Winter-Ausrüstung

Lawinenrucksäcke im Test

Seit das Patent der Firma ABS auf Lawinen-Airbags ausgelaufen ist, wächst das Angebot der Sicherheits-Rucksäcke für Skitourengeher massiv in die Breite. Wir sorgen für die richtige Orientierung und hatten die neuesten Modelle für den Winter 2021/22 im Test.

Wir haben sechs verschiedene Lawinenrucksäcke getestet.
Wir haben sechs verschiedene Lawinenrucksäcke getestet.© www.mafia-photography.com

Nüchtern betrachtet verringert der Einsatz eines Skitourenrucksacks mit Airbag – die korrekte Handhabung vorausgesetzt – lediglich die Wahrscheinlichkeit einer Verschüttung und erhöht damit eventuell die Chance auf eine schnellere Rettung. Eine vernünftige Ausbildung im Risikomanagement und das Wissen um die richtigen Verhaltensweisen im Falle einer Verschüttung wird kein Airbag-Rucksack ersetzen! Wir haben uns die neuesten Modelle angesehen und präsentieren Ihnen sechs Rucksäcke mit einem Volumen ab 25 Litern, die neben Tagestouren auch für Mehrtagetouren geeignet sind.

Das könnte dich auch interessieren
Winterwissen_Lawinenrisiko
Winterwissen
Lawinenrisiko auf Ski- und Schneeschuhtouren
Egal, ob auf Schneeschuhwanderung, beim Skitourengehen oder Freeriden: Wer im Winter in die Berge geht, muss sich mit dem Thema Lawinengefahr auseinandersetzen; unsere Experten erklären, worauf du bei der Vorbereitung achten musst.

 

13 Testerinnen und Tester nahmen die Modelle dafür fünf Tage lang im Gelände genauestens unter die Lupe. Sie beurteilten den Tragekomfort und das Handling, Befestigungsmöglichkeiten, Zugänge zu Schaufel und Sonde sowie das Gewicht der Rucksäcke mitsamt Airbag und bewerteten diese Kategorien anschließend.

Mehr verschiedene Größen bei Skitourenrucksäcken

Bei der Passform spielt die Größe der Rucksäcke eine wichtige Rolle, besonders wenn man 160 Zentimeter und kleiner oder 190 Zentimeter und größer ist. Es ist erfreulich, dass immer mehr Firmen unterschiedliche Rucksackgrößen anbieten. Die Anpassung der Rucksäcke im Hinblick auf die individuelle Anatomie ist in den meisten Fällen möglich und durchdacht, aber eben nur in einem bestimmten Rahmen. Wir raten daher zu einer sorgfältigen Anprobe mit gefülltem Rucksack.

Große Unterschiede bei der Bedienung von Skitourenrucksäcken

Größere Unterschiede zwischen den Modellen gibt es bei der Bedienung – speziell bei Kälte und mit Handschuhen. Die Montage der Auslöseeinheit ermöglichen viele Anbieter mittlerweile sowohl links für Rechtshänder als auch rechts für Linkshänder. Auch die Anpassung der Höhe der Auslöseeinheit ist inzwischen variabler.

Wichtige Sekunden für den Notfall

Im Bereich der Befestigungsoptionen für Steigeisen, Pickel und Helm gibt es kleine, aber feine Unterschiede. Die Befestigungen für Ski sind zumeist seitlich, teils an der Rückseite etabliert. Beim schnellen und einfachen Zugang zur Schaufel und Sonde können im Ernstfall wichtige Sekunden gespart werden.

Ma.Fia_edited2.jpg
Ein Lawinenrucksack kann im Notfall überlebenswichtig sein.© www.mafia-photography.com

Skitourenrucksäcke: Last auf dem Rücken

Teils große Differenzen findet man beim Gewicht. Die Last auf dem Rücken ist beim Tourengehen sicher nicht so entscheidend wie am Fuß, doch Unterschiede machen sich besonders bei langen Aufstiegen bemerkbar. Da die Volumina der Rucksäcke sehr unterschiedlich sind, empfehlen wir einen direkten Vergleich der Gewichts- und Volumenangaben.

Es gibt etwa zehn Airbag-Systeme, die von den jeweiligen Firmen eingesetzt werden und darüber hinaus von Partnerfirmen lizenziert werden. Das Wissen um die verschiedenen Technologien wird neben den vergleichenden Daten die Kaufentscheidung sicher beeinflussen. Eine genaue Übersicht der Systeme finden Sie im BACKLINE Gear Review Magazin 2021, das in Zusammenarbeit mit dem Bergsteiger entstanden ist.

Das könnte dich auch interessieren
Wir haben 9 verschiedene Skitourenstöcke getestet.
Ausrüstung
Skitourenstöcke im Test: 9 Produkte im Vergleich
Natürlich kommt man auch mit seinem Wanderstock oder einem Alpin-Skistock irgendwie ans Ziel. Doch spezielle Skitourenstöcke bieten ein wichtiges Plus an Komfort und Sicherheit.

5 Tipps zum Airbag-Gebrauch

  • Die Airbags testet man am besten mit dicken Fäustlingen, wie man sie im realen Fall dann auch trägt.
  • Vor Einsetzen sollte man die Kartusche unbedingt wiegen, um sicherzugehen, dass sie voll ist. Bei Geräten mit Gebläse muss der Akku vor der Tour ausreichend geladen sein. Der Auslösegriff muss spätestens bei der Abfahrt griffbereit sein.
  • Weder Pickel noch sonstige lange oder scharfkantige Ausrüstung an der Außenseite des Rucksacks sollten den Airbag beim Aufblasen behindern. Bei Gebläse-Systemen wird zwar während der ersten Minuten in regelmäßigen Abständen Luft nachgeblasen. Doch im schlimmsten Fall reißt der Airbag und kann so kein Leben mehr retten.
  • Regelmäßig – mindestens jedoch einmal im Jahr zum Saisonstart – Testauslösungen durchführen!
  • Wer mit dem Airbag eine Flugreise vorhat, könnte mit den Kartuschen im Gepäck ein Problem am Security-Schalter bekommen.

Weitere Produkttests bei Planet Outdoor