Zu Besuch bei den Oranjes – Ihr Wandererlebnis in unbekannten Gebieten der Niederlande

Wer an Wandern denkt, der denkt üblicherweise zunächst an Gebirgsregionen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Doch die Erinnerungsfotos zahlreicher Holland-Urlauber beweisen, dass auch die Landschaften der Niederlande ein Paradies für Wandertouren sein können. Fernab holländischer Klassiker wie Grachten, Käse, Meer und Mühlen hat das kleine Nachbarland Deutschlands jedoch noch mehr Urlaubspotenziale zu bieten.
 
© pixabay.com © OpenClipart-Vectors (CC0)
Hollands Trikolore – abgeleitet von der „Prinsenvlag“ in Erinnerung an den gegen die spanischen Habsburger rebellierenden Prinzen Wilhelm von Oranien-Nassau.
Seien es entzückende Dörfer und Kleinstädte, hochherrschaftliche Landsitze oder einfach nur Natur pur, für jeden Urlauber steht etwas auf dem Programm. Erschließen Sie doch einfach eine Region Ihrer Wahl, entweder auf eigene Faust oder auf gut ausgebauten Wanderrouten. Mit derzeit 443 Routen steht Aktivurlaubern und Hobbysportlern ein abwechslungsreiches Angebot zur Auswahl. Sie können aber auch durch verwinkelte Gassen schlendern und historische Kaufmannshäuser bestaunen. Viele touristisch noch recht unbekannte Plätze nehmen Sie mit auf eine Zeitreise in vergangene Jahrhunderte.
Der Volksmund rät zu einem gelungenen Wandererlebnis: „Wer wandern will, der schweig fein still. Geh' steten Schritt. Nehm' nicht viel mit.“ 


Kenner wissen: Die Niederlande hat mehr zu bieten als Käse und Windmühlen
Quelle: pixabay.com © djedj (CC0)


Doch das Wandern ist heutzutage nicht mehr nur des Müllers Lust, denn mittlerweile geht mehr als die Hälfte aller Deutschen gerne wandern und löhnt hierfür laut einer aktuellen Studie, so zeit.de, mehr als elf Milliarden Euro pro Jahr für Ausrüstung, Verpflegung und Vorbereitung. Auch bei den jungen Leuten wird diese Outdoor-Aktivität allmählich zum Trend. Gewandert wird zu jeder Jahreszeit und es verbindet den Menschen auf eine natürliche Weise mit seiner Natur. Wandern ist also gesund und punktet gleichzeitig durch eine nur mäßige körperliche Anstrengung. Über einen gewöhnlichen Spaziergang hinausreichend umfasst eine „richtige“ Wanderung nach Definition des Wanderverbands einen Zeitraum von etwa einem halben Tag, an welchem eine Strecke von durchschnittlich 13 Kilometern bei gemäßigter bis zügiger Geschwindigkeit abgelaufen wird. Wenn Sie eine Wanderung in Holland planen, sollten Sie also zunächst wissen, ob Sie nicht nur einen groß angelegten Spaziergang, sondern eine richtige Naturwanderung oder Themenwanderung anstreben. 

1. Eine Themenwanderung durch Nederland

Zweifelsohne gibt es in der im Jahre 1581 gegründeten Niederlande noch sehr viel unentdecktes kulturelles Erbgut. Zwischen Wäldern und Wiesen verbergen sich malerische Burgen, Residenzen und Schlösser. Denn bereits im späten Mittelalter war das bäuerliche Hinterland ein beliebtes Urlaubsziel für den Adel. Schließlich verloren sämtliche alten Schlösser ihre militärische Verteidigungsfunktion, sobald das Schießpulver und Kanonen erfunden wurden. Eine holländische Lady, die den Sommer gezwungenermaßen in der Stadt verbringen musste, beschwerte sich einst in einem Brief an ihre Freundin, dass „die Stadt ausgestorben war von respektablen Leuten“. Klar: Die Paläste und Villen wurden seither im Sommer als Landsitz genutzt und die großen Städte waren folglich fast menschenleer. Holland besitzt etwa 552 Landsitze, von denen sich viele in den Provinzen Gelderland, Overijssel und Utrecht befinden. Sie wollen Geschichte erleben? Dann besuchen Sie doch zum Beispiel einfach die Achterhoek- oder die Klosterroute.


Das Domizil des bei Utrecht exilierten deutschen Kaisers Wilhelm II ist ein Geheimtipp.
Quelle: commons.wikimedia.org © Hanseichbaum (CC0)

2. Eine Naturwanderung im Land der Oranje

Holländische Vorfahren reisten bevorzugt auf dem Wasserweg zu ihren Landsitzen. Das ist der wesentliche Grund, warum viele dieser Landsitze entlang von Flüssen, Kanälen und Seen angelegt wurden. Diese natürlichen Gegebenheiten sind ein wunderbares Angebot für Wanderfreunde. Dass Holland erst recht spät zu einer Industrienation wurde, lässt auch die heimelige Landschaft erkennen. Warum wandern Sie also nicht einfach entlang von Seen, Flüssen oder im Deichvorland („Uiterwaarden“) – also dem Bereich zwischen Deich und Fluss? Diese Überschwemmungsgebiete sind ein fester Bestandteil der Flusslandschaften und führen vor allem entlang der Waal, Linge und dem Amsterdam-Rhein-Kanal. Weitläufige Gebiete mit vollkommener Ruhe und Schönheit inmitten einer unberührten Natur- und Tierwelt erwarten Sie. Im Land von Maas und Waal gibt es ein großes Angebot an Rad- und Wanderrouten, die Sie über Deiche, durch jene Überschwemmungsgebiete, durch bezaubernde Dörfer und auch durch das eindrucksvolle ErholungsgebietDe Gouden Ham“ führen. Besonders zu empfehlen ist auch der „Maarten van Rossumpad“ – ein Fernwanderweg von 308 Kilometern Länge, der den Spuren des holländischen Kriegsherrn Maarten van Rossum folgt. Die Route beginnt in Den Bosch, führt ein Stück durch die „Uiterwaarden“ und endet in Ommen.


Eine Wanderung durch das ländliche Holland – eine beeindruckende Natur erwartet Sie!
Quelle: pixabay.com © EvgeniT (CC0)


Unabhängig davon, ob Sie entlang der Kanäle im historischen Amsterdam, im Welthafen Rotterdam, durch Maastricht, durch das Limburger Hügelland oder auf geheimen Pfaden durch kulturelle und naturbelassene Juwelen Hollands wandern – Wanderungen in den Niederlanden können sehr vielfältig sein und es ist für die Wünsche eines jeden Fußgängers etwas dabei. Wollen Sie Ihre eigene Route planen, können Sie den Routenplaner hier nutzen! Worauf warten Sie noch? Besuchen Sie dieses „andere“ Holland! Der Weg ist kurz und es lohnt sich!