweise
Zur Gaisalpe ab 4, zum Gaisalpsee ab 6 Jahren.
KartentippTopogr. Karte 1 - 50000 Allgäuer Alpen (BLVA).
VerkehrsanbindungAuto: Auf der B 19 nach Sonthofen und weiter über Altstädten und Schöllang nach Reichenbach. In der Ortsmitte links hoch zum Wanderparkplatz (890 m) oberhalb des Ortes am Waldrand.
Bahn/Bus: Mit der Bahn bis Altstädten oder Oberstdorf; von dort mit dem Bus nach Reichenbach.
GastronomieGaisalpe (1150 m), privat, ganzjährig geöffnet. Infos unter www.berggasthof-gaisalpe.de oder telefonisch: 08326/7917; Untere Gaisalpe (1100 m), privat, im Sommer bewirtschaftet.
Tipps
Unterhalb von Reichenbach gibt es ein Freibad; Zugang vom Ort in 20 Minuten.
Informationen
Tipp - Nach der Tour Entspannen in der Oberstdorf-Therme
Höchster Punkt
Unterer Gaisalpsee, 1508 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Wanderungen mit Kindern im Allgäu

35 familiengerechte, bestens aufbereitete Touren in den Allgäuer Bergen mit Einkehrvorschlägen, Tipps zu Sehenswertem und Hinweisen für Kinderspaß.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema