Regionen > Wien

Wien

Von internationaler Bedeutung war und ist das Wiener Musikschaffen (Oper, Operette, Wiener Walzer), berühmt sind die Wiener Küche mit ihren zahlreichen typischen Gerichten (teils aus dem böhmischen Raum) und die Wiener Kaffeehauskultur mit Wiener Melange und Co. Zwischen den nordöstlichen Ausläufern der Alpen, südlich der Donau, im Wiener Becken und an der Bernsteinstraße liegt das flächenmäßig kleinste, aber einwohnermäßig größte Bundesland Österreichs. Die gleichnamige Stadt Wien ist Hauptstadt der neun österreichischen Bundesländer, Amtssitz der Vereinten Nationen, der UNO oder der OPEC, und somit das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Als vierte Stadt der Welt, nach London, New York und Paris, zählt Wien zwei Millionen Einwohner. Dazu ist sie eine der ältesten Städte, eine der wichtigsten Kunst- und Kulturmetropolen Europas und kann zu Recht als Weltstadt bezeichnet werden. Die mittelalterliche Altstadt Wiens, die nach wie vor von der Habsburger Herrschaft zeugt, sowie das Sisi-Schloss Schönbrunn wurden als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt. Stephansdom, Naschmarkt, Hofburg, Spanische Hofreitschule, Schmetterlinghaus oder das Riesenrad im Prater sind weitere tolle Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen Wiens. Tauchen Sie ein in Österreichs Geschichte und entdecken Sie die Stadt und das Bundesland Wien. Hier finden Sie die schönsten Touren!

Touren in Wien

Von Melk nach Krems

Obwohl einzelne Abschnitte an der Straße entlangführen, zählt die Etappe durch die malerische Wachau zu den schönsten Abschnitten an der Donau. Auf dem Weg nach Krems fährt man stets auf Asphalt nicht nur durch eine einzigartige Reb- und Obstkultur, sondern man passiert auch einige sehenswerte Orte. Nur geringfügige Steigungen. (Autor: Bernhard Irlinger Michael Reimer WolfgangTaschner)In der Wachau zeigt sich das malerisch zwischen steilen Hügeln eingebettete Donautal mit seiner preisgekrönten Reb- und Obstkultur von seiner schönsten Seite. Konsequenterweise wurde dieser einzigartige Landstrich im Jahr 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt... weiter >

Donau-Radweg: Von Spitz nach Krems

Bei Weißenkirchen und Dürnstein führt der Radweg mitten durch die Weinreben hindurch.

Zwischen Spitz und Krems zeigt sich die Wachau von ihrer schönsten Seite. Wir fahren zumeist auf kleinen Nebenstraßen und Radwegen entlang der Bundesstraße durch die von den Weinterrassen geprägte Donaulandschaft. Zum Teil geringe Steigungen, am steilsten ist die zum Ortszentrum von Dürnstein. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)Von Spitz, Zentrum der Wachau, geht es durch traditionsreiche Winzerorte mit malerischen Dorfplätzen und romantischen Gassen nach Krems, das als Musterstadt der Denkmalpflege mit dem »Europa-Nostra-Preis« und als eine der berühmtesten Weinstädte Europas mit dem... weiter >

Von Tulln nach Wien

Meist geht es auf Radwegen entlang der Donau in Richtung Wien durch immer dichter besiedeltes Gebiet. Für den Abstecher zum Stift Klosterneuburg muss eine kräftige Steigung in Kauf genommen werden. (Autor: Bernhard Irlinger Michael Reimer WolfgangTaschner)Mit jedem Kilometer, den wir uns von Tulln der Weltstadt Wien nähern, nimmt die Bevölkerungsdichte zu und die Einsamkeit auf den Treppelwegen am Donauufer ab. Zum Ausgleich für reduzierte Flussromantik genießen wir die lebhafte Stadtkultur in Klosterneuburg und vor... weiter >

Donau-Radweg: Von Hainburg nach Bratislava

Donauinsel bei Hainburg mit Paddlern im Vordergrund.

Die Tour beginnt mit einem kleinen Anstieg zwischen Hundsheimer- und Braunsberg und führt dann gemächlich über Wiesen und freie Felder zur slowakischen Grenze. Im Stadtgebiet von Bratislava muss man abseits der Fahrradwege vor dem Verkehr auf der Hut sein. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)

Nach einem Sprichwort hatte jede Tageszeit im alten Pressburg ihre eigene Sprache. Morgens sprach man slowakisch, mittags ungarisch und abends deutsch. Der Vormittag gehörte den einheimischen Arbeitern und Dienstboten, zum Mittagessen trafen sich die Geschäftsleute aus... weiter >

Von Hainburg nach Bratislava

Der Donauradweg überwindet nach längerer Zeit eine kleine Anhöhe am Hundsheimer Berg und führt dann genussvoll über Wiesen und Felder zur slowakischen Grenze hinab. Abseits des Radwegs ist in Bratislava auf den holprigen, teils verkehrsreichen Straßen der Verkehr zu beachten. (Autor: Bernhard Irlinger Michael Reimer WolfgangTaschner)Die alte Grenzstadt Hainburg liegt malerisch eingebettet zwischen Braunsberg, Schlossberg und den Hundsheimer Bergen unmittelbar am Donauufer. Vor der kurzen Etappe nach Bratislava bleibt ausreichend Zeit, um das mittelalterliche Zentrum zu erkunden. Dann taucht man in... weiter >

Von Grein nach Melk

Der Radweg führt zwischen Grein und Melk weitgehend an der Donau entlang und gewährt vielfältige Flussimpressionen. Nur im Stadtbereich von Ybbs muss man kurzzeitig auf verkehrsreiche Straßen ausweichen. (Autor: Bernhard Irlinger Michael Reimer WolfgangTaschner)Zwischen Grein und Melk verläuft der Radweg größtenteils am Donauufer: Während sich der Fluss bei Struden deutlich verengt und von Wasserwirbeln aufgewühlt wird, nimmt er auf Höhe des Etappenziels bereits stromartige Züge an. In Ybbs erwartet uns ein interessantes... weiter >

Donau-Radweg: Von Ybbs nach Melk

Im Stadtbereich von Ybbs teils mit Verkehr auf Radwegen zum Fluss Ybbs, dann geht es auf ruhigen Dammwegen über kleinere Orte am südlichen Donauufer nach Melk. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)Von kleinen Unterbrechungen abgesehen führt diese Etappe stets am rechten Donauufer entlang durch eine malerische und ruhige Flusslandschaft. Schließlich erreichen wir in Melk mit dem Benediktinerstift und der sehenswerten Altstadt den kulturellen Höhepunkt dieser Tour. weiter >

Donau-Radweg: Von Traismauer nach Tulln

Das Atomkraftwerk Zwentendorf wurde dank engagierter Naturschützer niemals in Betrieb genommen. Im Vordergrund die Einkehr Bärndorfer Hütte.

Die reizvolle Etappe führt im ersten Abschnitt auf dem Donaudamm beständig am Fluss entlang, bevor es Richtung Tulln zur Abwechslung auch mal ins Hinterland geht. (Autor: Michael Reimer, Wolfgang Taschner)Zwischen Traismauer und Tulln öffnet sich das Donautal zu einer weiten Ebene. Vom Dammweg hat man den Eindruck, als würde das träge vor sich hinfließende Donauwasser in sich ruhen. In Tulln wechseln wir von der schönen Flusslandschaft zur regen Stadtkultur,... weiter >