Landsberger Hütte

Die Landsberger Hütte wurde 1928 erbaut und 1929 eröffnet. Die erheblichen Erweiterungen in den späteren Jahren haben ihr charakteristisches Erscheinungsbild nicht beeinträchtigt. Die Hütte steht an aussichtsreicher Stelle oberhalb des Vilsalpsees in den Tannheimer Bergen. Ihr Hausberg, die Lachenspitze, ist einer der mächtigsten Gipfel in der Vilsalpseegruppe mit einer 300 Meter abstürzenden Nordwestwand. (Autor: Heinrich Bauregger) weiter >

Landsberger Hütte

Zu drei Seen und auf drei Gipfel: Der Hüttenzustieg ist zwar streckenweise steil, aber auf markierter Route nicht sehr schwierig. Es gibt streckenweise Drahtseile zum Festhalten. (Autor: Siegfried Garnweidner)Die Berge und Hütten rund um den Vilsalpsee erfreuen sich großer Beliebtheit. Das liegt an der auffallend schönen Berggegend, in der es etliche klare Seen gibt. Schon die Hütte allein ist ein herrliches Ausflugsziel für eine panoramareiche Tour. Noch großartiger sind... weiter >

Zur Lachenspitze

Die dunklen Nordwände der Lachenspitze werfen ihre Schatten auf den Lache genannten Bergsee. (Bild: Bernhard Irlinger)

Im Süden des Vilsalpsees ragt die mächtige Felsgestalt der Lachenspitze mit ihren dunklen Nordwänden über einem steil abfallenden Hochtal auf. Dort verbergen sich die Wasserflächen von Traualpsee und Lache, an denen unser Weg vorbei führt, ehe wir von der Landsberger Hütte aus den mächtigen Dolomitklotz der Lachenspitze ohne große Schwierigkeiten erobern können. (Autor: Bernhard Irlinger)Auf steinigen Steigen zum Teil steil zur Landsberger Hütte. Die letzte Felsstufe vor der Landsberger Hütte ist trotz gut ausgebautem Weg zusätzlich mit Eisenketten gesichert. Der Anstieg zur Lachenspitze ist lediglich auf dem letzten Abschnitt unter dem Gipfel steil... weiter >

Schrecksee – Landsberger Hütte (– Rote Spitze)

Wer den anstrengenden Aufstieg hinter sich hat, den erwartet eine weitgehend einfache Wanderung auf gut markierten Wegen oberhalb der Baumgrenze. Für Tannheimer Verhältnisse recht ruhig, nur der Abstieg ab der Landsberger Hütte und der kinderwagengeeignete Rundweg um den Vilsalpsee sind sehr stark frequentiert. Bis zur Landsberger Hütte keine Einkehr, ausreichend Getränke mitnehmen. (Autor: Gerald Schwabe)Vier Seen auf einen Streich: der malerische, fjordähnliche Vilsalpsee, der großartige Schrecksee zwei Etagen höher, die kleine Lache und der tiefblaue Traualpsee. Dazu eine weitgehend stille Höhenwanderung über offene Wiesenhänge und ein prächtiger Aussichtsberg. Eine... weiter >

Radtour von Steingaden nach Füssen

Radtour von Steingaden nach Füssen

Steingaden – Wies – Trauchgau – Halblech – Schwangau – Hohenschwangau – Füssen.
Tour führt durch sanft wellige Landschaft ohne anstrengende Steigungen mit herrlichen Aussichten auf die eindrucksvolle Kette der Alpen. (Autor: Tassilo Wengel)Im Pfaffenwinkel thronen hoch über dem Forggensee die beiden Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Inmitten einer schroffen Bergwelt auf malerischen Felsplateaus errichtet, ziehen sie jährlich Tausende von Besuchern aus aller Welt an. weiter >

Vom Tegelberg nach Neuschwanstein

Der Gipfelanstieg zum felsigen Branderschrofen sollte nicht unterschätzt werden

Wohl kein Bauwerk prägt das romantische Bild Bayerns so wie das vom Märchenkönig Ludwig II. erbaute Schloss Neuschwanstein. Unser Weg leitet uns heute über einen Bergkamm abwärts, der uns abseits des Touristenrummels herrliche Tiefblicke zum Schloss gewährt. (Autor: Bernhard Irlinger)Abstecher zum Branderschrofen nur für schwindelfreie, trittsichere Bergsteiger (zusätzlich 170 Höhenmeter/ca. 40 min). Abstieg nach Neuschwanstein auf steinigem Steig für trittsichere Bergwanderer mit gutem Schuhwerk. weiter >

Tegelberg und Schloss Neuschwanstein

Dank der Seilbahn eine Wanderung ohne größere Anstrengungen. Der kurze Aufstieg zum aussichtsreichen Branderschrofen beginnt als Spazierweg und endet in einer Kletterpassage, die nur etwas für schwindelfreie und trittsichere Wanderer ist. Auch der über zahlreiche Serpentinen verlaufende Abstieg zur Marienbrücke setzt Trittsicherheit voraus, stellt aber sonst keine Probleme dar. In der Pöllatschlucht bei Nässe etwas rutschig. (Autor: Gerald Schwabe)Der Tegelberg ist einer der spektakulärsten Aussichtsgipfel über das voralpine Seenland des Ostallgäus. Dank der Seilbahn ist es dort oben zwar ziemlich voll, aber dafür besteigt auch kaum jemand den Berg zu Fuß. Nachdem wir das herrliche Panorama vom Gipfel genossen... weiter >

Über die Pöllatschlucht zum Alpsee

Leichte Wanderung auf stets guten Wegen. (Autor: Heinrich Bauregger)Leichte Wanderung auf stets guten Wegen. weiter >