Regionen > Schwäbische Alb

Schwäbische Alb

Die Schwäbische Alb liegt inmitten von Baden-Württemberg und hebt sich als bewaldete Steilstufe bis zu 400 Meter vom Unterland ab. Ihr höchster Punkt ist der Lemberg (1015 m) bei Gosheim. Sympathische Vielfalt, Tradition, mittelalterliche Dörfer und Städte und eine herrliche Landschaft – dies zeichnet die Schwäbische Alb aus. Auf der Alb ist es stets ein paar Grad kühler als im Unterland, was zu schneereichen Wintern und nicht zu heißen Sommern führt. Daher ist die Region ideal für herrliche Wander- und Radtouren. Kirchen, Klöster und Kapellen in den kleinen Dörfern bieten sakrale Schätze vergangener Jahrhunderte. Von den über 400 Burgen und Schlössern sind über 100 noch erhalten und zu besichtigen. In markanten Städten wie Münzingen, Metzingen, Reutlingen, Bad Urach, Albstadt und natürlich der berühmten Donaustadt Ulm kann man schwäbische Tradition erleben. Finden Sie hier die schönsten und facettenreichsten Tourenvorschläge auf der Schwäbischen Alb!

Touren in der Nähe folgender Städte: Augsburg, Freiburg, Heilbronn, Ingolstadt, Konstanz, Ludwigsburg, Memmingen, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart, Tübingen, Ulm, Villingen-Schwenningen

Touren in Schwäbische Alb

Von Königsbronn durch das Brenztal

Die in einem großen Quelltopf bei Königsbronn entspringende Brenz entwickelt sich rasch zu einem Fluss, an dem schon früh Gewerbe- und Industriebetriebe entstanden, vor allem in Heidenheim. Aber es gibt auch ruhige Talabschnitte, insbesondere das unter Naturschutz stehende Eselsburger Tal bei Herbrechtingen. (Autor: Ute und Peter Freier)Abwechslungsreiche Streckentour talabwärts; asphaltierte Rad- und Wirtschaftswege, immer wieder zumeist ruhige Straßen, einzelne Abschnitte auf befestigten Wirtschaftswegen. Da fast alle Etappenorte an der Bahnlinie Ulm–Aalen liegen, kann die Tour nach Belieben... weiter >

Durch das Tal der großen Lauter nach Zwiefalten

Ausgesprochen reizvoll ist das Große Lautertal mit seinen Wacholderheiden, Felsen und Burgruinen, sodass es an sonnigen Wochenenden nicht nur auf der Talstraße, sondern auch auf dem autofreien Fuß- und Radweg lebhaft zugeht und die Grillstellen dicht umlagert sind. Ruhiger wird es auf dem Donau-Radweg, auf dem vor allem Radler mit schwerem Gepäck unterwegs sind, die sich den Donau-Radwanderweg bis Passau, Wien oder Budapest vorgenommen haben. (Autor: Ute und Peter Freier)Abwechslungsreiche, weitgehend autofreie Streckentour; abwärts im engen Tal der Großen Lauter, anschließend talaufwärts entlang Donau und Zwiefalter Ach mit kurzem Anstieg; überwiegend asphaltierte und befestigte Rad- und Wirtschaftswege.  weiter >

Durch das Tal der Kleinen Lauter

Beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Radfahrer ist das Tal der Kleinen Lauter (Ute und Peter Freier)

Am Fuß eines Felsens quillt die Kleine Lauter heraus, und nahebei wurde im 12. Jh. ein Kirchlein erbaut. Heute ist der winzige Ort Lautern ein beliebtes Ausflugsziel. (Autor: Ute und Peter Freier)Beschauliche Rundwanderung; mäßig steiler Anstieg zu Beginn, zweite Streckenhälfte bequem abwärts in idyllischem Tal. weiter >

Vom Ipf zum Schloss Baldern

Vom Ipf zum Schloss Baldern

Rundwanderung in hügeliger Landschaft mit drei Anstiegen; mehrere Abschnitte auf Orts- und Landstraßen, ansonsten Feld-, Wald- und Asphaltwege. Für Kinder geeignet (ab 6–7 Jahren) ist die Variante. (Autor: Peter und Ute Freier)Vor dem nördlichen Albrand erheben sich der kegelförmige Ipf mit einem vorgeschichtlichen Ringwall auf dem Gipfelplateau und mehrere Hügel, wobei es sich um beim Einschlag des Nördlinger Meteoriten vor 15Millionen Jahren herausgeschleuderte riesige Erdschollen handelt... weiter >

Schwäbische Alb: Rundwanderung durch das Große Lautertal und das Wolfstal

Im März blühen Tausende von Märzenbechern im felsigen Wolfstal. (Ute und Peter Freier)

Diese landschaftlich reizvolle Rundwanderung führt durch den autofreien Abschnitt des Großen Lautertals und das enge Wolfstal. Am Fuß des Talhangs wachsen seltene Pflanzen, im März blühen im Wolfstal zahllose Märzenbecher. (Autor: Ute und Peter Freier)

weiter >

Aus dem Tal der jungen Fils zum Reußenstein

Steiler, schattiger Anstieg zu Beginn und weiterer kurzer Anstieg; ansonsten bequem; Wald- und breite Forstwege, kurzzeitig auch auf Asphalt. (Autor: Peter und Ute Freier)Diese abwechslungsreiche Rundwanderung führt aus dem hier engen, bewaldeten Filstal auf die Albhochfläche und bietet gleich mehrere der für die Schwäbische Alb ganz typischen Erscheinungen: eine Burgruine auf steil abfallendem Fels, Wacholderheide, eine Tropfsteinhöhle... weiter >

Härsfeldsee, Burg Katzenstein und Kloster Neresheim

Großteils markierte Rundwanderung; bis Kloster Neresheim streckenweise im Wald und am Waldrand, mehrere kurze Anstiege; ab Neresheim bequem talabwärts entlang des Flüsschens Egau. Wenn die Museums- Härtsfeldbahn fährt, kann man die Wegstrecke um knapp 1 Std. verkürzen (siehe Tourbeschreibung). (Autor: Peter und Ute Freier)Schon von Weitem zu sehen ist die erhöht stehende Benediktinerabtei Neresheim, die Ende des 11. Jh. gegründet wurde. Ihr heutiges Aussehen aber verdankt sie dem Baumeister Balthasar Neumann (1687–1753), während die Ausmalung der Kuppeln im hellen Kirchenraum durch... weiter >

Das Lonetal auf der Südostalb

Einfache Rundwanderung mit nur geringen Anstiegen, zwischen Wiesen und Feldern, kurzzeitig durch Wald und im Wiesental des Flüsschens Lone; mehrere Höhlen, Wallfahrtskirche in Stetten ob Lontal. (Autor: Peter und Ute Freier)Weltberühmt sind die Höhlen Vogelherd und Hohlenstein-Stadel, denn Archäologen fanden bei Ausgrabungen nur wenige Zentimeter große Figürchen, die aus Mammut-Elfenbein geschnitzt wurden und, zusammen mit den in den Höhlen bei Blaubeuren gefundenen Skulpturen, mit einem... weiter >