Traditionelle Veranstaltungen in der Vorweihnachtszeit

Adventszauber in Südtirol

"Von drauß' vom Walde komm ich her..." - mit diesen Worten dürfte sich der Nikolaus am zweiten Adventswochenende wieder ankündigen. Aber nicht nur der Gabenbringende Nikolaus hält dann Einzug. Auch Knecht Ruprecht und seine Krampusse treiben wieder ihr Unwesen. In Südtirol werden diese Nikolausumzüge und Krampusläufe noch ganz traditionell gefeiert.
 
Winter und Kultur erleben in Südtirol © Stefan Körber - fotolia.com
Winter und Kultur erleben in Südtirol
Schauderhafte und unheimliche Wesen ziehen am Vorabend des Nikolaustages durch die Dörfer und Städte Südtirols. Mit grausigen Masken, animalischen Hörnern und Fellen verkleidet, jagen sie lärmend durch das Dorf, rasseln mit ihren Ketten und läuten ihre Eisenglocken.

Die Ursprünge des Krampuslaufs liegen im Heidentum und gehen auf uraltes, keltisches Brauchtum zurück. Damals sollten sie „unartige“ Kinder ermahnen und Ihnen das Fürchten lehren. Das läuten der Glocken und Schellen, sowie die furchterregenden Fratzen sollten zudem die bösen Geister des Winters bannen.

Nikolauswochenende in Südtirol

Ganz traditionell werden Nikolausumzüge und Krampusläufe in Südtirol gefeiert. Am 5. oder 6. Dezember versammeln sich die Dorfbewohner und teilen sich in Zuschauer und Akteure auf. Meist am Vorabend des Nikolaustages treiben die gruseligen Krampusse ihr Unwesen, bevor tags darauf der Heilige Bischof, begleitet von seinen Engeln, durch die Straßen zieht und seinen Gaben verteilt.

In der malerischen Kleinstadt Schlanders, westlich von Meran, hat sich ein Nikolauskomitee dem Erhalt und der Pflege dieser Traditionen verschrieben. Am 5. Dezember 2015 treiben ab 14Uhr über 100 Krampusse ihr Unwesen, bevor um 17Uhr der traditionelle Umzug beginnt. Das kleine Dorf im Herzen des Vinschgaus verwandelt sich in der Adventszeit in eine verschneite Winterwunderlandschaft, die auch Winterwanderer und Schneeschuhgeher anzieht.

Auch in Laas wird am zweiten Adventswochenende der Einzug des Heiligen Nikolaus gefeiert. Die Stadt im Vinschgau ist besonders für seinen weißen Marmor bekannt, der zu kunstvollen Skulpturen geformt wird. Eingebettet in Obsthaine wird es still in Laas, wenn der erste Schnee fällt. Diese Ruhe wird am 5. Dezember durch das wüste Treiben der "Tuifl" gestört, die durch das Dorf jagen und eine schaurige Stimmung verbreiten. Rund um den Stadtkern sind zu jeder Jahreszeit ausgedehnte Wanderungen möglich, die zum Beispiel an den Ufern der Etsch entlang durch die wunderschöne Landschaft führen.

Ebenfalls im Vinschgau befindet sich die Gemeinde Partschins. Rund um den Ort erstrecken sich die Berge des Naturparks Texelgruppe und offenbaren eine einmalige Naturlandschaft in Südtirol. Vom Meraner Höhenweg, über die Spronser Seenplatte, bis hin zu mehreren Dreitausendern ist Wanderern und Bergsteigern hier einiges geboten. Winterwanderer legen am 5. Dezember eine Ruhetag ein und begeben sich zum "Tuifl-Tog" ins Ortszentrum von Partschins. Der Hl. Nikolaus wird hier von den "Höllentol-Tuifln" begleitet, einer furchteinflößenden Schar an geradezu kunstvoll erscheinenden Krampussen.

Zum ältesten Nikolausumzug Südtirols lädt der Ort Toblach am 7. Dezember 2015 ein. Rund 400 Krampusse ziehen hier ab 18 Uhr ins Ortszentrum ein, wo alle Kinder eine kleine Gabe vom Nikolaus erhalten. Und wer sich bis dahin ein wenig bewegen möchte, findet mit der Runde um den Toblacher See eine idyllische Winterwanderung ohne größere Schwierigkeiten.

Am 4. Dezember laufen in Kastelbell die "Pfoffagonder Tuifl" auf und sorgen für Gruselatmosphäre bei den Zuschauern. Der Legende nach war diese Sagenfigur vor langer Zeit für das Verschwinden zahlloser Ortsbewohner verantwortlich. Kindern wurde der Spruch eingetrichtert "Pass lei auf Burschi, dass a nit zu spat Huam geasch sunst kimmsch nou untern Pfoffagonder!". Heute wird die Schreckensfigur von einem behörnten Gefolge begleitet, das gleichermaßen Angst und Schrecken verbreitet. Als einer der größten und bekanntesten Krampusläufe zieht es jedes Jahr zahlreiche Besucher nach Toblach, von dessen Zentrum ist es außerdem nur ein Katzensprung bis zu Schloss Juval und dem Messner Mountain Museum!
Region: 
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren