Tourendetails

TourencharakterDie zügigste Tour im Rauriser Tal dürfte der Hocharn sein, der höchste Gipfel der Goldberggruppe. 1700 Höhenmeter auf immer gut geneigten Hängen zurücklegen zu dürfen, kann ein ganz besonderes Erlebnis sein. Voraussetzung dafür sind aber wirklich sichere Lawinenverhältnisse, gute Skitechnik und eine ordentliche Kondition. Denn die großen Ost- und Nordosthänge, die man abfährt, muss man natürlich vorher aufsteigen. Im Frühling, wenn die Tour besonders zu empfehlen ist, hat die Sonne bereits einige Kraft und macht den Aufstieg schweißtreibend und den Schnee weich.

Hoher Sonnblick

Hoher Sonnblick

Tourendetails

TourencharakterDer Hohe Sonnblick trägt es bereits im Namen, dass er einer der höchsten Berge rundum ist. Lediglich das Schareck und der Hocharn überragen ihn noch. Seit Bau der Liftanlage am Schareck zählt dieser Gipfel aber nicht mehr zu den Zielen der Tourengeher und der Hocharn (Tour 19) weist anhaltendere Schwierigkeiten auf, sodass der Sonnblick eindeutig der beliebteste Skitourenberg von Kolm Saigurn aus ist. Schneesicher ist die Tour zudem: Wo hat man schon eine Ausgangslage von über 1500 Metern?

Tourendetails

TourencharakterDer Seekopf und die nur wenig höhere Kolmkarspitze sind zwei kurze, aber lohnende Ziele über Kolm Saigurn. Das Gelände ist mäßig steil, die Hänge bieten viel Platz für die eigene Abfahrtsspur, so ist es kein Wunder, dass die beiden Berge auch angesichts ihrer renommierten Nachbarn bestehen können. Nach der Abfahrt kann man sich an der Oberen Durchgangalm noch die Sonne ins Gesicht scheinen lassen und bereits von den nächsten Touren träumen – Stoff für Träume gibt es hier im Tal ausreichend und der Startpunkt von über 1500 Metern sorgt zudem für ausreichend Schnee bis ins Frühjahr.

Tourendetails

TourencharakterDer Aufstieg zum Rührkübel ist zweigeteilt: Da ist zunächst die gemütliche Almstraße, die in vielen langen Serpentinen durch den Hochwald zur Lercheggalm hinaufzieht und selbst bei widrigen Verhältnissen noch zu begehen ist. Dann folgt das große freie Gelände zum Gipfel hinauf, das zunächst ebenfalls gutmütig beginnt, am Schluss aber deutlich steiler wird und in der Abfahrt für einige flotte Schwünge sorgt. Verzichtet man auf den Gipfelhang, so ist die Tour sogar für Skitoureneinsteiger gut geeignet.

Tourendetails

TourencharakterDer Silberpfennig ist ein altes Bergwerksgebiet hoch über dem Rauriser Tal. Als Skitour wird er von zwei Seiten angegangen: einmal aus dem Gasteiner Tal und zum anderen von Kolm Saigurn, dem Talschluss des Rauriser Tals. Im Hinblick auf Schneesicherheit geben wir dem Aufstieg von Kolm Saigurn den Vorzug. Empfehlenswert ist die Tour auch aufgrund der wunderbaren Ausblicke auf die berühmten Dreitausender in der unmittelbaren Nachbarschaft: Hocharn, Sonnblick und Schareck.

Tourendetails

TourencharakterUnendlich viel Abfahrt für wenig Aufstiegsmühen – das ist die Kurzbeschreibung für die Skitour auf den Kloben. Während manch einer bereits die ersten zaghaften Versuche im Baggerweiher unternimmt, die Mädels jedenfalls schon längst Minirock und Sonnentop tragen, steuern eingefleischte Tourengeher den Kloben an. Im Mai öffnet die Glocknerhochalpenstraße, dann erst kann man an diese Unternehmung denken.

Tourendetails

TourencharakterDer Hocheiser ist ein imposanter Dreitausender über dem Enzinger Boden. Als Skitour gilt er als Renommiertour, natürlich auch wegen der stolzen 1700 Höhenmeter, die man nach dem Start vom Enzinger Boden aus zurücklegen muss.
Weniger »streng« ist der Gipfel, wenn man von der Rudolfshütte aus startet und zur Staumauer des Tauernmoossees abfährt und ins Schwarzkarl ansteigt. So oder so ist ein frühzeitiger Aufbruch ratsam, zumal der Hocheiser üblicherweise als Frühjahrstour unternommen wird.

Tourendetails

TourencharakterDie schneesichere Lage des Alpinzentrums Rudolfshütte bietet sich für einen längeren Aufenthalt an und so empfehlen wir neben der Paradetour auf Granatspitze und Sonnblick auch die Hohe Fürleg. Im Dreigestirn der Gipfel ist sie der niedrigste und bietet sich daher auch als Eingehtour an. Bis zur ersten Hangterrasse oberhalb des Weißsees sind die Wege identisch, danach teilen sich die Aufstiege. Der Tourcharakter aber ist ähnlich: Eine überschaubare Länge und mäßig steile, jedoch weite Hänge zeichnen alle drei Ziele aus.

Tourendetails

TourencharakterDie Granatspitze ist ein leichter Skidreitausender für Gipfelsammler. Am Enzinger Boden startet man bereits auf knapp 1500 Metern. Wenn man wie die meisten Tourengeher gleich mit der Gondel über die beiden Sektionen bis zur Rudolfshütte hochschwebt, liegt der Ausgangspunkt sogar auf über 2300 Metern. Spätestens hier bewegt man sich garantiert in schneesicherem Gelände. Eine ganze Reihe von Skigipfeln stehen nun zur Auswahl: die Spritztour zum Medelzkopf, der Aufstieg zur Granatspitze oder zum Stubacher Sonnblick und auch die Tour zur Hohen Fürleg.

Amertaler Scharte

Amertaler Scharte

Tourendetails

TourencharakterDass das Amertal bei Tourengehern nicht höher im Kurs steht, mag verwundern, denn der Ausgangspunkt am Nordportal des Felbertauerntunnels ist leicht erreichbar und garantiert gute Schneelage. Im Talschluss allerdings sperrt ein Felsriegel, der über eine Steilstufe überwunden werden muss, sodass schon gleich zu Beginn der Unternehmung der sichere Umgang mit Skiern und Harscheisen gefragt ist. Landschaftlich gibt sich das Amertal wild und abwechslungsreich zugleich.

Seiten