Familienwanderung im Chiemgau: Entenlochklamm und Klobenstein

Die Wanderung zur Kirche Klobenstein bietet alles, was sich der Wanderer wünscht: einen angenehm flachen Waldweg, eine Hängebrücke über die Entenlochklamm, ein schönes Plätzchen am Fluss und eine wunderschöne Gastwirtschaft. (Autor: Michael Pröttel)
8 km
415 m
3.00 h

Am Fuße des Geigelsteins

Vom obersten Parkplatz der Geigelsteinbahn (gebührenpflichtig) folgt man dem Schild »Schmugglerweg« nach links. Nach einer Weile stößt man auf einen weiteren Fahrweg, auf dem man nach rechts in Richtung Süden läuft. Bei einer Kehre hinter einer Brücke verlässt man den breiten Fahrweg und folgt dem Schild »Kössen/Klobenstein, Hängebrücke«. Einen kurz dahinter befindlichen Abzweiger nach links lassen wir außer Acht.

Der schöne breite Fußweg führt nun immer parallel zum Tal der Tiroler Ache nach Süden. Nach einiger Zeit endet der breite Weg bei einer Bank, und es geht kurz leicht bergan bis zu Landesgrenze (1 h). Wenig später können wir uns auf einer weiteren Tafel »Grenzenlos-Wanderweg« über die Geologie und Flora der Entenlochklamm sowie über die Sage vom Klobenstein informieren. Es geht kurz etwas bergab, dann wieder bergan, bis ein Schild auf den Abzweiger zur »Hängebrücke/Klobenstein« aufmerksam macht.

Auf der Hängebrücke über die Klamm

Wir folgen dem vorbildlich angelegten Weg hinab zur Tiroler Ache, die wir auf besagter Hängebrücke überqueren. Auf der gegenüberliegenden Flussseite lädt eine idyllische Kiesbank zur ausgedehnten Rast und Hartgesottene zu einem Sprung in die Tiroler Ache ein (1:30 h).

Auf der anderen Talseite nehmen wir den Fußweg bergan und gehen bei einer Gabelung nach links (Schild »Taverne Klobenstein«). Nach einem kurzen Anstieg hat man die sehr nette Wirtschaft erreicht, die sich direkt unterhalb des gespaltenen Klobensteins befindet (1:40 h). Vor oder nach der Einkehr sollte man die kleine Kapelle sowie die Wallfahrtskirche mit ihren Votivtafeln besichtigen. Wir kehren auf demselben Weg zum Ausgangspunkt zurück (3:20 h).

Alternative: Abstecher zum Wasserfall

Zu Beginn der Wanderung kann man einen Abstecher zur »Schönen Aussicht« sowie zum »Unteren Wasserfall« machen (beschildert). Während die Aussicht auf die Tiroler Ache aufgrund des dichten Baumwuchses nicht mehr sonderlich spektakulär ist, ist der untere Wasserfall durchaus sehenswert. Zum Wegverlauf kommt man am besten zurück, indem man am Nordende des Rudersburger Sees einem Fahrweg nach Westen folgt (zusätzlich ca. 20 min).


GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied415 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortSchleching
AusgangspunktParkplatz an der Geigelsteinbahn
Endpunktwie Ausgangspunkt
TourencharakterEinfache Familienwanderung, die dank vieler Waldabschnitte auch im Hochsommer Kühle verspricht. Am Weg liegt ein schöner Rastplatz an den Kiesbänken der Tiroler Ache.
Beste Jahreszeit
KartentippTouristenkarte Chiemsee und Umgebung (1:50 000), Bayerisches Landesvermessungsamt
MarkierungenWegweiser Kössen bzw. Klobenstein-Hängebrücke
VerkehrsanbindungAuto: auf der A8 bis Ausfahrt Bernau und weiter über Marquartstein und Schleching nach Ettenhausen. Dort der Beschilderung folgend zum Parkplatz an der Geigelsteinbahn.
GastronomieTaverne Klobenstein (im Sommerhalbjahr die ganze Woche über geöffnet)
Unterkunft
Berggasthof am Streichen, Streichen 1, 83259 Schleching-Streichen, Tel. 08649/265.
Tourismusbüro
Touristinfo Schleching, Schulstr. 4, 83259 Schleching, Tel. 08649/220, Fax 08649/1330, E-Mail: info@schleching.de, www.schleching.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Chiemgau

Spannende Touren für jeden Anspruch und dazu jede Menge Bade- und Wasserspaß – der Chiemgau bietet die perfekten Urlaubsvoraussetzungen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema