Donau-Radweg: Von Ybbs nach Melk

Im Stadtbereich von Ybbs teils mit Verkehr auf Radwegen zum Fluss Ybbs, dann geht es auf ruhigen Dammwegen über kleinere Orte am südlichen Donauufer nach Melk. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)
26 km
185 m
2.00 h
Vom Hauptplatz in Ybbs L gelangen wir auf der Wiener Straße, einer Kleingartenanlage und der Wusterstraße zur breiten Bahnhofstraße. Hier auf dem linkseitigen Radweg weiter
stadtauswärts, bis nach Überqueren des Flusses Ybbs links ein schöner Radweg abzweigt. Dieser führt eine Zeitlang an der Ybbs entlang zurück zur Donau.
Der Radweg mündet vom Damm in den Treppelweg und verläuft zwischen Donau und Bahnlinie durch kleine Siedlungen nach Säusenstein L. Am gegenüberliegenden Donauufer ist die Stadtsilhouette von Persenbeug erkennbar. Der Ort war in der ersten Hälfte des 19. Jh. die wichtigste Schiffsbaustation an der niederösterreichischen Donau. Durchschnittlich 20 Schiffe wurden hier jährlich produziert, insgesamt ließen sich rund 850 Boote und 25 Flöße pro Jahr von der Strömung flussabwärts treiben.
Hinter Säusenstein ändert die Donau ihre Fließrichtung wieder von Nord nach Ost. Die Route verläuft nun zwischen Fluss und Bahn. Nach Passieren des kleinen Krummnußbaumer Hafens L zweigen wir links zum Treppelweg ab. Weiter geht es einige Kilometer auf dem Dammweg mit schönem Blick auf den Ort Marbach und die stolze Wallfahrtskirche Maria Taferl am anderen Ufer bis zur Flussmündung der Erlauf; wir überqueren den Fluss und fahren zum Donauufer zurück. Rechter Hand taucht der Stadtweiher von Pöchlarn L auf.
Wer es eilig hat, bleibt auf dem Dammweg und passiert den Ort bis zur Donaubrücke, die Pöchlarn mit dem benachbarten Klein-Pöchlarn verbindet. Alternativ fahren wir am Weiher den geteerten Weg über eine Wiese zum Nibelungendenkmal hinab. Von hier geht es geradewegs in den Ort, zurück zur Donau gelangt man zum Beispiel durch den Sandtorgraben.
Der Abschnitt hinter der Donaubrücke taugt bestens zum Meditieren. Auf einer Strecke von rund sechs Kilometern ändert sich die Landschaft kaum: Rechts abwechselnd Wald und Felder, links in unmittelbarer Begleitung die Donau. Kein Auto weit und breit, die Stille der Donauauen wird allenfalls durch ein vorbeipreschendes Motorboot unterbrochen. Hier und da gehen Angler ihrem Hobby nach. Kurz vor
Erreichen des Melker Kraftwerks dreht der Weg nach Süden ab, um
nach Passieren der Schleuse wieder zur Donau zurückzuführen. Rund zwei Kilometer geht es von hier noch geradeaus bis zur Gartenwirtschaft Donaublick, dann biegen wir in einer scharfen Rechtskurve in den
Wald.
Kurz darauf erreichen wir einen großen Parkplatz, von dem sich das Melker Benediktinerstift von seiner schönsten Seite zeigt. Über die kleine Hubbrücke überqueren wir den Donauarm und stehen direkt vor der Altstadt von Melk L. Teile der Stadtmauer mit dem Halbturm sind ebenso auf Anhieb zu erkennen wie der 1650 erbaute Salzhof und weiter rechts das Schiffmeisterhaus sowie das 1550 erbaute Haus auf dem Stein. Wir überqueren die Nibelungenlände und steuern geradeaus auf der Kremser Straße an der Nibelungengedenktafel vorbei zum Hauptplatz. Am östlichen Rand des zentralen Platzes fällt die eigenwillige Fassadengliederung des barocken Pfarrhofs auf, der unter der Leitung des Wiener Baumeisters Matthias Gerl errichtet wurde. Gegenüber dem Eingang stehen wir dem überlebensgroßen Standbild des Heiligen Nepomuk gegenüber, der sein Kruzifix schützend hochhält. An diesem lebendigen Platz treffen sich Alt und Jung zum Flanieren und zur fröhlichen Einkehr.

Donau-Radweg

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour26 km
Höhenunterschied185 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktYbbs, Hauptplatz.
EndpunktMelk, Hauptplatz.
TourencharakterVon kleinen Unterbrechungen abgesehen führt diese Etappe stets am rechten Donauufer entlang durch eine malerische und ruhige Flusslandschaft. Schließlich erreichen wir in Melk mit dem Benediktinerstift und der sehenswerten Altstadt den kulturellen Höhepunkt dieser Tour.
Beste Jahreszeit
KartentippFreytag & Berndt WK 071, Wachau/ Dunkelsteiner Wald, 1:50 000; Kompass Radtourenkarte 151, 1 : 125 000.
MarkierungenDie Wegweiser des Donau-Radweges.
VerkehrsanbindungNach Ybbs mit dem Auto auf der A 1 Linz–St. Pölten, Ausfahrt Kemmelbach, der Zug fährt ebenfalls von Linz über St. Valentin nach Ybbs (Bahnhof 3 km südlich des Zentrums). Von Melk gelangt man direkt mit der Bahn zum Ausgangsort zurück.
GastronomieEinkehr Donauhafen in Sarling, Donaublick in Säusenstein, Gasthaus Schiffmeister in Krummnußbaum, Cafés und Restaurants in Pöchlarn und Melk.
Tipps
Etwas versteckt liegt die Herberge »Zum Göttlichen Erlöser«, Abt-Karl-Str. 13, Tel. 02752/ 52346. Der Stiftsblick ist zum Teil durch die Pfarrkirche verdeckt, doch die Ruhe im Obstgarten sucht seinesgleichen. Hier gibt es günstige Zimmer mit kleinen Überraschungen zum Frühstück.
Verleih
Ybbs: Rad Pichlmayr, Wiener Str. 38, Tel. 07412/52492; Pöchlarn: Rad Pichler, Eisenstr. 2, Tel. 02757/2456; Melk: Bahnhof Melk, Tel. 02752/52321.
Informationen
Benediktinerstift Melk Vom Donauarm ist der Anblick des Benediktinerstifts besonders im späten Nachmittagslicht sehr fotogen. Erhaben auf dem Stadthügel von Melk gelegen, wirkt der gewaltige Komplex im Glanz der Sonne prachtvoll und pompös. Über 1000 Jahre Geschichte und jede Menge Schätze verbergen sich hinter der fein herausgeputzten Fassade, darunter wertvolle Handschriften in der Bibliothek, prunkvolle Marmorsäle, berühmte Fresken und die Stiftskirche als krönender Abschluss eines Rundgangs. Der Besucher spürt förmlich, dass Melk seit jeher ein wichtiges geistliches und kulturelles Zentrum des gesamten Europas nördlich der Alpen ist. Das Kloster war im 15. Jh. Auslöser einer der wichtigsten spätmittelalterlichen Klosterreformen, der Melker Reform. Heute nimmt das Kloster den regen Besucherstrom zum Anlass, den Menschen einzuflößen, dass in allen Epochen und allen Bereichen der Kunst Gott der Auslöser schöpferischer Gabe ist (»Ut In Omnibus Glorificetur Deus« – Damit in allem Gott verherrlicht werde). Ob die moderne Technik auch Gottes Werk ist? Video-Installationen und Computer-Animationen sollen die Bau- und Wirtschaftsgeschichte interessanter gestalten, und mit Lichteffekten und beweglichen Elementen erscheinen die Mönche in einem ganz besonderen Licht. Stift Melk, geöffnet Mai–Sept. tgl. 9–18, April – Okt. 9–17 Uhr (www.stiftmelk.at).
Unterkunft
Krummnußbaum: Haus Lechner, Hauptstr. 51, Tel. 02757/7793, Hermann Kloimüller, Hauptstr. 9, Tel. 02757/2525; Pöchlarn: Hotel Moser, Bahnhofplatz 3, Tel. 02757/2448; Melk: insgesamt 476 Betten, zu empfehlen u.a. Hotel zur Post, Linzer Str. 1, Tel. 02752/52345. Camping: Pöchlarn: Campingplatz Pöchlarn, Tel. 02757/231011; Melk: Melker Camping, Fährhaus, Kolomaniau, Tel. 02752/53291.
Tourismusbüro
Pöchlarn: Stadtgemeinde, Regensburger Str. 11, Tel. 02752/2310; Melk: Tourismusbüro, Babenbergerstr. 1, Tel. 02752/52307410; Tourismusverband Wachau- Nibelungengau, Undstr. 6, 3500 Krems, Tel. 02732/85620, www.wachau.at.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Reimer, Wolfgang Taschner

Der Donau-Radweg

Der Donau-Radweg besticht mit reizvoller Landschaft, viel Kultur nicht nur in Wien oder Budapest und so viel Komfort, dass auch Kinder ihn gut bewältigen können.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema