Regionen > Italien

Italien

Bella Italia, der so genannte »Stiefel im Mittelmeer« – lockt wie eh und je mit dolce vita, Eis, Bergen und Traumstränden. Kulturliebhaber, Verliebte und Modefetischisten kommen in den Städten wie Rom, Venedig, Florenz oder Mailand voll auf ihre Kosten. Die italienische Lebensart und zahlreiche kulinarische Genüsse, vor allem Pasta, Meeresfrüchte, Wein und Käse, lassen die Herzen der Feinschmecker höher schlagen. Und »Il Mare e Monti« – das Meer und die Berge, malerische Orte, mildes Klima und blaues Wasser der oberitalienischen Seen wie dem Gardasee, Lago Maggiore und Comer See ziehen Touristen magisch an und machen Italien zu einem fantastischen Revier für Wasser- und Outdoor-Sport. Sie sind von Norden her schnell über den Brenner oder Gotthard zu erreichen. Wandern überm Meer in den Steilküsten des Cinque Terre, ausgedehnte Radtouren durch die bezaubernden Hügel der Toskana, Vulkanwanderungen auf dem Stromboli, am Ätna auf Sizilien oder dem Vesuv im Golf von Neapel, Klettersteigvergnügen hoch überm Gardasee, Winterklettern auf Sardinien – das Angebot ist unbegrenzt. Hartgesottene Bergfexe kommen an den beeindruckenden Gipfeln der vier italienischen Alpen-Nationalparks Gran Paradiso, Stilfser Joch, Val Grande und Dolomiti Bellunesi voll auf ihre Kosten, und der mit 4748 m höchste Berg Italiens, der Mont Blanc de Courmayeur, bietet nicht nur ein Gipfelziel erster Güte, sondern auch ein Wintersportgebiet, das sich hinter Chamonix nicht verstecken muss. In unserem Tourenportal finden Sie die schönsten Reisetipps, Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten, um Italien einmal richtig kennen zu lernen.

Touren in Italien

Hinterbergkofl

Am Staller Sattel

Bis zum Staller Sattel präparierter Winterweg bzw. Loipe, ab hier mäßig steile Hänge, der Gipfelhang ist etwas steiler. Lawinengefahr: Mitunter lawinengefährdet, vor allem der Gipfelhang. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Im Sommer bildet der Staller Sattel die Verbindung zwischen Antholzer Tal und Defereggental, im Winter dagegen herrscht hier Wintersperre und das Gebiet um den Pass verwandelt sich in ein Loipenund Skitourenparadies. Selbst die eineinhalb Stunden auf und neben der... weiter >

Wolfendorn

Im riesigen Südwestkar des Wolfendorn

Mittelschwere Tour, unten auf schmalem Forstweg (enger Abfahrtskorridor), der Ausstieg zur Karschwelle und der Gipfelhand sind steil. Lawinengefahr: Mitunter lawinengefährdet, teils große Lawineneinzugsgebiete. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Zum Wolfendorn führt eine der beliebtesten Skitouren vom Brennerpass. Die hohe Ausgangslage und ein erster Abschnitt auf einem meist gut von Tourengehern eingefahrenen Forstweg sichern auch bei schlechter Schneelage gute Bedingungen. Weiter oben öffnet sich das Gelände... weiter >

Monte Castello

Die Große Fanesalm mit dem Monte Castello in Karmitte.

Bis zur Limojoch präparierte Straße, dann einfache Hänge. Lawinengefahr: Kaum lawinengefährdet bei entsprechender Spuranlage. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Der rasanten, hindernislosen Abfahrt willen sollte man nicht zum Monte Castello aufsteigen, denn es warten sowohl ein Gegenanstieg wie eine Schiebestrecke. Aber die Tour findet doch ihre Fans und nicht zu wenige! Beim Aufstieg zur Faneshütte lässt es sich auf der... weiter >

Colbricon

Am höchsten Punkt des Colbricon.

Mittelschwere Skitour in wechselnder Steilheit. Für den Gipfelaufbau ist Trittsicherheit nötig. Harscheisen empfehlenswert. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, speziell die Steilflanke in die Scharte hinauf ist von einigen Felsabsätzen durchsetzt. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Die Lagoraikette ist das optimale Revier für Tourengeher, die Freude am Entdecken haben. Die nordseitigen Flanken dieses lang gestreckten Gebirgszugs eignen sich vorzüglich für Firnabfahrten, die Wege dort hinauf muss man sich teils selbst suchen. Die Gipfel- und... weiter >

Weißkugel

Hochbetrieb: Gipfelgrat der Weißkugel vom Hintereisjoch

Schöne Skitour auf einen eindrucksvollen Gipfel mit entsprechender Rundsicht. Lawinengefahr: Nur im Frühjahr bei sicheren Verhältnissen. (Autor: Janina und Markus Meier)Der zweihöchste Gipfel der Ötztaler Alpen steht bei vielen Skibergsteigern auf der Wunschliste. Der Weg über die Wei0kugelhütte ist wohl der schönste Anstieg im Winter. Er ist nicht so lang und flach wie von Vent und führt nicht durch ein Skigebiet wie der Zustieg vom... weiter >

Rauchkogel

Blick auf die Durreckgruppe vom Rauchkofel.

Bis zum Waldnersee einfach auf Forststraße und über flache Hänge, dann bis auf Höhe des Sauwipfels mittelsteil, ab hier Steilgelände und zuletzt einfache Kletterei am Blockgrat. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, ab dem Aufstieg zum Sauwipfel. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Einfach ist die Skitour zum Rauchkofel auf keiner der möglichen Routen und lang ist sie auch immer. Trotzdem gilt der mächtige Dreitausender als der Renommiergipfel im Ahrntal. Bei sicheren Firnverhältnissen ist es jedenfalls eine lohnende Tour mit einigen freien... weiter >

Seekofel

Tragepassage: Am Ostgrat werden die Ski kurz getragen

Rasanter Anstieg auf einen grandiosen Dolomitengipfel. Lawinengefahr: Im Hochwinter häufig lawinengefährdet, deshalb am besten im Frühjahr. (Autor: Janina und Markus Meier)Der Seekofel zählt sicherlich zu den anspruchsvollsten Skitouren in der Umgebung des Pragser Wildsees. Bei guten Verhältnissen ist der Anstieg durch das Nabige Loch und den Westgrat ein eindrucksvolles Erlebnsi, das einem lange im Gedächtnis bleibt. Vor allem der... weiter >

Rotes Beil

Pulverschnee am Roten Beil

Unten steiler Waldgürtel mit Felsabbrüchen, der auf sehr schmalem Hohlweg überwunden wird. Dann großes Kar mit steilem Schartenausstieg. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, im gesamten Tourengelände. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)An einfachen Tourenzielen bietet das Pfitschtal wenig. Große, wilde Anstiege gibt es dafür einige. Die Ausgangslage von über 1400 Metern sichert ausreichend Schnee und vor allem in den nordseitigen Karen können Skitouren bis ins Frühjahr hinein unternommen werden. Das... weiter >