Regionen > Tegernsee-Schliersee-Wendelstein

Tegernsee-Schliersee-Wendelstein

Die Tegernsee-Schliersee-Wendelstein-Region liegt rund 50 km südlich von München in den Bayerischen Alpen und gehört zu den schönsten Feriengebieten Deutschlands, die im Süden an Österreich grenzt. Während der Süden durch die alpine Berglandschaft geprägt ist, fasziniert der Norden durch eine idyllische Hügellandschaft mit wunderbarem Bergblick, Moorseen und dem Mangfalltal. Bekannte Kur- und Ferienorte sind Tegernsee, Bad Wiessee, Rottach-Egern, Wildbad Kreuth und Gmund im Tegernseer Tal sowie Bayrischzell, Schliersee und Fischbachau in der Schliersee-Wendelstein-Region. Entdecken Sie hier die Ortschaften mit ihren unterschiedlichen Charakteristika und die Alpen mit ihren atemberaubenden Bergen und Seen.

Touren in der Nähe folgender Städte: Bad Tölz, Miesbach, München, Rosenheim, Starnberg

Touren in Tegernsee-Schliersee-Wendelstein

Hirschberg, 1653 m

Auf den Gipfelhängen des Hirschbergs

Die ideale Anfängerskitour beginnt mit einer Piste und endet auf einem Skitourengipfel, der Einsteigern und Könnern (Variante) eine lohnende Abfahrt bietet - ein toller Blick auf die Tegernseer Berge inklusive! (Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Es ist eine ihrer ersten Skitouren – noch mit einer schweren alten Bindung ohne eingebaute Steighilfe, ganz zu schweigen von dem Gedanken an Step-In-Komfort. Gleich in der Früh über die Piste ohne Spitzkehre am Steilheits- und Überdehnungslimit vor ihr hochzustieren... weiter >

Rotwand, 1884 m, und Hochmiesing, 1883 m

Steile Skihänge unter dem Rotwandhaus

Ausgesprochen beliebte Voralpentour mit interessanten Etappen. Je nach Routenwahl muss man mit etlichen Gegenanstiegen auf der langen Strecke rechnen, was Kraft und Ausdauer kostet.
Lawinengefahr: gering (Miesingrinnen: sehr hoch!) (Autor: Siegfried Garnweidner)Die »Rotwandreibe« ist seit langem ein Klassiker unter den bayerischen Skitouren. Sie wird gerne und oft durchgeführt und hat zahlreiche Varianten im Programm. Diese Alternativen lassen die Tour, die auf der »Normalroute« zwar lang und anstrengend, aber nicht schwierig... weiter >

Hirschberg, 1670 m

Am Gipfelrücken des Hirschbergs

Leichte, anfangs allerdings auf der Skipiste steil ansteigende, beliebte Skitour.
Lawinengefahr: gering (auf Variantenteilweise hoch) (Autor: Siegfried Garnweidner)Wenn auch viele Wanderer im Winter zum Hirschberg aufsteigen und so mancher Skitourengeher bisweilen bestaunt wird, als käme er vom Mond, ist und bleibt der Hirschberg einer der meistbesuchten Tourenberge in Bayern. Daran ändert auch nichts, dass Winterwanderer mit... weiter >

Wendelstein (1838 m)

Blick von der Talstation des Lacherlifts zum Wendelstein

Leichte Piste Landschaftlich sehr schöne, sonnenseitige Skitour im Pistenbereich. Nicht schneesicher. Der Aufstieg bis zum Wendelsteinhaus ist leicht, ebenso die Abfahrt. Der Gipfelanstieg auf der im Winter oft vereisten und gesperrten Steiganlage ist normalerweise nicht zu verantworten (Lawinen, Steinschlag, Absturzgefahr!).
Exposition: Süden / Lawinengefahr: Gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Es gab mal ein paar Jahre, da war am Wendelstein kein Pistenbetrieb möglich, weil ein engagierter Bauer seinen Grund und Boden nicht länger für die Skigaudi zur Verfügung stellen wollte. Leider ist er bei allen Gerichtsinstanzen durchgefallen. Jetzt werden die Pisten... weiter >

Breitenstein, 1622 m

Märchenlandschaft oberhalb von Fischbachau beim Aufstieg zum Breitenstein

Die erstaunlich abwechslungsreiche Voralpen-Skitour auf den ersten Berg im Wendelsteinkamm ist zu Recht als Tipp nach starken Schneefällen oder bei Schlechtwetter beliebt. Oben für Anfänger anspruchsvoll, dafür bei guter Sicht Blick über das Alpenvorland bis München.
Exposition: West, Nordwest / Lawinengefahr: gering (Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Nach heftigem Schneefall bin ich, damals noch ohne eine blasse Ahnung von dieser Skitour, mit Skitouren-Einsteiger Thomas zum Mangfalltaler Breitenstein gefahren. Zufällig parken wir am Gasthaus Winklstüberl. Sieht nicht so aus, als könnte hier eine Tour beginnen,... weiter >

Auerspitz, 1811 m

Bereit zur Abfahrt vom Auerspitz!

Lange Skiwanderung mit wenig berauschenden Abfahrten und etlichen geringfügigen Gegenanstiegen bei der Abfahrt. Sehr selten durchgeführt. Erstaunlich schöne Gipfelrundschau. Der lange Soingraben wird im Hochwinter nicht von der Sonne erreicht. Deshalb ist diese Tour kühl und weitgehend schneesicher. Wenn die steile Fahrstraße zum Sillberghaus vereist ist, kann sie sehr unbequem, bisweilen sogar gefährlich werden.
Lawinengefahr: gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Im Rahmen der Rotwandreibe (siehe Tour Rotwand und Hochmiesing) wird der Auerspitz oft ganz nebenbei bestiegen, ohne dass dies von Skibergsteigern als besonderer Höhepunkt zur Kenntnis genommen wird. Dabei ist dieser nette Gipfel durchaus ein eigenständiges und... weiter >

Wallberg, 1722 m

Gipfelschau vom Wallberg über das Wallberghotel zum Setzberg

Schöne Skitour auf seilbahnerschlossenen Berg. Doch verläuft die Route auf der »unverkabelten« Seite des Bergs. Gipfelanstieg sinnvollerweise nur zu Fuß. Hochinteressante Abfahrtsvariante durch den Mittertaler Graben (nur für Spezialisten).
Lawinengefahr: sehr hoch! (Autor: Siegfried Garnweidner)Der Wallberg, bis zum Wallberghotel mit Seilbahn erschlossen, gibt den idealen Berg für begeisterte Rodler ab. Da die Skipiste unpräpariert bleibt, kommen nicht sehr viele Skifahrer. Trotzdem ist am Berg einiges los, denn auch Wanderer gondeln im Winter herauf, um die... weiter >

Setzberg (1706 m)

Der Setzberg

Lange Fahrwege und einfaches, unerschlossenes Berggelände. Leichte Vorgebirgs-Skitour, die ab der Rottachalm durch eine ansprechende Almlandschaft führt. Die Hangquerung über der Portnersalm ist nach Schneefällen von Lawinen bedroht. Ansonsten dürfte es keine Schwierigkeiten geben.
Exposition: Osten und Norden / Lawinengefahr: Mittel (Autor: Siegfried Garnweidner)Am Wallberg ist der Skibetrieb mittlerweile eingestellt, weil sich das Präparieren der Piste wegen ein paar Brettelrutschern nicht mehr lohnt. Es kommen Schlittenfahrer, die mit der Bahn zum Wallberghotel hinaufgondeln und die steile Rodelbahn hinunterrasen, und... weiter >