Regionen > Tegernsee-Schliersee-Wendelstein

Tegernsee-Schliersee-Wendelstein

Die Tegernsee-Schliersee-Wendelstein-Region liegt rund 50 km südlich von München in den Bayerischen Alpen und gehört zu den schönsten Feriengebieten Deutschlands, die im Süden an Österreich grenzt. Während der Süden durch die alpine Berglandschaft geprägt ist, fasziniert der Norden durch eine idyllische Hügellandschaft mit wunderbarem Bergblick, Moorseen und dem Mangfalltal. Bekannte Kur- und Ferienorte sind Tegernsee, Bad Wiessee, Rottach-Egern, Wildbad Kreuth und Gmund im Tegernseer Tal sowie Bayrischzell, Schliersee und Fischbachau in der Schliersee-Wendelstein-Region. Entdecken Sie hier die Ortschaften mit ihren unterschiedlichen Charakteristika und die Alpen mit ihren atemberaubenden Bergen und Seen.

Touren in der Nähe folgender Städte: Bad Tölz, Miesbach, München, Rosenheim, Starnberg

Touren in Tegernsee-Schliersee-Wendelstein

Hirschberg, 1653 m

Auf den Gipfelhängen des Hirschbergs

Die ideale Anfängerskitour beginnt mit einer Piste und endet auf einem Skitourengipfel, der Einsteigern und Könnern (Variante) eine lohnende Abfahrt bietet - ein toller Blick auf die Tegernseer Berge inklusive! (Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Es ist eine ihrer ersten Skitouren – noch mit einer schweren alten Bindung ohne eingebaute Steighilfe, ganz zu schweigen von dem Gedanken an Step-In-Komfort. Gleich in der Früh über die Piste ohne Spitzkehre am Steilheits- und Überdehnungslimit vor ihr hochzustieren... weiter >

Risserkogel, 1826 m

Unterwegs zum Risserkogel

Beliebte und lohnende Skitour für den Hochwinter, die aber auch bei schönem Firn im zeitigen Frühjahr interessant ist. Allerdings apern besonders die talnahen Hänge wegen ihrer südseitigen Lage schnell aus. Bei guten Bedingungen kann man mit Ski zum Gipfelkreuz ansteigen. Auf dem Gipfelgrat braucht man aber ordentliche Verhältnisse (Wechten!). Die Abfahrt auf dem Grat sollten sich (auch bei guten Bedingungen) nur standfeste, absolut sichere Skitourenfahrer zutrauen.
Lawinengefahr: gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Der Risserkogel zählt zu den Tourenglanzlichtern des Mangfallgebirges. Nach einer etwas monotonen Straßenetappe und einem zackigen Waldanstieg folgen Sonnenhänge, die bei der Abfahrt zum Genuss werden können, wenn der Schnee auffirnt. Bei Bruchharsch sieht das ein... weiter >

Tanzeck (1703 m) und Rauhkopf (1689 m)

Tiefschneehänge dieser Art gibt es an der Lochgrabenschneid nur vor oder nach der Pistensaison.

Teilweise steile Piste und unschwieriges, freies Tourengelände. Sehr beliebte, einigermaßen kurze, aber landschaftlich sehr eindrucksvolle Rundtour mit großartigen Ausblicken, die weit über die Rotwandgruppe hinausreichen. Es gibt nur zwei unschwierige Steiletappen. Man sollte diese als sportliche Einlage sehen. Fast die gesamte Route ist weitgehend lawinensicher. Bei der Hangquerung über der Schönfeldhütte besteht allerdings bisweilen ein erhebliches Lawinenrisiko (Osthänge unter den Wilden Fräulein).
Exposition: Westen / Lawinengefahr: Überwiegend sehr gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Ganz in der Nähe der Pisten am Lochgraben und am Rauhkopf verläuft diese Einsteigertour par excellence. Pistenmäßig ist auf diesen Abfahrten nicht viel los, und in der Vor- oder Nachsaison stehen die Lifte meistens sowieso still. Dann kommen die Tourengeher in Scharen... weiter >

Jägerkamp, 1748 m

Schönfeldalm und Schönfeldhütte unter dem Jägerkamp

Der Aufstieg gestaltet sich einfach, aber zwischendurch steil. Die Abfahrtsvariante nach Aurach ist nur etwas für sehr sichere Verhältnisse. Sie bleibt guten Skitouristen vorbehalten. Man kommt weit vom Ausgangspunkt entfernt ins Tal zurück und der Linienbus zum Spitzingsee hinauf verkehrt sehr selten. Deshalb ist man auf ein zweites Auto oder einen gnädigen Autofahrer angewiesen, von dem man mitgenommen wird.
Lawinengefahr: hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Eigentlich sollte man meinen, dass am Jägerkamp, der so nahe an München mitten im Skizirkus am Taubenstein steht, viel Betrieb wäre. Das gilt bis zum Tanzeck, manchmal auch zum Benzingspitz. Doch am Jägerkamp habe ich schon oft spuren müssen, weil viele Tourengeher... weiter >

Seekarkreuz, 1601 m

Rauhalm und Seekarkreuz

Der Tourenbereich ober-halb der Waldgrenze bietet ein großartiges Landschaftserlebnis. Den steilen Gipfel-Osthang werden Neulinge und Genuss-Skifahrer meiden. Er ist mitunter stark von Lawinen bedroht; nur bei ganz sicheren Verhältnissen befahrbar! Auch von den Südhängen des Brandkopfs rauschen manchmal gefährliche Lawinen herab. Deshalb muss man auch diese Hänge weiträumig umgehen.
Exposition: Südost und Ost Lawinengefahr: gering bei überlegter Routenwahl (Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Dunkle, tiefe Wälder in Talnähe, freie Almwiesen und ein flotter Gipfelhang charakterisieren diese nette Tour, die alles bietet, was für die Skiberge der Bayerischen Voralpen typisch ist. Oft wird man es als Segen empfinden, dass die erste Stunde des Aufstiegs über... weiter >

Schweinsberg, 1511 m

Unterwegs zum Schweinsberg

Gemütliche Voralpenskitour mit einem kurzen, rassigen Gipfelanstieg. Tolle Rundblicke sind bei schönem Wetter garantiert. Wer sich nach der Tour noch ein wenig Zeit nimmt, bevor er ins Wirtshaus geht, sollte zur Besinnung zur Wallfahrtskapelle von Birkenstein gehen. Sie ist den Besuch auf alle Fälle wert.
Lawinengefahr: gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Der Paradeskiberg von Fischbachau ist der Breitenstein. Er wird im Winter über die Kesselalm zu Fuß und vom Winklstüberl über die Bucheralm mit Ski bestiegen. Das ist kein Geheimtipp mehr. Skitouristen, Wanderer und Schneeschuhgeher geben sich dort ein fröhliches... weiter >

Breitenstein (1622 m)

Schweinsberg und Breitenstein (vom Wendelstein gesehen)

Unerschlossenes Berggelände, teilweise dichter Wald Beliebte, relativ einfache Hochwintertour. Die Abfahrt verläuft zum Teil auf engen Waldwegen.
Exposition: Westen /Lawinengefahr: Gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Diese zünftige Voralpentour ist »gesegnet« mit etwas Waldverhau, vielen Felsen und groben Steinen in den Hängen oberhalb der Bucheralm. Man sollte deshalb eine hohe Schneelage abwarten, bevor man sich – meist mit vielen anderen Skitouristen, Wanderern und... weiter >

Jägerkamp, 1746 m

Die Schönfeldalm unter den Wilden Fräulein

Die kurze, abwechslungsreiche Schraube um die Schönfeldalmen im Skigebiet der Taubensteinbahn ist eine skifahrerisch lohnende Einstiegstour ohne Zustiegsmühen. Im unteren Bereich Piste, oben lockt gute Skifahrer eine steile Abfahrtsvariante.
Exposition: West, Südwest / Lawinengefahr: gering bis mäßig (Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Jeder Skitourengeher aus München und Umgebung muss einmal im Leben (wenn nicht einmal im Jahr) die Rotwandumrundung, kurz Rotwandreibn, gemacht haben. Als Einstimmung bietet sich da die aussichtsreiche Umrundung der im Schnee versunkenen Schönfeldalmen an – eine der... weiter >